Rezept-Tipp

Würziges Gulasch mit Paprika

published: 21.10.2020

Ein deftiges Gulasch wärmt und schmeckt unheimlich lecker (Foto: stockcreations/Shutterstock.com) Ein deftiges Gulasch wärmt und schmeckt unheimlich lecker (Foto: stockcreations/Shutterstock.com)

Ungarisches Gulasch ist würzig-scharf und unheimlich lecker. Der weltberühmte Klassiker heißt in Ungarn zwar "Pörkölt", denn das "Gulyás" ist laut Wikipedia dort eine Fleischsuppe und kein Ragout, aber derlei Spitzfindigkeiten sollen bei diesem Rezept nicht stören. Denn ein Gulasch, wie wir es von klein auf kennen, ist gar nicht schwer zuzubereiten. Du solltest jedoch etwas Geduld haben, denn das Schmorgericht braucht Zeit.

Das brauchst du für 4 Portionen:

800g Rindfleisch (Hals, Keule, Hochrippe, Fehlrippe, Ober- und Unterschale)
600g Zwiebeln
4 Knoblauchzehen
1-2 EL Schweineschmalz
2 Lorbeerblätter
4 TL Paprika edelsüß
1 TL Paprika rosenscharf
1 TL Kümmel, ganz
1 TL Thymian, gerebelt
0,5 l Rotwein (alternativ Rinderbrühe)
0,3 l Rinderbrühe
4 EL Tomatenmark
3 Paprika (rot und grün)
1-2 Chilischote(n) (optional)
 

Instagram Post

— schnucki_68 October 17, 2020

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Instagram-Posts auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Instagram übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


So wird’s gemacht:

Das Rindfleisch für dieses klassische Gulasch bekommst du in der Metzgerei oder an der Fleischtheke im Supermarkt auf Wunsch schon in entsprechend große Würfel geschnitten. Du kannst dort einfach "Gulasch-Fleisch" bestellen. Solltest du Fleisch haben und dich fragen, ob es für Gulasch geeignet ist: Vor allem durchwachsenes Fleisch ist wegen der langen Garzeit gut geeignet. Beim Rind ist dies das Fleisch vom Hals, aus den Keulen und der Hochrippe bzw. Fehlrippe gut geeignet. Auch die Ober- und Unterschale kannst du verwenden. Wenn dein Fleisch nicht schon gewürfelt ist, musst du es in zwei bis drei Zentimeter große Würfel schneiden.

Vor der großen Menge Zwiebeln solltest du keine Angst haben. Die Zwiebeln sorgen durch die lange Schmorzeit für die Süße im Gulasch. Schäle sie und schneide sie in grobe Würfel. Die Knoblauchzehen schälen und klein hacken. In einem großen Topf das Schmalz bei mittlerer Hitze erwärmen und die Zwiebeln darin glasig dünsten. Dann das Fleisch dazu geben und schonend unter gelegentlichem Rühren anbraten. Wenn der Saft ausgetreten und wieder verdunstet ist, das Paprikapulver, den Kümmel, den Thymian, die Lorbeerblätter, den Knoblauch und das Tomatenmark hinzugeben und weitere fünf Minuten dünsten. Dann mit dem Rotwein ablöschen. Alles kurz in Ruhe lassen, so dass das Angeröstete sich vom Topfboden lösen können. Mit dem Kochlöffel nach etwa zwei Minuten nachhelfen und etwaige festgebrannten Rückstände vom Boden kratzen.
 

Instagram Post

— adventure.513 October 16, 2020

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Instagram-Posts auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Instagram übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Nun noch die Brühe hinzugeben, so dass alles knapp mit Flüssigkeit bedeckt ist, und den Deckel auf den Topf geben. Bei niedriger bis mittlerer Hitze muss dein Gulasch nun zwei Stunden vor sich hin köcheln. Mach es dir aber noch nicht auf dem Sofa bequem, sondern schneide noch die Paprika in etwa zwei Zentimeter große Stücke. Wenn du dich für die Schärfe der Chili entschieden hast, entkerne diese und schneide sie klein. Eine Viertelstunde vor Ende der Schmorzeit gibst du die Paprika und die Chili dann zum Gulasch und lässt sie die restliche Zeit im Ragout köcheln. Nach zwei Stunden sollte das Fleisch leicht zerfallen und die Sauce eine sämige Konsistenz bekommen haben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Dein Gulasch ist fertig.

Zum Gulasch passen Beilagen wie Kartoffeln, Nudeln, Spätzle oder Reis hervorragend. Auch Gnocchi oder Klöße harmonieren gut. Etwas ausgefallener, aber nicht minder schmackhaft ist Polenta. Außerdem bietet es sich an, einen frischen Salat dazu zu servieren.

Der Autor: Hauke Koop

Der Autor: Hauke Koop

In Lüneburg geboren und aufgewachsen, zog es Hauke für die Ausbildung nach Hamburg. Im Anschluss begann er in der Hansestadt ein Studium der Politikwissenschaft. Der Cineast und Serienjunkie fährt gerne lange Strecken mit dem Fahrrad und findet Radrennen auch im Fernsehen spannend. Für Pointer schreibt er unter anderem über Filme, Musik und aktuelle (Uni-) Themen.

Mehr

Knuspriges Brathähnchen aus dem Ofen
Apfel-Rotkohl einkochen
Digitales Semester: gelungen, aber mit Verbesserungs-Potenzial

Noch Hunger?

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung