Rezept-Tipp

Sencha-Eistee für den Sommer

published: 03.07.2017

Mit Eistee schmeckt der Sommer auch ohne Zucker (Foto: shutterstock.com/kuleczka) Mit Eistee schmeckt der Sommer auch ohne Zucker (Foto: shutterstock.com/kuleczka)

Jetzt kommt der Sommer. Und mit ihm Sonne, Wärme und gute Lauen. Natürlich steigt bei großer Hitze auch die Lust auf kühle Getränke. Deshalb hatPointer den idealen Durstlöscher: selbst gemachten Eistee. Der hat den Vorteil, dass er nicht nur gesund ist, sondern sich auch kinderleicht nach eigenem Geschmack variieren lässt. Vor allem schmeckt das Getränk ohne die riesigen Mengen an Zucker, die in handelsüblichem Eistee zugesetzt werden.


Bei jeder Temperatur gesund

Die Zubereitung mit japanischem Sencha-Tee, einem besonders milden Grüntee, birgt noch einen weiteren Vorteil. Egal ob kalt oder warm, die gesundheitsfördernden Bestandteile des Tees bleiben erhalten. Und von denen beinhaltet grüner Tee reichlich. Vitamin A, Vitamin B, Calcium, Kalium, Phosphorsäure, Magnesium, Kupfer, Zink, Nickel, Carotine und Fluor sorgen für eine gesunde Vielfalt. Die besondere Wirkung, die dem grünen Tee nachgesagt wird, entsteht aber durch die sogenannten Catechine. Sie verhindert Arterienverkalkung und hohen Blutdruck und beugt so Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor. Grüner Tee enthält außerdem reichlich Gerbstoffe, sogenannte Tannine. Sie wirken bei nervösem Magen und Darm beruhigend. Außerdem soll grüner Tee sogar vor Krebs schützen.


Zutaten für 1,5 Liter Sencha-Eistee:

3 TL japanischen Sencha
1 Stange Zitronengras
1 TL geriebene Zitronenschale, Bio-Zitrone
Frische Minzblätter zum Garnieren

Und so geht’s:

Zuerst drei Teelöffel Sencha in einem Teesieb mit 1,5 Liter heißem Wasser aufbrühen und etwa zwei Minuten ziehen lassen. Achtung: Das Wasser darf nicht zu heiß sein, sonst wird der Tee schnell bitter. Ideal ist eine Temperatur um 70 Grad Celsius. Die erreicht das Wasser, wenn es nach dem Kochen im Wasserkocher etwa zehn Minuten steht. Nachdem der Tee genug gezogen hat, die Teeblätter aus dem Wasser nehmen. Aber nicht in den Mülleimer werfen, denn grüner Tee kann bis zu drei Mal aufgebrüht werden. Um den feinen, leicht süßlichen Geschmack zu erreichen, der typisch


Nun einfach das Zitronengras und die Zitronenschale in die Kanne geben. Die Aromen vermischen sich mit dem noch warmen Tee besonders gut. Anschließend den Tee im Kühlschrank kalt stellen. Wenn das Getränk schön kühl ist, schmeckt es auch am nächsten Tag noch super. Am besten mit Eiswürfeln und zwei Blättern Minze servieren. Wer mag, kann auch einen Schuss Apfelsaft dazu geben. Und aus dem restlichen Tee lässt sich auch noch ein wunderbar heißer Tee machen, der morgens beim Frühstück schmeckt. Hilft garantiert gegen den Durst.



[PA]

Noch Hunger?

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung