So kann, muss aber nicht Mensaessen aussehen (Foto: <a href="https://www.flickr.com/photos/moe/60325787/in/photolist-6kbKM-eGakS-6pNAM-7TvRDN-7S6GCy-7S3snk-7S3skT-7S6CSG-7S6CUj-7S6CWh-47XeB-7gwDCM-7gwDB6-5Y7X2x-5YceR7-5Y7VTv-9z1brC-9yXab6-4S5g75-fpcCf-76p9F-kCag5C-dbUHvS-dbUDwb-dbUGKM-dbUBRN-dbUKri-dbUJLr-dbUE81-dbUHkT-dbUKzo-dbUBzX-dbUDiF-dbUB2V-dbUFn2-7TszoD-7TszGH-7TvRd9-7TsA4K-7TvQRC-7TsAdz-7WpQpX-9jeXbc-9ji4uW-7TD5JF-7TD5Uv-7Wt6Yb-7TGkfu-9ji4um-7PNtFY" target="_blank">Mensa vom Samstag</a> von <a href="https://www.flickr.com/photos/moe/" target="_blank">Moe_</a> lizensiert durch <a href="https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/" target="_blank">CC BY 2.0</a>)Auch eine Möglichkeit, Kalorien zu verbrauchen: die Disco (Foto: Public Address)Mit dem richtigen Workflow vermeidest du Schreibblockaden (Foto: shutterstock.com/BlueSkyImage)Schupen ist ärgerlich, muss aber keine Katastrophe werden (Foto: Public Address)Obst ist "Essen fürs Gehirn" (Foto: Public Address)Jogging - richtig laufen heißt gesund trainieren (Foto: <a href="https://www.flickr.com/photos/ddebold/8463031085/in/photolist-dTRfi4-kazprv-bGicFF-deXZhr-7vUGL7-fHQssa-cd9Gcu-9a5BbJ-fXAa7S-dzVkY-bqSMLh-fo32H-3rFQgF-adZiQ4-7Ub3dG-cyZBi1-9a2EJT-dQn5hJ-ae3853-4pR5DJ-dTWTgb-dSzRw5-bnjZD8-cPcbx-7AMqCR-fhzZda-753NPZ-47Qsmt-piohX6-4Qbm6Z-7xbuvQ-aBLR9-k1eda7-5JZtCS-TsNpS-7XCsjA-dqSoFd-nkXN5b-adZiwP-a4MmjZ-jgsYAn-aVFyVM-aVFsZ8-aVFB4V-aVFrep-cc6XN-8uoTwY-igAgUs-aBLR7-mnaN4" target="_blank">Jogging on Los Gatos Creek Trail</a> von <a href="https://www.flickr.com/photos/ddebold/" target="_blank">donjd2</a> lizensiert durch <a href="https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/" target="_blank">CC BY 2.0</a>)Pulsmessen gehört zum Joggen wie der richtige Laufschuh (Foto: Public Address)

Wieso Flüssigkeit so wichtig ist

Trink dich fit

published: 22.12.2004

Günstiger Durstlöscher: Leitungswasser (Foto: Wasserhahn von bioflash1 lizensiert durch CC BY 2.0) Günstiger Durstlöscher: Leitungswasser (Foto: Wasserhahn von bioflash1 lizensiert durch CC BY 2.0)

Was trinkst du täglich, um fit und leistungsstark zu bleiben? Morgens schnell eine Tasse Kaffee, in der Mensa eine Cola und gegen die aufkommende Müdigkeit noch einen Espresso obendrauf? In diesem Fall ist der Leistungsabfall am Nachmittag wahrscheinlich ein Zeichen von Flüssigkeitsmangel.

Der Mensch besteht zu etwa 70 Prozent aus Wasser, der Wasseranteil des Gehirns liegt sogar bei 90 Prozent. 1400 Liter der Flüssigkeit durchströmen das Gehirn jeden Tag. Die Zellen können ihre Aufgaben nur dann richtig erfüllen, wenn dem Körper genügend Wasser zugeführt wird.

Wie viel Flüssigkeit ist nötig?
Der Körper braucht durchschnittlich 2,5 Liter Wasser am Tag. Einen Teil der Flüssigkeit nimmt man über die Nahrung auf. Über den Tag verteilt sollte man zusätzlich mindestens 1,5 Liter kalorienarmer Getränke trinken. Schon ein Liter Flüssigkeitsverlust, der nicht durch Trinken ausgeglichen wird, verringert die Leistungsfähigkeit erheblich.

Leider macht sich das Durstgefühl zu spät bemerkbar: Erst nach ein bis zwei Litern Flüssigkeitsverlust signalisiert der Körper dem Gehirn das Verlangen nach Wasser. Deshalb sollte man trinken, bevor der Durst kommt. In der warmen Jahreszeit und bei körperlicher Anstrengung entsprechend mehr. Übrigens: Eine große Menge auf einmal zu trinken schadet zwar nicht, bringt aber auch nicht viel. Was der Körper nicht braucht, scheidet er einfach aus.

Warum schadet Wassermangel?
Bei einem Flüssigkeitsdefizit bildet sich weniger Speichel und das Blut dickt ein. Dein Gehirn meldet die veränderte Blutkonzentration und signalisiert dem Köper, dass er trinken soll. Du empfindest Durst.

Der Kreislauf, das Gehirn, die Leber und die Muskeln reagieren auf Flüssigkeitsmangel sehr empfindlich. Viel zu trinken sichert nicht nur eine gute Durchblutung, sondern beugt Leistungsabfall vor, verhindert Schlappheit, Müdigkeit und Kopfschmerzen und sorgt für optimale Konzentrationsfähigkeit und Gedächtnisleistung. Außerdem sichert reichliche Wasserzufuhr eine gute Verdauung.

Signale bei einem Flüssigkeitsdefizit sind dunkler Urin, Verdauungsstörungen, körperliche Schwäche, schnelle Müdigkeit, Kreislaufprobleme, Kopfschmerzen und Konzentrationsstörungen. Ein Verlust von mehr als zehn Litern führt zum Tod durch Verdursten.

Welche Getränke sind gesund?
Nicht nur auf die Trinkmenge kommt es an. Auch die richtige Auswahl der Getränke ist entscheidend. Ganz weit vorne stehen Leitungswasser und Mineralwasser, Früchtetee, Kräutertee und Fruchtsaftschorle. Säfte mit Fruchtfleisch enthalten zusätzlich Ballaststoffe und sind durch ihren hohen Vitamingehalt besonders wertvoll.

Limonade, Cola oder fertige Tees enthalten meist viel Zucker. Sie liefern lediglich einen kurzen Energieschub, sind aber als Durstlöscher ungeeignet. Je mehr Zucker in einem Getränk ist, desto durstiger wird man später davon. Auch so genannte Energy-Drinks mit viel Zucker und Koffein sind überflüssig. Milch und Milchprodukte solltest du nicht als Getränke, sondern flüssige Nahrungsmittel betrachten. Vorsicht bei Alkohol, Kaffee und schwarzem Tee: Sie entziehen deinem Körper Flüssigkeit. Daher solltest du, wie in südlichen Ländern üblich, immer Wasser dazu trinken. Es gilt die Regel: pro Tasse Kaffee zwei Tassen Wasser.

Was ist beim Sport zu beachten?
Sportler müssen mehr trinken. Bei intensiver Anstrengung schwitzt der Körper etwa einen Liter pro Stunde aus und verliert dabei eine Menge Mineralstoffe. Diese müssen möglichst rasch ersetzt werden, da sonst ein Leistungseinbruch droht. Kalium ist für die Erregungsleitung in Muskeln und Nerven wichtig, Kalzium für die Blutgerinnung. Spurenelemente wie Eisen braucht der Organismus zum Sauerstofftransport und Jod für den Stoffwechsel. Magnesium steigert die Ausdauer, erhöht die Konzentrationsfähigkeit und unterstützt die Koordination zwischen Muskeln und Nerven. Das ideale Mineralwasser enthält reichlich Kalium und Magnesium.

Tipps:
Die letzte Flüssigkeitszufuhr sollte 30 Minuten vor Beginn der Aktivität liegen und die Menge von 0,3 Liter nicht wesentlich überschreiten. Trinke nie Kaltes und schon gar nicht Eiskaltes. Nimm beim Sport auch dann einen Schluck, wenn du keinen Durst hast.

Was ist mit Leitungswasser?
Sprudelgeräte sind in vielen Studentenhaushalten der Hit. Ein Liter Leitungswasser kostet weniger als 0,14 Cent. Aber wie sieht es mit der chemischen Qualität des Wassers aus? Grundsätzlich gilt: Das Leitungswasser aus der öffentlichen Wasserversorgung ist einwandfrei und kann bedenkenlos getrunken werden. Dafür sorgen die strengen Vorschriften des Gesetzgebers in der Trinkwasserverordnung.

Tipps:
Wasser, das lange in der Leitung gestanden hat, solltest du nicht trinken. Lass am besten morgens das Wasser erst etwas ablaufen. Abgefülltes Wasser möglichst schnell verbrauchen oder im Kühlschrank aufbewahren. Du kannst auch eine Wasseranalyse machen lassen. Diese kostet bei den Wasserwerken 34 Euro.

Trinken macht schön
Der so genannte Hautfaltentest zeigt, dass die Gewebespannung deiner Haut vom Flüssigkeitshaushalt des Körpers abhängt. Ziehst du eine Hautfalte hoch und bildet sie sich nicht sofort zurück, heißt das, dass dein Körper dehydriert ist. Viel zu trinken sorgt dafür, dass die Haut gespannt und straff bleibt, weil das Gewebe nicht austrocknet. Reichlicher Wasserkonsum fördert also auch die Schönheit.

[Melanie Eberlein]

ANZEIGE

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung