Nutze deine letzte Chance und bewirb dich bis zum 31. August für das Kiez-Match gegen die Profis vom FC St. Pauli (Foto: Techniker Krankenkasse)Andre Schürrle (2. v. r.) sorgte mit seinem ersten Pflichtspieltor im BVB-Dress für die Entscheidung (Foto: Eibner-Pressefoto)Die deutschen Beachvolleyballerinen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst holten Gold in Rio (Foto: Eibner-Pessefoto)Glorreicher Abschluss: Zum Ende seiner Sportkarriere holt Hambüchen in Rio Gold (Foto: Eibner-Pessefoto)Der 21-jährige Dennis Kudla hat am 15. August in Rio Bronze gewonnen - die erste Medaille für die deutschen Ringer seit 2008 (Foto: Public Address)Arturo Vidal erzielte das 1:0 im Supercup-Finale (Foto: Eibner-Pressfoto)Schlagfrau Lisa Schmidla, Julia Lier, Carina Bär und Annekatrin Thiele (v.l.) holten in Rio die Goldmedaille im Doppelvierer (Foto: Public Address)

Rezept-Tipp

Wraps - bunt und gesund

published: 31.08.2016

Eine pfiffige Alternative zum klassischen Salatteller ist der Wrap (Foto: Public Address) Eine pfiffige Alternative zum klassischen Salatteller ist der Wrap (Foto: Public Address)

Lust auf etwas Frisches, doch Salat allein ist dir zu langweilig? Eine pfiffige Alternative zum klassischen Salatteller ist der Wrap, den du je nach Füllung mindestens genauso gesund gestalten kannst. Der Name der leckeren Rollen bedeutet, aus dem Englischen übersetzt, so viel wie wickeln oder einhüllen.

Wohl verpackt in den Teigfladen verstecken sich meist wahre Vitaminbomben – eine bunte, frei zusammenstellbare Mischung beispielsweise aus Salat, Tomaten, Ei oder Käse – ganz nach Lust und Laune. Meist werden für die kleinen Fladenbrote mexikanische Tortillas verwendet, es gibt aber auch eine Vielzahl an anderen Teigvariationen, die sich für das leckere Fingerfood eignen.

Pointer stellt dir zwei Rezepte für verschiedene Wrap-Teige und eine mögliche Füllungsvariante vor.


Zutaten für vier Personen:
Für den Buttermilchteig:
125 g Vollkornmehl (nach Belieben, beispielsweise Dinkel oder Roggen)
1 Messerspitze Backpulver
1/4 l Buttermilch
2 EL Rapsöl
2 große Eier
Pfeffer
1 Prise Salz

Für den Joghurtteig:
200 g Vollkornmehl
1 Messerspitze Backpulver
400 g fettarmer Joghurt
3 EL Oliven-Öl
3 große Eier
Pfeffer
1 Prise Salz

Für die Füllung:
ein halber Salatkopf
4 Tomaten
2 kleine Zwiebeln
100 g Fetakäse
100 g Sprossenmischung
2 EL Rapsöl
1 EL Balsamico-Essig


Und so wird’s gemacht:
Verrühre Mehl, Backpulver, Buttermilch oder Joghurt, Raps- oder Olivenöl und Eier miteinander zu einem glatten Teig. Pfeffere und salze ihn leicht und lasse ihn etwa 20 Minuten gehen. Inzwischen wasche und putze den Salat, lasse ihn abtropfen und schneidee ihn in Streifen. Nun die Tomaten waschen und achteln und die Zwiebeln in Ringe schneiden. Dann den Feta zerbröckeln.

Jetzt erhitzt du etwas Öl in einer Pfanne und backst aus dem Teig vier gleich große Pfannkuchen. Anschließend die Fladen auf Tellern anrichten und Salat, Tomaten, Zwiebeln, Feta und Sprossen darauf verteilen. Dann das Ganze mit etwas Rapsöl und Essig beträufeln und leicht eingeschlagen servieren.

[PA]

Noch Hunger?

ANZEIGE

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung