Zigaretten schädigen die DNA laut neuesten Erkenntnissen schon nach wenigen Minuten (Foto: Public Address)Etwa 12.000 Menschen in Deutschland warten auf ein Spenderorgan  (Foto: Techniker Krankenkasse)Dr. Karin Anderson antwortet Unikosmos-User Gernot (Foto: Public Address)Dieser Eintopf wird mit Salz, Pfeffer und Koriander pikant abeschmeckt (Foto: Public Address)Mit dem FC Barcelona gewann Messi bereits die Meisterschaft, den Landescup, die Champions League und den Weltpokal (Foto: Public Address)Joggen im Winter ist kein Problem aber auf die richtige Kleidung sollten Sportler achten (Foto: Public Address)Das Kinder- und Jugendtelefon wurde bereits 1980 gegründet. Seit 2004 nennt es sich "Nummer gegen Kummer" (Foto: Public Address)

Hirnforschung

Junkfood macht dumm

published: 20.01.2011

Zu viel Burger und Pommes Frites schädigen laut aktuellen Forschungsergebnissen das Gehirn (Foto: Public Address) Zu viel Burger und Pommes Frites schädigen laut aktuellen Forschungsergebnissen das Gehirn (Foto: Public Address)

Dass Junkfood zu Übergewicht führen kann, weiß jeder. Dass Burger, Fritten und Schokolade aber offenbar nicht nur dick, sondern auch dumm machen, haben nun Studien aus den USA ergeben. Die falsche Ernährung kann Hirnareale schrumpfen lassen, wie Antonio Convit vom New Yorker Nathan Kline Institute für Psychiatrieforschung herausfand. Er hatte 44 übergewichtige sowie 19 schlanke Versuchspersonen ab 50 Jahren per Magnetresonanztomographie untersucht. Das Ergebnis: Bei der schwereren Gruppe waren bestimmte Belohnungs- und Appetitzentren im Großhirn kleiner. Zudem wiesen diese Bereiche Strukturschäden auf. Ihr im Durchschnitt höherer Wassergehalt deutet darauf hin, dass die Entzündungswerte erhöht sind, was ein Anzeichen dafür ist, dass die Schädigung im Gehirn weiter voranschreitet. Eine weitere Untersuchung ergab, dass übergewichtige Teenager mit ähnlichen Veränderungen des Hirns tatsächlich ein auffällig ungezügeltes Essverhalten an den Tag legen.

In einer anderen Studie der Purdue Universität in West Lafayette in Illinois machen die dortigen Experten zu viel Zucker und gesättigte Fetten als Übeltäter aus. Diese führen offenbar zu Veränderungen in der Blut-Hirnschranke und in der Folge verändern sich auch andere Bereiche des Gehirns. Die Widerstandsfähigkeit weiteren Ess-Sünden gegenüber wird dadurch laut Studienleiter Terry Davidson geschwächt. Man könne einer Crème Brulee besser widerstehen, wenn ein intakter Hippocampus die Erinnerung an ihren leckeren Geschmack abschwäche, so der Fachmann. Die Belohnungsareale im Gehirn sind mit dem Geschmackssinn verknüpft. Bei verstärkter Gewöhnung machen sie dem Menschen besonders viel Appetit auf Fast Food. Zeitgleich verändere sich dadurch aber auch die allgemeine Fähigkeit zur Selbstkontrolle.

[TK]

ANZEIGE

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung