Rezept-Tipp

Polnische Studentenküche: Borschtsch

published: 19.05.2019

Borschtsch, dieser tiefrote bis pinkfarbene Eintopf, macht nicht nur optisch etwas her (Foto: Timolina/Shutterstock) Borschtsch, dieser tiefrote bis pinkfarbene Eintopf, macht nicht nur optisch etwas her (Foto: Timolina/Shutterstock)

Borschtsch ist ein klassischer slawischer Eintopf, der sowohl in der polnischen als auch der ukrainischen und russischen Küche sehr beliebt ist. Die wichtigste Zutat ist die rote Bete, wodurch auch die hübsche Färbung entsteht. Dieser Eintopf schmeckt nicht nur gut, er ist auch noch gesund - perfekt für das Studentenleben also. Pointer zeigt dir, wie's geht.

Studentenessen aus Europa

Europa ist für seine kulturelle Vielfalt bekannt. Hier leben fast 750 Millionen Menschen, die mehr als hundert unterschiedliche Sprachen sprechen. Als Mitglied der Europäischen Union genießt man im Alltag viele Vorteile: Friedenssicherung, Verbraucherschutz, Studierendenaustausch und Reisefreiheit sind nur einige wertvolle Privilegien. Am 26. Mai hast du die Chance, mit deiner Stimme über das Europa von morgen mitzuentscheiden, denn es sind Europa-Wahlen. Vom 23. bis 26. Mai 2019 wird in 27 EU-Mitgliedsstaaten das Europäische Parlament neu gewählt. Aus diesem Anlass informiert dich Pointer über eine Reihe leckerer Gerichte, die Studierende aus anderen europäischen Ländern besonders gerne essen.
 

Instagram Post

Probiert dieses Wochenende doch mal etwas Neues aus. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Klassiker aus der osteuropäischen Küche: Borschtsch. ???? . Die kräftige Rote Bete Suppe wärmt euch an kälteren Herbsttagen schnell wieder auf und liefert wichtige Nährstoffe wie u.a. Vitamin A, Folsäure und Eisen.???? . Rezeptlink in der Linksammlung! . . . #proveg #beproveg #lecker #gesund #warm #suppe #vegan #rotebete #borschtsch #bethechange #healthyfood #instafood #deutschlandvegan #dairyfree #foodlove #bestofvegan #veganfoodshare #veganrecipe #rezept #vegandeutschland #vegangermany #govegan #becoolnotcruel #essen #yummy #herbst

— proveg.de November 2, 2018

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Instagram-Posts auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Instagram übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Das brauchst du für drei Portionen:

400 g Rindfleisch für Gulasch
2 Scheiben Bauchspeck
4 Kartoffeln
4 Rote Beten
1/4 Lauchstange
1 Zwiebel
1 EL Butterschmalz
1/8 Knollensellerie
4 Tomaten
2 Karotten
1 Knoblauchzehe
1/8 Weißkohl
1 EL Tomatenmark, gehäuft
4 Lorbeerblätter
1 TL Piment
1 TL Wacholderbeeren
Salz und Pfeffer
500 ml Gemüsebrühe
500 ml Wasser
n. B. Saure Sahne
n. B. Petersilie
n. B. Frühlingslauch

So geht's:

Das Gemüse in mundgerechte Stücke zerkleinern. Den Bauchspeck in feine Streifen und das Rindfleisch in walnussgroße Stücke schneiden.

Butterschmalz in einen großen Topf geben und das Fleisch mit dem Speck darin rundherum anbraten. Das Gemüse dazugeben. Mit Tomatenmark, Lorbeerblättern, Piment, Wachholder, Salz und Pfeffer würzen und anschließend mit dem Gemüsefond ablöschen. Nun mit Wasser oder Brühe auffüllen, bis alles bedeckt ist, und für etwa zwei bis zweieinhalb Stunden ohne Deckel köcheln lassen.

Das fertige Borschtsch mit einem Klecks saurer Sahne, frisch gehackten Kräutern und klein geschnittenem Frühlingslauch servieren. Am zweiten Tag schmeckt er noch köstlicher. Man reicht dazu frisches Graubrot, das mit Butter oder Schmand bestrichen und mit Salz bestreut wird. Priyatnogo apetita - Guten Appetit!
 

Instagram Post

Tolstoi goes veggie! • Wusstet ihr, daß Tolstoi an seiner zweiten Lebenshälfte Vegetarier war? • Hoffe, ihm heute Abend mit diesem Borschtsch (ohne Topping sogar vegan!) alle Ehre machen zu können. • #kuchikitchen #borschtsch #tolstoi #foodphotography #eatinginvienna

— kuchi_kitchen April 27, 2019

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Instagram-Posts auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Instagram übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz

Die Autorin: Anna Mohme

Die Autorin: Anna Mohme

Kaffee-Junkie, Yoga-Fan, Sonnen-Liebhaberin. Anna ist in einem kleinen Dorf in Schleswig-Holstein zwischen Pferden und Heuhaufen groß geworden. Nach dem Abi packte sie das Fernweh. Nach einer Weltreise durch Australien, Neuseeland und Asien kehrte sie in ihre Geburtsstadt Hamburg zurück, um ihren Traum vom Journalismus zu verwirklichen. Für Pointer schreibt sie darüber, wie es nach der Schule weitergehen kann, über Reiseziele und leckere Rezepte.

Mehr

Keine Lust aufs Studium? 6 Tipps gegen das Motivations-Tief
Meal-Prep für die Uni: Energy Balls mit Kirschen
Auf ins schöne Wien

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung