Das Karlsruher Team KIT SC White konnte auf der gamescom seine Spitzenposition verteidigen (Foto: Karl Günter Rammoser/Public Address) Das Karlsruher Team KIT SC White konnte auf der gamescom seine Spitzenposition verteidigen (Foto: Karl Günter Rammoser/Public Address)
gamescom2019

Die Sieger der Uniliga und TK University Open stehen fest

Die gamescom 2019 ist vorbei - und damit sind es auch die aktuellen Seasons der Uniliga und der TK University Open. Die Finalrunden der beiden eSports-Turniere, die sich speziell an Studierende wenden, fanden auf der größten Videospielemesse der Welt am 23. August 2019 in Halle 8 statt. Während das Uniliga-Endspiel im Spiel "League of Legends" (LoL) ausgetragen wurde, haben sich die vier Finalisten der TK University Open in "Clash Royale" gemessen.
 


Uniliga: Sieg für KIT SC White aus Karlsruhe

Für das LoL-Finale der Uniliga qualifizierten sich zwei bekannte Teams: Mit dem KIT SC White aus Karlsruhe und dem Team Bremen Rolandoni (früher Team Zodiacs) standen sich die Erst- und Zweitplatzierten des Wintersemesters 2018 auf der gamescom erneut gegenüber. Ihren großen Siegeswillen bewiesen beide bereits im Halbfinale, in dem sie die Hanover Hounds und ESUG Ultimate Five Feeder mit jeweils 3:0 souverän besiegten. Im Finale, das auch live über Twitch und YouTube verfolgt werden konnte, zeigte sich dann ein ähnliches Szenario wie im Semester zuvor: Beide Teams schenkten sich im Best-of-5-Format nichts, so dass die Partie erst im fünften und letzten Spiel zugunsten der Karlsruher entschieden wurde. Damit stehen KIT SC White weiterhin an der Spitze und freuen sich über die Siegprämie von 2.500 Euro.
 


TK University Open: Tortel entscheidet das Finale für sich

Wenig später ging es in das Top-4-Finale der TK University Open, das mindestens genau so viel Spannung versprach. Im Spiel "Clash Royale" trafen vier Studenten mit den Spielernamen JonesFX, Ben, Jaytie und Tortel aufeinander. Alle vier hatten sich im Juli 2019 in einem der vier Qualifier-Turniere gegen zahlreiche deutsche Studenten durchgesetzt, um einen der begehrten Finalplätze auf der gamescom-Bühne und somit die Chance auf den TK University Open-Pokal zu ergattern.

Alle Top-4-Matches wurden im Double-Elimination-System ausgetragen. Das bedeutet, dass ein Spieler bei einer Niederlage trotzdem noch die Chance auf den Sieg hat, bei zwei Niederlagen jedoch endgültig ausscheidet. So kam es, dass Jaytie im ersten Match Tortel mit 1:3 unterlag, aber nach anschließenden Siegen gegen JonesFX (3:0) und Ben (3:2) ein Rematch gegen Tortel fordern konnte. Doch Tortel bewies Nervenstärke und gewann das zweite und entscheidende Match noch klarer mit 4:0.
 


Aufgeregt war der starke eSportler vor den vielen Zuschauern kaum. Er habe daraus sogar Kraft gewinnen können, wie er im Vorgespräch mit Moderatorin Melek Balgün erwähnte. "Eigentlich ist es vorteilhaft, weil der Adrenalinpegel steigt und man sich dadurch viel mehr konzentriert. Man darf nur nicht zu nervös werden." Somit durfte Tortel die erste Trophäe der TK University Open von Bruno Kollhorst (Die Techniker) entgegennehmen, denn Deutschlands größte Krankenkasse ist Gesundheitspartner der ESL.

Die Endspiele der Uniliga und TK University Open auf der gemscom2019


Hier gibt's alle "Clash Royale"-Matches nochmal zum Nachschauen:

Die Techniker University Open by ESL

ESL | Datenschutzhinweis

Dieser Artikel wird präsentiert von unserem Gesundheitspartner Die Techniker.

gamescomesportuniligauniversityopentechnikeresl

Der Autor: Patrick Kern
Der Autor: Patrick Kern

Der Autor: Patrick Kern

Er ist ein echter Allrounder: Patrick ist neugierig und probiert alles aus – ob in der Freizeit oder bei Pointer. Mal läuft er kilometerlang durch Matsch und Meer, mal berichtet er in Vlogs von seinem Lehramtsstudium, mal schreibt er Artikel zu aktuellen Studi-Themen. Bei seinen Hobbys stehen Geschicklichkeits-Sportarten an erster Stelle, die ihn bereits ins Fernsehen gebracht haben. Schwach wird Patrick bei Netflix, bei Musik aus seiner Kindheit und bei italienischer Küche.