Neue Alkohol-Studie warnt

Nicht mehr als zwei Liter Bier pro Woche

published: 16.04.2018

Bier solltest du deiner Gesundheit zuliebe nur in Maßen trinken. Eine neue Studie legt einen niedrigeren Grenzwert für risikolosen Konsum nahe (Foto: DisobeyArt/Shutterstock.com) Bier solltest du deiner Gesundheit zuliebe nur in Maßen trinken. Eine neue Studie legt einen niedrigeren Grenzwert für risikolosen Konsum nahe (Foto: DisobeyArt/Shutterstock.com)

Ein kleines Helles auf der Studentenparty, ein Craft Beer in der Szene-Bar, ein Feierabend-Pils in der WG: Da kommen schnell ein paar Gläschen zusammen. Vielleicht solltest du mitzählen. Denn: Wer mehr als zwei Liter Bier pro Woche trinkt - oder dieselbe Menge Alkohol in Form von anderen Getränken zu sich nimmt - verkürzt sein Leben. Zu diesem Ergebnis ist ein internationales Forscherteam in einer neuen Studie gekommen. Die kritische Menge liegt demnach bei bei 100 Gramm reinem Alkohol pro Woche. Dies entspricht etwa sechs 0,33-Liter-Flaschen Bier, sechs Shots Wodka à 3 Zentiliter oder auch einer 0,7-Liter-Flasche Wein. Wer dauerhaft mehr pro Woche konsumiert, riskiert Schlaganfälle, tödliche Aneurysmen und Herzversagen sowie eine insgesamt höhere Gesamtsterblichkeit.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Wer sogar über 200 Gramm reinen Alkohol pro Woche zu sich nimmt, also beispielsweise mehr als vier Liter Bier trinkt, verkürzt seine Lebenserwartung um ein bis zwei Jahre. Wer sogar mehr als 350 reinen Alkohol konsumiert, sogar um bis zu fünf Jahre. Die Wissenschaftler fanden keine nennenswerten Unterschiede zwischen Männern und Frauen.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


In der Untersuchung verglichen die Wissenschaftler die Trinkgewohnheiten von 600.000 Menschen aus 19 Ländern weltweit. Bei der Auswertung wurden Alter, Tabakkonsum, Bildungsniveau und Beruf berücksichtigt. Die Ergebnisse veröffentlichten sie in der Fachzeitschrift "Lancet".
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


"Derzeit variieren die Empfehlungen zum gesundheitlich risikoarmen Alkoholkonsum innerhalb der westlichen Länder erheblich", sagt Rudolf Kaaks vom Deutschen Krebsforschungszentrum, das an der Studie beteiligt war, in einer Pressemitteilung. "Sinnvoll wäre es, hier weltweit eine Vereinheitlichung anzustreben. Die aktuelle Studie schafft eine gute Grundlage dafür.“
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Derzeit definiert die Deutsche Gesellschaft für Ernährung als gesundheitlich unbedenkliche Obergrenze eine Höchstmenge von 140 g pro Woche für Männer und 70 g für Frauen. In den USA dagegen gelten 196 g pro Woche als Obergrenze, die Briten wiederum raten Männern wie Frauen, wöchentlich nicht mehr als 140 g Alkohol zu sich zu nehmen.

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Spaziergängerin, Köchin, Krimi-Fan. Die Redaktionsleiterin von Pointer wuchs in der RASTA-Stadt Vechta auf, studierte anschließend in Hamburg und London. Sie liebt Japan, Lebkuchen, Musik auf Vinyl, Judith Butler, James Brown, die 20er- und 60er-Jahre, Mod-Kultur und Veggie-Food.

Mehr

WhatsApp ersetzt nicht das klassische Telefon
Instagram macht YouTube Konkurrenz
YouTube Music

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung