Pointer stellt dir ein Rezept für veganes Kichererbsencurry vor. Dieses wärmt dich von innen und sättigt nachhaltig und gesund (Foto: Kiian Oksana/Shutterstock.com) Pointer stellt dir ein Rezept für veganes Kichererbsencurry vor. Dieses wärmt dich von innen und sättigt nachhaltig und gesund (Foto: Kiian Oksana/Shutterstock.com)
Rezept-Tipp

Kichererbsen­curry

An kalten Tagen sehnt sich dein leerer Magen nach einem wärmenden Gericht? Nach einem langen Tag am Schreibtisch soll es schnell, einfach und nicht zu teuer sein? Dann ist Curry genau das Richtige für dich. Was ursprünglich nur als gelbliches Gewürzpulver bekannt war, steht heute für ein leckeres Gericht. Es wird meistens mit Reis oder Brot gegessen und kann Fisch und Fleisch enthalten. Pointer schlägt dir eine vegane Variante mit gesundem Gemüse und Kichererbsen vor.
 


Das brauchst du:

1/2 Dose Kichererbsen
1/2 Köpfe Blumenkohl
5 El Mais
2 Möhren
1/2 rote Paprika
1/2 Dose Kokosmilch
1/2 bis 2 EL rote Currypaste
1 große rote Zwiebel
2 Knoblauchzehen
120 g Reis deiner Wahl
1/2 Bund glatte Petersilie
120 ml Gemüsebrühe
Erdnussöl
Salz
Pfeffer
 


Und so geht's:

Als erstes bereitest du das Gemüse vor. Dazu den Blumenkohl und die Paprika waschen und in Stücke teilen. Dann die Möhren schälen und fein würfeln. Als nächstes die Kichererbsen abgießen und durchspülen. Die Zwiebel schälen und in Würfel schneiden, ebenso die Knoblauchzehen.

Etwas Erdnussöl in einer großen Pfanne erhitzen, den Knoblauch und die Zwiebeln darin andünsten. Dann die Currypaste dazu geben. Je nachdem, wie scharf du es magst und wie stark deine Paste ist, solltest du die Menge variieren. Fange am besten mit einem halben Esslöffel an und koste zwichendurch. Während die Gewürze zusammen anbraten, die Gemüsebrühe anrühren. Den Reis mit ungefähr der doppelten Menge Salzwasser aufsetzen. Wenn du merkst, dass er während des Kochens zu trocken wird, gieße noch etwas Wasser nach. Je nach Sorte muss Reis 15 bis 45 Minuten kochen. Das ist auf der Packung vermerkt.
 


Dann Blumenkohl, Paprika und Möhren in die Pfanne geben und mit der Brühe ablöschen. Mit einem Deckel verschlossen, darf dein Curry jetzt etwa 15 bis 20 Minuten köcheln, bis das Gemüse die gewünschte Konsistenz hat. Nun die Kichererbsen, den Mais und die Kokosmilch untermischen und alles gut durchrühren. Weiter köcheln lassen, bis eine cremige Konsistenz entsteht. Dabei immer wieder umrühren, probieren und gegebenenfalls mit Salz, Pfeffer und Currypaste nachwürzen.

Die Petersilie waschen und in einzelne Blätter zupfen. Dein Reis ist fertig, wenn die Körner aufgequollen, aber noch nicht zu weich sind. Dann kannst du ihn in deine Schüssel oder auf einen Teller geben. Dein veganes Curry kommt oben drauf, so dass sich der Reis mit der leckeren Soße vollsaugen kann. Zum Schluss mit der Petersilie garnieren und genießen. Lass es dir schmecken!



CurryIndienKichererbsencurryveganes CurryRezept-Tippvegane RezepteAbendessenveganes Kichererbsen Currysuper lecker

Die Autorin: Hanna Kunst
Die Autorin: Hanna Kunst

Die Autorin: Hanna Kunst

Sonnenliebhaberin, Lockenkopf, Enthusiastin – Hanna wuchs am Rand von Hamburg auf und schätzt das Landleben ebenso wie den Trubel der Hansestadt. Seit 2020 studiert sie Kulturwissenschaften in Lüneburg und findet dabei Medientechnik und Stadtplanung besonders spannend. In ihrer Freizeit hört sie gern Livemusik, probiert neue Rezepte aus, macht Yoga und fotografiert analog. Für Pointer schreibt Hanna über Lifestyle-Themen und führt als Reporterin Interviews.

Keine Lust auf Fertigessen? Mal was Neues ausprobieren? Klick dich durch unsere Rezepte! Egal, ob du allergisch gegen Milchprodukte bist, dein Besuch nur vegan isst oder deine Küche keinen Backofen hat, bei uns bekommst du die passenden Essensvorschläge. Wir wünschen dir viel Spaß beim Kochen, Backen und Zubereiten.