Nationale Verzehrsstudie

Deutsche essen zu wenig Nüsse

published: 08.08.2012

Nüsse liefern wertvolle Fette und Mineralstoffe (Foto: Zb89V/shutterstock.com) Nüsse liefern wertvolle Fette und Mineralstoffe (Foto: Zb89V/shutterstock.com)

Nüsse sind lecker und gesund. Sie sind eine wichtige Quelle lebenswichtiger Makro- und Mikronährstoffe wie Fette, Vitamine und Mineralien. Dennoch konsumieren die Deutschen laut der aktuellen Nationalen Verzehrsstudie weniger als ein Zehntel der empfohlenen Tagesmenge. "Möglicherweise liegt dies daran, dass Nussprodukte traditionell wegen ihres hohen Fettgehaltes für ungesund gehalten werden", vermutet Prof. Dr. Stefan Lorkowski von der Universität Jena. Der Ernährungswissenschaftler verweist auf neue Untersuchungen, die das Gegenteil belegen. "Der regelmäßige Verzehr von Nüssen vermindert – bedingt durch ein günstiges Fettsäuremuster – nicht nur das Risiko für koronare Herzerkrankungen und dadurch bedingte Todesfälle, sondern hilft auch Fettstoffwechselstörungen und Übergewicht vorzubeugen sowie die Wirksamkeit von Diäten zu unterstützen", fasst Lorkowski die Erkenntnisse zusammen. "Darüber hinaus gibt es Hinweise auf eine vor Darmkrebs schützende Wirkung, die möglicherweise auf den hohen Ballaststoffgehalt von Nüssen zurückzuführen ist", ergänzt sein Kollege Prof. Dr. Michael Glei.

Gute Fette, wertvolle Mineralstoffe

In einem Forschungsprojekt im Institut für Ernährungswissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena untersuchen Wissenschaftler den Einfluss des Röstprozesses auf die gesundheitsrelevante Wirkung von Nüssen (Foto: Jan-Peter Kasper/FSU)In einem Forschungsprojekt im Institut für Ernährungswissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena untersuchen Wissenschaftler den Einfluss des Röstprozesses auf die gesundheitsrelevante Wirkung von Nüssen (Foto: Jan-Peter Kasper/FSU)

Nüsse sind wegen ihres hohen Fettgehalts sehr kalorienreich. Die Sorten unterscheiden sich im Nährwert: 100 Gramm Nüsse enthalten laut der Techniker Krankenkasse (TK) in der Regel 3 bis 10 Gramm Eiweiß, 17 bis 37 Gramm Fett, 8 bis 16 Gramm Kohlenhydrate und 6 bis 35 Gramm Ballaststoffe. Das Fett der Nüsse enthält kein Cholesterin, da es rein pflanzlich ist. Es besteht vorwiegend aus den gesunden einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren, u.a. Omega-3-Fettsäuren. Diese senken den Cholesterinspiegel und wirken sich positiv aufs Herz aus. Nüsse sind eine ausgezeichnete Quelle für Magnesium, Kupfer und Kalium. Zudem enthalten sie viel Thiamin und Folsäure. Sie sind reich an Eisen, Vitamin B2 und Riboflavin. Erdnüsse, Walnüsse und Mandeln wirken positiv bei Verdauungsstörungen, Durchfall oder Darmbeschwerden.

Neue Forschung

Da Nüsse in Deutschland vorwiegend im gerösteten Zustand verzehrt werden, fördert das Bundeswirtschaftsministerium über den Forschungskreis der Ernährungsindustrie jetzt ein Forschungsvorhaben am Institut für Ernährungswissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Die Teams um Lorkowski und Glei sollen den Einfluss des Röstprozesses auf die gesundheitsrelevanten Inhaltsstoffe und Wirkungen von Nüssen untersuchen. Die Jenaer Ernährungswissenschaftler untersuchen bei diesem Forschungsprojekt Haselnüsse, Macadamien, Mandeln, Pistazien und Walnüsse.

[HK]

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung