Brotaufstrich

Tapenade

published: 17.04.2017

Tapenade - ein Brotaufstrich aus Südfrankreich (Foto: shutterstock/margouillat photo) Tapenade - ein Brotaufstrich aus Südfrankreich (Foto: shutterstock/margouillat photo)

Unter allen Brotaufstrichen ist die Tapenade die würzigste. Auf eine Scheibe Baguette oder Ciabatta gestrichen, geht sie auch als Vorspeise durch.

Das brauchst du für vier Portionen:

100 Gramm getrocknete Tomaten
200 Gramm entsteinte grüne und schwarze Oliven
50 Gramm Kapern
5 Sardellenfilets
1 Knoblauchzehe
frischen oder getrockneten Thymian
50 Milliliter Olivenöl
Salz und Pfeffer
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


So wird's gemacht:


Getrocknete Tomaten, Oliven, Kapern, Sardellenfilets und die Knoblauchzehe möglichst fein hacken. Mit Salz, Pfeffer, einem Teelöffel voll getrocknetem Thymian und dem Olivenöl vermischen und ein bis zwei Stunden durchziehen lassen, nochmal umrühren.
Die Tapenade hält sich im Kühlschrank zwei Wochen, in einem verschlossenen Glas mit Olivenöl bedeckt deutlich länger.

Der Autor: Karl Günter Rammoser

Der Autor: Karl Günter Rammoser

Der Gymnasiallehrer (Deutsch, Geschichte, Philosophie), Journalist, Gelegenheits-Literat und Hobbykoch wurde in Oldenburg/Holstein geboren, studierte in Göttingen und ist seit seinem Referendariat bekennender Hamburg-Fan. In seiner Freizeit kocht er oder sitzt am Rechner, weil er nur schwer zwischen Hobby und Beruf unterscheiden kann.

Mehr

Blockchance 2019 diskutiert das Potenzial der Blockchain
Brad Pitt, Leonardo DiCaprio und Quentin Tarantino zu Besuch in Berlin
CDU und SPD verlieren Jungwähler

Noch Hunger?

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung