Real Madrids Topstar Cristiano Ronaldo (l.) traf dreimal gegen Wolfsburg (Foto: Eibner-Pressefoto)Zu grünem Spargel mit Bärlauch-Walnuss-Pesto schmecken Vollkorn-Spirelli (Foto: Public Address)Duell der Trainer: Borussia Dortmunds Coach Thomas Tuchel (r.) traf im Viertelfinale der Europa League im Spiel gegen Liverpool auf seinen Vorgänger Jürgen Klopp (Foto: Eibner-Pressefoto)Maximilian Arnold (Mitte) schoss das Tor zum 2:0 für Wolfsburg. Dabei setzte er sich gegen Reals Keeper Keylor Navas und Kapitän Sergio Ramos durch (Foto: Eibner-Pressefoto)Bayern Münchens Arturo Vidal (l.) feierte sein Siegtor mit seinem Teamkollegen Rafinha (Foto: Eibner-Pressefoto)Der Dokumentarfilm "Barça - Der Traum vom perfekten Spiel"  über den berühmten Fußballclub ist ab dem 22. April fürs Heimkino erhältlich (Foto: Ascot Elite)Bundesliga-Schlusslicht Hannover 96 hat seinen Trainer Thomas Schaaf beurlaubt (Foto: Eibner-Pressefoto)

TK-Bewegungsstudie 2016

Das halbe Land ist stillgelegt

published: 13.04.2016

Peter Wendt (TK), TK-Vorstandsvorsitzende Dr. Jens Baas, Dr. Sabine Voermans (TK) und Prof. Dr. Jan Mayer (v.l.) präsentieren die Bewegungsstudie (Foto: Foto: Techniker Krankenkasse) Peter Wendt (TK), TK-Vorstandsvorsitzende Dr. Jens Baas, Dr. Sabine Voermans (TK) und Prof. Dr. Jan Mayer (v.l.) präsentieren die Bewegungsstudie (Foto: Foto: Techniker Krankenkasse)

Nur die Hälfte der Menschen in Deutschland ist sportlich aktiv. Das zeigt die Studie "Beweg Dich, Deutschland!" 2016, die die Techniker Krankenkasse (TK) in Berlin vorgestellt hat. Die andere Hälfte bezeichnet sich selbst als Sportmuffel oder Antisportler. Und: Wer sich nicht für Sport begeistern kann, bewegt sich auch im Alltag weniger, erledigt auch kurze Wege mit dem Auto, nimmt den Fahrstuhl statt der Treppe und geht weniger ins Freie.


Dr. Jens Baas, Vorstandsvorsitzender der TK: "Dank der Digitalisierung können wir uns viele Wege sparen. Dies führt aber auch dazu, dass der Aktionsradius vieler Menschen immer kleiner wird. Mehr als jeder Dritte bewegt sich im Alltag weniger als eine halbe Stunde. Ein weiteres Drittel bleibt unter einer Stunde. Das ist definitiv zu wenig."

Den Alltag aussitzen?

Laut der Bewegungsstudie sitzen die Menschen in Deutschland ihren Alltag buchstäblich aus. Peter Wendt, bei der TK für die Umfragen zuständig: "Vier von zehn Befragten arbeiten fast ausschließlich im Sitzen. Und obwohl sich gut die Hälfte im Alltag gern mehr bewegen würde, verbringen die Menschen auch in ihrer Freizeit durchschnittlich gut drei Stunden täglich sitzend."

Sportpsychologe Prof. Dr. Jan Mayer von der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement, der unter anderem schon die Fußballprofis der TSG 1899 Hoffenheim betreut hat: "Den Allermeisten ist schon klar, dass ihnen Sport gut täte. Laut den Befragungsergebnissen fehlt es aber jedem Zweiten an Motivation. Der Anreiz, ein langes gesundes Leben zu führen, scheint abstrakter als der Feierabend, der gerade direkt vor einem liegt und gern auf der Couch verbracht werden möchte." Die Studiendaten belegen das: Mehr als 40 Prozent der Befragten, bei den jungen Erwachsenen sogar 55 Prozent, sagen, dass sie den Feierabend am liebsten auf der Couch verbringen.


Wichtig sei deshalb, "die innere Software so zu programmieren, dass man aktiv wird", so Mayer. "Jede Aufgabe fällt leichter, wenn man für sich einen Sinn darin erkennt", so der Sportpsychologe. Die Motive können ganz unterschiedlich sein: Gesundheit, eine gute Figur oder Ausgleich zum stressigen Alltag. Fast sechs von zehn Befragten würden aktiv werden, um gesundheitliche Beschwerden zu vermeiden. Auch finanzielle Unterstützung von der Krankenkasse (33 Prozent) oder dem Arbeitgeber (21 Prozent), bessere Karriereaussichten (15 Prozent) sowie Kritik des Partners (28 Prozent) könnten Anreize sein. Aber: 15 Prozent der Teilnehmer sagen, dass sie nichts davon motivieren könnte, sportlich aktiv zu werden.

[TK]

ANZEIGE

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung