Foodwatch warnt

Zuckerfalle Softdrink

published: 27.09.2018

Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch warnt vor dem vielen Zucker in Softdrinks (Foto: monticello / Shutterstock.com) Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch warnt vor dem vielen Zucker in Softdrinks (Foto: monticello / Shutterstock.com)

Morgens schnell einen Energydrink, mittags in der Mensa eine Cola oder Limo: Softgetränke stehen nicht nur bei Studierenden hoch im Kurs. Insgesamt nehmen die Deutschen sogar mehr Zucker über Erfrischungsgetränke zu sich als über Süßigkeiten. So lautet das Ergebnis der Zahlen des Marktforschungsinstituts Euromonitor International, das die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch jetzt veröffentlicht hat. Der Pro-Kopf-Verbrauch von Zucker über Softdrinks lag im Jahr 2016 bei durchschnittlich 26 Gramm pro Tag und 9,5 Kilogramm pro Jahr. Zum Vergleich: Bei Süßigkeiten handelt es sich "nur" um 18 Gramm täglich und 6,5 Kilogramm im Jahr.
 

Facebook Post

Dieser Post enthält nur ein Foto/Video. Zum Betrachten die Datenfreigabe für Facebook aktivieren.

September 21, 2018

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Posts von Facebook auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Facebook übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


In Europa wird nur in den Niederlanden und in der Slowakei noch mehr Zucker über sogenannte Erfrischungsgetränke verbraucht. Im weltweiten Vergleich liegt Deutschland auf Platz elf - hinter Ländern wie Argentinien, Chile, USA und Mexiko. Zuckergesüßte Getränke gelten laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als eine der Hauptursachen für die Entstehung von Adipositas (Fettleibigkeit) und Typ-2-Diabetes. Aktuell sind etwa 6,7 Millionen Menschen in Deutschland an Typ-2-Diabetes erkrankt. Etwa jeder vierte Erwachsene gilt als fettleibig. Allein durch Fettleibigkeit entstehen in Deutschland jährlich etwa 63 Milliarden Euro Folgekosten.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Foodwatch spricht sich für eine Steuer auf stark gesüßte Limonaden nach englischem Vorbild aus. Aber wir müssen ja nicht auf die Politik warten, um gesünder zu leben: Einfach mal den Energydrink, die Cola und die Limo im Kühlregal lassen und sich ein Wasser eingießen. Oder wie wäre es mit einem ungesüßten Kräutertee? Der passt jetzt eh viel besser zum Wetter.

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Spaziergängerin, Köchin, Krimi-Fan. Die Redaktionsleiterin von Pointer wuchs in der RASTA-Stadt Vechta auf, studierte anschließend in Hamburg und London. Sie liebt Japan, Lebkuchen, Musik auf Vinyl, Judith Butler, James Brown, die 20er- und 60er-Jahre, Mod-Kultur und Veggie-Food.

Mehr

Wird das Sommersemester 2020 ein "Nicht-Semester"?
Robert Koch-Institut vorsichtig optimistisch
Werder Bremen bleibt "Deutscher Club-Meister im eFootball"

Links

Foodwatch im Web

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung