Mediterrane Küche

Mittelmeerfische aus dem Ofen

published: 29.08.2014

Wolfsbarsch (oben) und Dorade aus dem Backofen (Foto: Public Address) Wolfsbarsch (oben) und Dorade aus dem Backofen (Foto: Public Address)

Mittelmeerfische wie die Goldbrasse (Dorade) oder der Wolfsbarsch (Loup de Mer) eignen sich vorzüglich für eine einfache, gesunde und schnelle Zubereitung. Und wenn sie, wie fast jede Ware in hiesigen Geschäften, aus Zuchtbetrieben kommen, haben sie auch den grünen Punkt, sind ökologisch unbedenklich. Ein Kilo Dorade kostet zwischen sechs und 14 Euro - besonders günstig sind Mittelmeerfische bei türkischen Händlern mit Fischabteilung, wie es sie in den großen Städten gibt.

Schuppen nicht vergessen!

Dorade und Wolfsbarsch lassen sich kochen, dünsten, schmoren, backen und grillen. Auf unserem Foto haben sie mit Zwiebeln, Champignons, Petersilie, getrockneten Tomaten und halbierten, kleinen Kartoffeln in etwas Fischbrühe, man kann aber auch Hühnerbrühe verwenden, eine knappe Dreiviertelstunde bei 175 Grad im Ofen (Umluft) geschmort. Vorher wurden die Fische geschuppt, gesalzen, mit Olivenöl beträufelt und mit je eine halben Zitrone und Petersilie gefüllt. Bevor die Fische in den Ofen kommen, kann man sie in der oberen Haut leicht einritzen und Lorbeerblätter einstecken.

Verschiedene Kombinationen ausprobieren

Man kann aber auch statt Petersilie Rosmarin nehmen und mit anderen Beilagen experimentieren: Stücke von der Fenchelknolle passen dort ebenso wie Frühlingszwiebeln, Cherrytomaten oder Knoblauch. Das ist ja der Vorteil der mediterranen Küche, die mittlerweile ihren Siegeszug in der westlichen Welt angetreten hat: Sie erlaubt die unterschiedlichsten Kombinationen. Einfach mal ausprobieren!

Zutaten (für zwei Personen):

2 Mittelmeerfische (Dorade oder Wolfsbarsch)
200 Gramm frische Champignons
10 getrocknete, kleingeschnittene Tomaten
12 halbierte oder in Scheiben geschnittene Kartoffeln
1 in Scheiben geschnittene Zwiebel
200 cl Fischbrühe oder Hühnerbrühe
4 bis 8 Stängel Petersilie
2 Lorbeerblätter
Olivenöl
Salz

Wer immer informiert sein will, welche Fische aus welchen Fanggebieten ökologisch unbedenklich sind, der informiert sich am besten beim Fischratgeber des World Wildlife Fund (WWF). Den Fischratgeber gibt es auch als App in den App-Stores.

Der Autor: Karl Günter Rammoser

Der Autor: Karl Günter Rammoser

Der Gymnasiallehrer (Deutsch, Geschichte, Philosophie), Journalist, Gelegenheits-Literat und Hobbykoch wurde in Oldenburg/Holstein geboren, studierte in Göttingen und ist seit seinem Referendariat bekennender Hamburg-Fan. In seiner Freizeit kocht er oder sitzt am Rechner, weil er nur schwer zwischen Hobby und Beruf unterscheiden kann.

Mehr

Blockchance 2019 diskutiert das Potenzial der Blockchain
Brad Pitt, Leonardo DiCaprio und Quentin Tarantino zu Besuch in Berlin
CDU und SPD verlieren Jungwähler

Links

Fischratgeber

Noch Hunger?

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung