Rezept-Tipp

Burger für Feinschmecker

published: 19.02.2016

Der Slow-Food-Burger schmeckt mit frischen Zutaten  (Foto: DwaFotografy/Shutterstock.com) Der Slow-Food-Burger schmeckt mit frischen Zutaten (Foto: DwaFotografy/Shutterstock.com)

Hamburger schmecken und sind rund um den Erdball beliebt. Allerdings haben die Brötchen mit Fleischeinlage meist einen schlechten Ruf, werden sie doch als pappige Massenware von Fastfoodketten angeboten. Dass es auch gesund geht und dabei super munden kann, weiß Pointer. Wir haben ein leckeres Hamburger-Rezept zum Selbermachen. Zwar nimmt die Zubereitung ein wenig Zeit in Anspruch, aber der Aufwand lohnt sich. Denn nachdem die Frikadellen fertig sind, kann sich jeder seinen Burger nach persönlichen Vorlieben zusammenstellen und belegen. Probiere den Bio-Burger-Baussatz aus!


Du weißt, was drin ist

Der Slow-Food-Burger hat im Vergleich zur kommerziellen Konkurrenz diverse Vorteile. Der Wichtigste: Du weißt, was drin ist, denn du hast ihn gemacht. Das ist vor allem bei der Frikadelle und dem Hackfleisch relevant. Hier solltest du unbedingt auf gute Qualität achten und ein Bio-Produkt kaufen. Außerdem empfehlen sich Vollkorn-Brötchen. Sie werden mit Mehl aus dem ganzen Korn gebacken und enthalten daher deutlich mehr Vitamine und Mineralstoffe wie Eisen, Magnesium, Selen und Zink sowie Ballaststoffe.


Zutaten (für vier Personen)

500 Gramm gemischtes Bio-Hackfleisch
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
2 TL Kreuzkümmel
2 TL Oregano (gerebelt)
1 getrocknete rote Chili
1 EL Senf
1 Ei
1 Tasse Vollkorn-Semmelbrösel
Salz/Pfeffer
Rapsöl zum Braten

Zum Belegen
Vollkornbrötchen
Tomatenscheiben
Gurken
Jalapenos
Salat
Saucen nach Wahl


So wird’s gemacht:

Am besten benutzt du für die Zubereitung der Frikadellen eine große Schüssel. Hier kannst du einfach alle Zutaten zusammenmischen und dann die runden Fladen formen. Zuerst das Hack in die Schüssel geben, dann die Zwiebeln häuten und fein hacken. Nun den Knoblauch schälen und pressen. Den Kreuzkümmel und die Chili in einem Küchenmörser zerstoßen. Dnn zusammen mit dem Oregano, Salz, Pfeffer, Senf und Ei zu den anderen Zutaten geben. Zum Schluss die Semmelbröseln einstreuen. Diese kannst du herstellen, indem du ein altbackenes Brötchen zwischen den Händen zerreibst.


Nun musst du alle Zutaten zu einer homogenen Masse verarbeiten. Mit den Händen die Frikadellen formen und anschließend in einer Pfanne mit Öl gut durchbraten. Wie du dann deinen Wunschburger belegst, bleibt dir und deinem Geschmack überlassen. Hauptsache, es schmeckt dir. Guten Appetit!



[Jörg Römer]

Noch Hunger?

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung