Pointer kennt die Rezepte für leckere Gemüse-Beilagen zum nächsten Grillabend (Foto: Alexander Raths/Shutterstock.com) Pointer kennt die Rezepte für leckere Gemüse-Beilagen zum nächsten Grillabend (Foto: Alexander Raths/Shutterstock.com)
Rezept-Tipp

Die leckersten Gemüse-Beilagen für den Grillabend

Die Grillsaison neigt sich langsam dem Ende zu. Vielleicht kommen dir die gängigen Beilagen wie Kraut- oder Nudelsalat inzwischen zu den Ohren raus. Damit beim Grillen keine Langeweile aufkommt, verrät Pointer dir die leckersten Gemüse-Beilagen.

Gefüllte Champignons

Wenn du Pilze magst, sind diese gefüllten Champignons die ideale Grill-Beilage für dich. Aromatisch, cremig und käsig: Was will man mehr? Übrigens kannst du diese Leckerbissen auch außerhalb der Grillsaison im Backofen zubereiten.

Diese Zutaten brauchst du:
Große Champignons
1 Packung Frischkäse
1 Bund Petersilie
1 Zwiebel
Geriebenen Parmesan
Knoblauchpulver
Salz
Pfeffer

Und so wird's gemacht:
Als erstes putzt du die Champignons mit Küchenpapier vorsichtig und entfernst die Stiele. Die Stiele in sehr kleine Stücke schneiden und auch die Zwiebel fein hacken. Beides in eine Schüssel geben und mit dem Frischkäse verrühren. Die Petersilie waschen, in kleine Stücke zupfen und zu der Mischung geben. Diese nochmals glatt rühren und anschließend mit Salz, Pfeffer und Knoblauchpulver abschmecken.

Die Frischkäsecreme dann mit einem Löffel in die Mulde der Champignons drücken, wo vorher der Stiel war. Dabei kannst du entscheiden, wie viel Füllung du in die Pilze geben möchtest. Danach noch Parmesan über den Frischkäse streuen. Zum Grillen empfiehlt es sich, die gefüllten Champignons entweder in Alufolie einzuwickeln oder eine Form zu verwenden. Fertig sind die Pilze, wenn sie ihre Farbe leicht verändert haben und der Parmesan geschmolzen ist.
 


Auberginen-Steaks

Auberginen magst du eigentlich nicht? Vielleicht ändern diese Gemüse-Steaks ja deine Meinung, denn sie sind alles andere als fade und haben ein tolles, rauchiges Aroma.

Diese Zutaten brauchst du:
1 große Aubergine
6 EL Barbecue-Soße
2 EL Balsamico-Essig
2 EL geriebenen Parmesan
1 Knoblauchzehe
1 Zwiebel
1 Stück frischen Ingwer, daumennagelgroß
1 Bund Petersilie
Chilipulver
Salz
Pfeffer

Und so wird's gemacht:
Die Aubergine gründlich waschen, die Enden entfernen und den Rest in etwa ein Zentimeter dicke Scheiben schneiden. In einem hohen Gefäß die Barbecue-Soße, den Parmesan und den Balsamico-Essig vermischen. Die Zwiebel und den Ingwer schälen, fein hacken und dazugeben. Die Knoblauchzehe abziehen, pressen und unter die Mischung rühren. Die Petersilie waschen, trocken schütteln und in klein gehackt in das Gefäß geben. Nun mit einem Pürierstab alles zu einer gleichmäßigen Marinade verarbeiten und diese mit Salz, Pfeffer und Chilipulver abschmecken. Dabei kannst du entscheiden, wie scharf du es magst.

Die Marinade nun in eine große Schüssel füllen und die Auberginen-Scheiben vorsichtig untermischen, bis sie von allen Seiten reichlich ummantelt sind. Am besten lässt du die Schüssel nun abgedeckt und im Kühlschrank über Nacht stehen. Wenn es schneller gehen muss, reichen auch drei bis vier Stunden Ziehzeit. Wenn es dann so weit ist, die Scheiben einzeln mit einer Zange entnehmen und auf den heißen Grill legen. Von beiden Seiten müssen die Auberginen-Steaks etwa vier Minuten lang gegrillt werden, bis sie leicht kross werden.
 


Zucchini-Halloumi-Röllchen

Was wäre ein Grillabend ohne leckeren Käse? Für diese Zucchini-Röllchen benutzt du Halloumi, denn dieser ist besonders aromatisch und bleibt beim Grillen schön fest.

Diese Zutaten brauchst du
1 Packung Halloumi
1 große Zucchini
Oliven
Salz
Pfeffer

Und so wird's gemacht:
Die Zucchini gründlich waschen und trocken tupfen. Die beiden Enden abschneiden. Den Rest mit dem Gemüseschäler in dünne Längs-Streifen schneiden. Dann den Halloumi in kleine Würfel schneiden, die in etwa der Breite der Zucchini-Streifen entsprechen. Jeweils eins der Käsestücke mit einem Streifen der Zucchini umwickeln und mit Hilfe eines Zahnstochers fixieren. Oben kannst du noch jeweils eine Olive aufspießen. Die Zucchini-Halloumi-Röllchen reichlich salzen und pfeffern.

Du entscheidest, ob du deine Röllchen in Alufolie einpacken oder sie einfach so auf den Grill legen willst. Der Vorteil der Alufolie ist, dass der Halloumi schneller und gleichmäßiger weich wird. Allerdings bekommt er dafür nicht so eine knusprige Kruste. Bei beiden Varianten brauchen deine Röllchen etwa zehn Minuten auf dem heißen Grill, um fertig zu werden.
 


Kartoffel-Twister

Vom Jahrmarkt oder Weihnachtsmarkt kennst du bestimmt die als Spirale geschnittenen Kartoffeln auf einem Spieß. Diese Kartoffel-Twister sind schnell und einfach selbst gemacht und geben eine leckere, sättigende Grillbeilage.

Diese Zutaten brauchst du:
Große Kartoffeln
Olivenöl
Meersalz
Paprikapulver
Einige Stiele frischen Rosmarin

Und so wird's gemacht:
Die Kartoffeln kannst du nach Geschmack entweder schälen oder nur gründlich waschen. Dann steckst du sie jeweils auf einen langen Holz- oder Metallspieß. Nun kannst du die Kartoffel mit einem scharfen Messer spiralförmig einschneiden und sie dann auseinander ziehen. Wenn dir das zu kompliziert ist, schneide die Knollen alternativ einfach in dünne Scheiben und spieße diese dann auf.

Wenn alle deine Kartoffeln fertig geschnitten und auf ihren Spießen platziert sind, mischst du in einer kleinen Schüssel etwas Olivenöl mit Meersalz, Paprikapulver sowie dem gewaschenen und klein geschnittenen Rosmarin. Mit dieser Marinade dann die Kartoffel-Twister bepinseln. Jetzt heißt es ab auf den Grill! Zum Garen brauchen die Kartoffeln circa 30 Minuten. Denke also daran, die Twister früh genug auf das Gitter zu legen und vergiss nicht, sie regelmäßig zu drehen. Zu deinen Kartoffel-Twistern passen Sour Cream oder Ketchup.
 


Asiatische Gemüsepäckchen

Für Abwechslung beim Grillabend sorgen diese asiatischen Gemüsepäckchen. Sie passen besonders gut zu Fisch. Sie sind voll mit frischem Gemüse sowie leckeren Gewürzen.

Diese Zutaten brauchst du für vier Gemüsepäckchen:
4 Mini-Pak-Choi
1 Kohlrabi
2 Maiskolben
1 große Zwiebel
1 kleines Stück frischen Ingwer
1 Knoblauchzehe
4 EL Sojasoße
2 EL Erdnussöl
1 Bund frischen Koriander
Salz
Pfeffer

Und so wird's gemacht:
Zuerst den Pak Choi waschen und klein schneiden. Den Kohlrabi schälen und in kleine Würfel zerteilen. Die Maiskolben ebenfalls waschen und in dünne Scheiben schneiden. In einer großen Schüssel das Gemüse vermischen und das Erbnussöl sowie die Sojasoße dazugeben. Die Knoblauchzehe abziehen, pressen und untermischen. Nun die Zwiebel und den Ingwer schälen, fein hacken und ebenfalls in die Schüssel geben. Den Koriander waschen, hacken und zu der Mischung geben. Alles gründlich umrühren und nach Geschmack mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Aus einer Rolle Alufolie vier große Quadrate ausschneiden. jeweils ein Viertel der asiatischen Gemüsemischung in die Mitte der Folie geben, diese von allen Ecken hoch falten und oben verzwirbeln, so dass kleine Päckchen entstehen. Die fertigen Gemüsepäckchen für etwa 15 Minuten auf den heißen Grill legen und dann den aromatischen Inhalt genießen. Guten Appetit!



Grillabende mit Freundeneinfache Rezepteleckere RezepteStudentenkücheGrillenGemüse

Die Autorin: Hanna Kunst
Die Autorin: Hanna Kunst

Die Autorin: Hanna Kunst

Sonnenliebhaberin, Lockenkopf, Enthusiastin – Hanna wuchs am Rand von Hamburg auf und schätzt das Landleben ebenso wie den Trubel der Hansestadt. Seit 2020 studiert sie Kulturwissenschaften in Lüneburg und findet dabei Medientechnik und Stadtplanung besonders spannend. In ihrer Freizeit hört sie gern Livemusik, probiert neue Rezepte aus, macht Yoga und fotografiert analog. Für Pointer schreibt Hanna über Lifestyle-Themen und führt als Reporterin Interviews.