Initiative Weltverbesserer

Netz gegen Plastik

published: 05.11.2018

Mit der Aktion Netz gegen Plastik will die Initiative Weltverbesserer das Meer von Plastik säubern (Foto: Weltverbesserer) Mit der Aktion Netz gegen Plastik will die Initiative Weltverbesserer das Meer von Plastik säubern (Foto: Weltverbesserer)

Ein Hashtag und die feste Überzeugung, dass mutige Ideen die Welt verändern können – so will die Initiative Weltverbesserer ganz konkret zur Lösung eines Problems beitragen, das im wahrsten Sinne des Wortes in aller Munde ist: die gewaltige, das Leben unserer Meere akut bedrohende Verschmutzung durch Plastikmüll. Höchste Zeit also, den bedrückenden Fakten ins Auge zu blicken und Taten sprechen zu lassen. Den Anfang macht nun die Hashtag-Kampagne #netzgegenplastik zur Förderung eines beispiellosen Projekts zur Rettung unserer Meere: Pacific Garbage Screening.

Marcellas Vision für eine bessere Welt

Statt Fischen und Korallen schwammen Marcella Hansch bei ihrem Tauchurlaub auf den Kapverden vor allem Plastiktüten vor die Taucherbrille. In den fünf Jahren, die seit diesem nachhaltigen Erlebnis vergangen sind, ist viel passiert. Denn die heute 32-jährige Architektin wollte und konnte der am eigenen Leib erfahrenen Verschmutzung der Meere nicht länger tatenlos zusehen. Mit einem Team von rund 40 ehrenamtlich für das Projekt arbeitenden Wissenschaftlern und Ingenieuren verfolgt sie heute vor allem ein Ziel: den Prototyp ihrer über Jahre entwickelten riesigen Plattform bauen zu können, deren Bauweise es ermöglicht, Plastik und Plastikpartikel umweltverträglich aus den Meeren zu filtern. Müll also, der noch immer in einer grotesk großen Menge von jährlich über sechs Millionen Tonnen in die blauen Lungen unseres Planeten gelangt – und von dort über die Nahrungskette zurück auf unsere Teller. Dem entschieden Einhalt zu gebieten ist die große Vision von Marcella und ihrem Team. Aber um die Pacific Garbage Screening (PGS) genannte Insel bauen zu können, braucht sie Unterstützung. Jetzt heißt es: Weltverbesserer helfen Weltverbesserern.

Marcella Hansch arbeitet daran, Plastik und Plastikpartikel umweltverträglich aus den Meeren zu filtern (Foto: Per Kasch/Weltverbesserer)Marcella Hansch arbeitet daran, Plastik und Plastikpartikel umweltverträglich aus den Meeren zu filtern (Foto: Per Kasch/Weltverbesserer)


Weltverbesserer helfen Marcella

Marcella Hansch will die Welt verändern – und wir sollten ihr dabei helfen. Das ist die feste Überzeugung der Weltverbesserer. Die von der Techniker Krankenkasse und Kiezhelden – dem Dach, unter dem sich das soziale Engagement des FC St. Pauli und seiner Partner bündelt – gegründete Initiative hat sich einmal mehr vorgenommen, auf die großen und kleinen Probleme unserer Welt nicht nur aufmerksam zu machen, sondern sie mit Mut, Spaß und geteiltem Willen auch konkret anzugehen. "Wir alle wissen heute, wie schlimm es um unsere Meere bestellt ist. Nach der Aufklärungsphase müssen jetzt Taten folgen. Und es gibt ja bereits viele engagierte Menschen, die genau das tun: Sie handeln, um unsere Welt ein wenig besser zu machen, und scheuen auch vor neuen, ungewöhnlichen Ideen nicht zurück. Diese Weltverbesserer, die wie Marcella und ihr Team den Mut haben, neue Wege zu gehen, brauchen unsere Unterstützung", so Niels Möllgaard von der Techniker Krankenkasse. Und Ewald Lienen vom FC St. Pauli ergänzt: "Es gibt so viele Menschen da draußen, die selbst gern helfen wollen, aber oft einfach nicht wissen, wie. Um genau die zu erreichen und sie für Marcellas Projekt zu begeistern, haben wir jetzt die Hashtag-Kampagne #netzgegenplastik ins Leben gerufen."

Gegen Plastikmüll im Meer

Und die Kampagne hat es in sich: Möglichst viele Euros sollen innerhalb von sechs Wochen eingesammelt werden, damit aus Marcellas Vision schon bald Realität werden kann. Dazu muss der Hashtag möglichst oft verwendet werden, denn für jeden öffentlich geposteten Beitrag auf Facebook, Twitter und Instagram unterstützen die Weltverbesserer das Projekt mit einem Euro. Um das gesteckte Ziel zu erreichen und damit möglichst viele dem Aufruf folgen, haben sich die Weltverbesserer einiges einfallen lassen: Den Auftakt bildet ein Kampagnenfilm mit dem technischen Direktor des FC St. Pauli Ewald Lienen, der auf der Landingpage der Initiative und den Social-Media-Kanälen der Weltverbesserer und der Partner ausgespielt wird. Wird der Film mit dem Hashtag geteilt oder alternativ ein eigenes Statement unter #netzgegenplastik gepostet, bringt das Marcella direkt einen Euro näher an die Verwirklichung ihres Traums – der unser aller Traum sein sollte. Selten war Helfen so einfach!

 

Facebook Post

Dieser Post enthält nur ein Foto/Video. Zum Betrachten die Datenfreigabe für Facebook aktivieren.

January 1, 1970

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Posts von Facebook auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Facebook übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Netz aus Hashtags, Likes und Links

Auf der Homepage der Weltverbesserer finden sich außerdem viele Hintergrundinfos zu Marcellas Projekt, sowie diverse Experteninterviews zur Lage der Meere. Begleitet wird die Aktion von Stadionaktionen vor großem Publikum beim FC St. Pauli sowie von namhaften Influencern, prominenten Kiezkickern und Partnern wie Viva con Agua, die alle mit einer Stimme zum Mitmachen aufrufen: Weltverbesserer vereinigt euch, damit aus einem riesigen Netz aus Hashtags, Likes und Links ein noch viel Größeres werden kann, das die Weltmeere nach Plastikmüll durchkämmt.

[TK]

Links

Techniker Krankenkasse im Web
Kiezhelden im Web
Die Initiative Weltverbesserer im Web
#netzgegenplastik im Web

tk
Jetzt Mitglied werden
YouTube

Die Techniker (609 Videos)

Die Techniker Krankenkasse (TK) ist eine bundesweite gesetzliche Krankenkasse mit mehr als 10 Millionen Versicherten. Für ihre Leistungen und ihren Service wird die Techniker Krankenkasse immer wieder ausgezeichnet. Focus Money kürte sie 2017 zum elften Mal in Folge zur besten Krankenkasse Deutschlands. Die TK belegt Spitzenplätze in weiteren Kassenvergleichen: http://www.tk.de/tk/135320. Hinweise zum Datenschutz Veröffentlicht nichts an Daten und Informationen, was Ihr nicht wirklich öffentlich machen wollt. Überlegt, welche Daten Ihr bei YouTube einstellt und mit wem Ihr diese Daten teilen möchtet. Überprüft die Voreinstellungen zum Schutz Eurer Privatsphäre. Möglicherweise sind Eure Daten automatisch für alle Nutzer sichtbar. Informationen zum Datenschutz erhaltet Ihr über hwww.bfdi.bund.de. Alle Fragen, die Ihr uns auf YouTube stellt, dürfen wir nur datenschutzgerecht beantworten. Zum Impressum: http://www.tk.de/tk/tk/8014

20.431.468 Aufrufe

48.764 Abonnenten

0 Kommentare

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung