Eis und Fruchtsorbets

Kühles für den Sommer

published: 07.08.2007

Eis und Sorbet lassen sich mit frischem Obst wie Mangos vitaminreich zubereiten (Foto: Public Address) Eis und Sorbet lassen sich mit frischem Obst wie Mangos vitaminreich zubereiten (Foto: Public Address)

Sommer ist Eiszeit. Wenn die Sonne brennt und es draußen nach Sommer riecht, ist eine Portion Eiscreme gerade die richtige Erfrischung. Traditionell nimmt man die gefrorene Masse natürlich aus den Händen des italienischen Spezialisten in der Eisdiele um die Ecke entgegen. Von fruchtig bis schokoladig gibt es hier alle möglichen Sorten. Das erste Eiscafé wurde übrigens 1660 in Paris eröffnet - von einem Italiener.

Eiscreme ist lecker, enthält aber häufig viel Fett und Zucker.
Wenn man das coole Dessert selbst herstellt, hat man die volle Kontrolle über die Zutaten. Die TK hat Tipps für kühle Erfrischungen, die auch der Gesundheit gut tun.

Eis selbst machen
Schon die alten Römer wussten ein gutes Speiseeis zu schätzen und ließen sich von schnellen Läufern Gletschereis aus den Alpen liefern, das sie mit Honig oder Früchten verfeinerten. Auch im alten China war die kühle Speise beliebt. Doch auch ohne einen Gletscher um die Ecke kann heute jeder auf den Geschmack kommen und selbst zum Gelatieri werden - so heißen nämlich die Eiskonditoren in Italien. Die sind vor allem für Milchspeiseeis bekannt.

Sorten wie Stracciatella sind zwar in Eigenregie nicht schwer herzustellen, enthalten aber viele Dickmacher. Ihr solltet euch darüber im Klaren sein, das Cremeeis nichts für die Gesundheit ist: Hier sind häufig große Mengen Eier und Sahne, also tierische Fette mit gesättigten Fettsäuren, enthalten. Auch Zucker, der viele leere Kalorien enthält, ist eine Zutat, die bei dem gefrorenen Dessert traditionell in Mengen zum Einsatz kommt. Wenn ihr selbst Eis herstellt, reduziert den Zuckeranteil oder ersetzt ihn zum Teil durch Früchte, Saft oder Fruchtdicksäfte. So spickt ihr eurer Eis mit einer Extraportion Vitaminen.

Dieses Rezept für Joghurteis lässt sich einfach herstellen und steht mit der Gesundheit nicht ganz so auf Kriegsfuß:

Zutaten:
1 Mango
500 g Magermilchjoghurt
100 g Sahne
3 TL Limettensaft
140 g feiner Zucker
Prise Zimt

Achtet auf die Qualität der Zutaten. Nehmt am besten frische Bio-Produkte. Dann kann es losgehen: Zuerst die Mango schälen und das Fruchtfleisch vom Kern lösen. Dann die Sahne, den Magermilchjoghurt, den frisch gepressten Limettensaft und den Zucker mit dem Zimt in einen Mixer geben und kräftig vermengen. Die Rohmasse ins Eisfach stellen und alle 20 Minuten umrühren. Hierbei sollte möglichst viel Luft unter die langsam gefrierenden Masse gehoben werden. So entsteht der zarte Schmelz, der das Eis locker macht.
Nach etwa zwei Stunden ist die Prozedur beendet und ihr steht vor eurer ersten Schüssel mit selbst gemachtem Eis.

Wart ihr erfolgreich, solltet ihr beim nächsten Mal mit einfachen Variationen anfangen. Je mehr ihr übt, desto besser wird das Ergebnis. Probiert die Zugabe von anderen Früchten wie Pfirsichen, Bananen oder Honigmelonen. Auch eine Vanilleschote verträgt sich mit den anderen Zutaten gut. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Aus Erdbeeren lässt sich ein leckeres Sorbet zaubern (Foto: Public Address)Aus Erdbeeren lässt sich ein leckeres Sorbet zaubern (Foto: Public Address)

Sorbet selbst machen
Wer weniger Kalorien bevorzugt, sollte Sorbets in Angriff nehmen. Die werden oft aus Fruchtmark oder Fruchtpüree gemacht und verzichten auf Sahne und Fette. Leider enthalten auch sie recht viel Zucker. Hier sparsam sein! Es gibt eine Vielzahl von Rezept-Varianten, doch zum Einstieg hier ein Klassiker - das Erdbeer-Sorbet:

Zutaten:
1/2 l Wasser
500 g Erdbeeren
60 g Zucker
2 EL Puderzucker
Saft einer halben Limette
2 Eiweiß

Zuerst das Wasser aufkochen und die gereinigten Erdbeeren dazugeben. Dann den Zucker einrühren und etwa fünf Minuten aufkochen lassen. Den Topf vom Herd nehmen und den Inhalt durch ein Sieb streichen. Nun können der Puderzucker und der Zitronensaft hinzugegeben werden. Die Flüssigkeit in eine mit gefrierfester Folie ausgelegte Metallform füllen und für drei Stunden in den Gefrierschrank stellen. Dann herausnehmen, kurz in heißem Wasser antauen und das Eis grob zerkleinern. Die beiden Eiweiß steif schlagen und mit einem Mixer unter das Eis rühren. Nochmals eine Stunde gefrieren lassen. Vor dem Servieren gut durchrühren.

Auch hier könnt ihr experimentieren: Andere Früchte wie Kirschen, Himbeeren und Mango schmecken genauso lecker wie Grüner Tee als Geschmacksrichtung.

Eismaschine
Obwohl Eiscreme auch ohne Eismaschine gelingt: So richtig perfekt wird die Masse erst mit Maschinenkraft. Nicht nur, dass sich so das lästige Rühren vermeiden lässt; durch die gleichmäßige Bewegung wird die Masse auch cremiger. Gute Geräte sind nicht billig, doch Schnäppchenjäger können beim Discounter in der 30-Euro-Preisklasse fündig werden. Seid ihr auf den Geschmack gekommen und wollt regelmäßig euer eigenes Eis herstellen, lohnt sich so eine Anschaffung. Denn eines ist sicher: Mit selbst gemachtem Eis könnt ihr eure Freunde beim nächsten Picknick ziemlich beeindrucken.

[Jörg Römer]

Noch Hunger?

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung