Spätestens zu Beginn einer Ausbildung, aber auch beim Ferienjob liegt er plötzlich vor einem: der Arbeitsvertrag (Foto: Public Address)Trennen sich die Eltern, so leben die Kinder meist nur bei einem Elternteil (Foto: TK)(Foto: TK)Ferienjobs mit schweren Maschinen sind für Jugendliche nicht erlaubt – aber P.O.D. posieren ja auch nur fürs Foto und sind nicht mehr schulpflichtig  (Foto: Public Address)Der Weg zum Auslandsstudium Bundesministerium für Bildung und Forschung (Foto: shutterstock.com/wavebreakmedia)Schickt die Schüler in die Betriebe – Hamburgs Bildungssenatorin Alexandra Dinges-Dierig (Foto: Public Address)Unterstützt die Aktion Ausbildung! - Gracia (Foto: Public Address)

Ernährungs-Tipps für den Winter

Genussvoll die Abwehr stärken

published: 13.01.2006

(Foto: Public Address) (Foto: Public Address)

"An apple a day keeps the doctor away." Einen Apfel am Tag und man spart sich den Arzt. Dieses alte englische Sprichwort ist nach wie vor aktuell. Im Winter dürfen es auch gerne zwei oder drei Äpfel sein oder anderes Obst und Gemüse. Denn: Für den Körper ist die kalte Jahreszeit eine große Herausforderung.

Klirrende Kälte, eisige Luft, überheizte Räume, Triefnasen und hustende Menschen schwächen das Immunsystem. Viren und Bakterien haben dann leichtes Spiel. Mit gesunder Ernährung im Winter lässt sich die körpereigene Abwehr stärken. Und darauf kommt es bei der Lebensmittelauswahl an:

Vielfalt und Ausgewogenheit
Auch bei der Ernährung im Winter gelten Vielfalt und Ausgewogenheit als Garanten für eine gesunde Ernährung. Als Faustregel gilt: fünf Mal pro Tag frisches Obst und Gemüse. Außerdem ausreichend Vollkornprodukte wie Brot, Nudeln und Reis sowie fettarme Milchprodukte essen, Fleisch und Süßigkeiten in Maßen.

Gemüse
Ein idealer Vitaminlieferant zur kalten Jahreszeit ist Kohlgemüse, das es im Winter erntefrisch aus der eigenen Region gibt. Typische vitaminreiche Wintergemüse wie Rosen- und Grünkohl schmecken sogar erst nach dem ersten Frost. Auch Rote Bete, Teltower Rübchen, Steckrüben und Pastinaken sind reich an Vitaminen und Mineralstoffen.

Als Alternative zu frischem Wintergemüse kann man auch Gemüse aus der Tiefkühltruhe verwenden. Darauf achten, dass die so genannte Kühlkette nicht unterbrochen und beim Transport nach Hause eine Isoliertasche verwendet wird.

Salate und Sprossen
Viel Eisen und Ballaststoffe sind außer in Grünkohl auch in Feldsalat und Chicorée enthalten. Auch Keimlinge von Soja- und Mungobohnen stecken voller Ballaststoffe und Vitamine.

An apple a day... (Foto: Public Address)An apple a day... (Foto: Public Address)

Obst
Im Winter sollte man such viel Obst essen: Aus heimischem Anbau stehen Äpfel und Birnen zur Verfügung. Auch hier kann man auf Tiefkühlware der aber auf Trockenobst zurückgreifen. Wahre Vitaminbomben, die das Immunsystem stärken, sind Südfrüchte wie Kiwis, Orangen, Grapefruits
und Ananas.

Zubereitung
Bei der Zubereitung sollte man einige Dinge beachten: Kurze Garzeiten helfen, dass möglichst viele Nährstoffe erhalten bleiben. Stundenlanges Kochen zerstört vor allem die Vitamine. Dünsten oder Dämpfen sind schonende Alternativen. Bei Salaten verhindern ein paar Zitronen-Tropfen den Vitaminabbau durch Sauerstoff. Frisches Gemüse sollte unmittelbar nach dem Einkauf verarbeitet und Obst schnell gegessen werden, damit es seinen Vitamingehalt nicht verliert.

Flüssigkeit
Weil in der kalten Jahreszeit das Durstgefühl nicht so häufig
auftritt wie in den Sommermonaten, sollte man auf eine regelmäßige
Flüssigkeitsaufnahme von etwa eineinhalb bis zwei Litern pro Tag
achten. Also viel trinken! Neben Wasser sind Tee oder verdünnte Fruchtsäfte empfehlenswert.

[TK]

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung