MGZN

Die beste Fehlentscheidung deines Lebens

published: 05.12.2018

Der Weg ist das Ziel (Foto: Luke Pamer/Unsplash) Der Weg ist das Ziel (Foto: Luke Pamer/Unsplash)

Manche Menschen verfolgen einen Plan, andere kommen über Umwege ins Ziel. Oft läuft es im Leben nicht so, wie man es erwartet und wie andere es einem auf Facebook und Co. vorleben. Dann gilt: entspannt bleiben. Wie, erklärt Psychologin und Karriereberaterin Madeleine Leitner.

"Das Leben ist das, was passiert, während du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen." Das hat John Lennon von den Beatles 1980 in einem Songtext gesagt. Kluger Satz. Erhört wird er von den wenigsten. Meist gilt: Nur wer einen Plan hat, wird erfolgreich.

Kommt etwas Unvorhergesehenes dazwischen, droht eine Krise. Psychologin und Karriereberaterin Madeleine Leitner behandelt Menschen, die genau in so einer scheinbar ausweglosen Situation stecken. Besonders in Erinnerung ist ihr eine Pharmaziestudentin geblieben. Die junge Frau war mit der Wahl ihres Faches unzufrieden. Sie entwickelte sogar eine Essstörung. "Dass sie einfach das Fach wechseln könnte, kam ihr nicht in den Sinn. Die Konsequenz wäre, dass sie sich eingesteht, eine Fehlentscheidung getroffen zu haben", sagt Leitner. Und das akzeptiere das Umfeld nur selten.

 (Foto: rawpixel/Unsplash)(Foto: rawpixel/Unsplash)


Entscheidungen auch mal revidieren

Wer sich einmal für einen beruflichen Werdegang entschieden hat, muss dabeibleiben - sonst ist das Leben verpfuscht. Das habe mit unserem Selbstoptimierungswahn zu tun. "Im Fernsehen, Internet und in Büchern wird uns ständig gesagt, wie wir zu sein haben: immer gut gelaunt, schön, zielstrebig und erfolgreich", erklärt die Psychologin.

 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Druck wegnehmen

Den meisten Druck machen sich die jungen Menschen selbst. Oft durch den ständigen Vergleich mit Gleichaltrigen. Die sozialen Medien unterstützen diesen Drang, zu schauen, wie andere ihr Leben gestalten. Auf Instagram folgt eine Story aus dem Praktikum bei einer angesagten Firma der nächsten. "Da muss ich gleichziehen. Oder es direkt noch besser machen" - dieser Gedanke schwirrt schnell im Hinterkopf herum. Manchmal ganz unbewusst, weil es ein gelernter Prozess ist.

Bereits in der Schule vergleichen die Klassenkameraden ihre Noten. Später muss es ein Studium sein und keine einfache Ausbildung - insbesondere, wenn viele Familienmitglieder Akademiker sind, machen sich die Kinder den Druck, gleichzuziehen. Im Studentenleben angekommen, geht es weniger darum, auf Partys zu gehen und die Zeit vor der ernsten Arbeitswelt zu genießen. Ein rasend schneller Abschluss, der noch mit ein paar Auslandsaufenthalten gespickt wird, ist das Ziel.

Sind das meine Ziele, die ich hier verfolge? Oder gehe ich einen Weg, den mir ein anderer diktiert hat?

Madeleine Leitner


Lockerer werden

Ist man einmal in dieser Spirale drin, kann man den Druck kaum selber ablegen. Dann sind es schon mal die eigenen Eltern, die raten: "Mach dich mal locker." Doch manchmal hilft auch das nicht. Ein 28-jähriger Jungunternehmer ist dadurch letztendlich mit Stresssymptomen wie Kopfschmerzen, Beklemmungen und Hörsturz zu Madeleine Leitner gekommen. Er war bis dato immer erfolgreich, geradezu ein Überflieger. Als die Absage einer Schweizer Top-Uni für ein weiterführendes Studium kam, bekam das Nervenkostüm des Mannes Risse.

Um an den hohen Erwartungen von innen und außen nicht zu zerbrechen, empfiehlt die Expertin eine gesunde Selbstreflektion. "Man muss sich immer fragen: Sind das meine Ziele, die ich hier verfolge? Oder gehe ich einen Weg, den mir ein anderer diktiert hat?" Wichtig sei, sich klarzumachen: Eine Entscheidung zu revidieren ist fast immer möglich und die Konsequenzen sind oft überschaubar.

Der junge Mann, der bei Leitner Hilfe gesucht hat, bekam schließlich eine Zusage von einer anderen Uni. Als er sich mit ihrer Hilfe dazu durchgerungen hat, das Angebot anzunehmen, war er glücklich und erleichtert. Auch die Pharmaziestudentin fand ihren Weg und studierte ein anderes Fach.
 

Instagram Post

Nowhere #Train #zugverpasst #db #bw #bwphotography #smartphone #smartphone_photos

— chris_jam13 April 10, 2018

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Instagram-Posts auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Instagram übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Stress Dich nicht!

Neben dem Druck, den man sich bei der Lebensplanung selbst macht, gibt es auch ganz alltägliche Situationen, die einen stressen können: Die verspätete Bahn auf dem Weg zur Uni, die Schlange an der Supermarktkasse, die Deadline für die nächste Hausarbeit - die einen reagieren gelassen, die anderen explodieren förmlich.

Manchmal hilft es, sich in einer Stresssituation zu fragen: Was werde ich wohl in zehn Jahren über diese Situation denken? Das rückt vieles ins rechte Licht: Was ihr noch tun könnt, damit das Gedankenkarussell eine Stufe langsamer läuft.

Um eine dauerhafte "Resilienz", also seelische Widerstandskraft gegen Stress, aufzubauen, hilft ein regelmäßiges Training mit zehn Punkten.

 

Facebook Post

ACHTUNG: Dieser Post ist voll unperfekt! Noch mehr davon gibt's in der neuen digitalen MGZN-Ausgabe: https://mgzn.tk.de. #fortschrittleben

— Die Techniker (TK) November 14, 2018

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Posts von Facebook auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Facebook übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz



MGZN - das junge Kundenmagazin 02/2018

Die zweite Ausgabe des Magazins für junge Versicherte der Techniker ist Anfang November 2018 erschienen. Die Titelgeschichte des "MGZN" (Kurzform für Magazin) liefert Anregungen zur Lebens- und Karriereplanung. Und macht Mut, ruhig auch mal unperfekt zu sein.

Die zweite Ausgabe des MGZN der Techniker
  • Zeig her, was du isst

    Foodporn-Bilder im Netz boomen wie nie. Das bleibt nicht ohne Folgen. Experten sagen: Wer sein Essen anderen über soziale Medien präsentiert, ernährt sich womöglich gesünder.

  • Selbst­ge­machte Geschenke aus der Küche

    Ob eine Einladung zum Essen, eine Geburtstagsfeier oder der Weihnachtsabend bei der Familie - für jeden Anlass ist ein kleines Mitbringsel eine schöne Idee. Wer etwas Selbstgemachtes in der Tasche hat, wird schnell zum Lieblingsgast.

  • Kampf dem Plastik

    Marcella Hansch trägt mit ihrer Idee zur Umweltrettung bei. Die Architektin hat eine Plattform entwickelt, um Plastikmüll aus dem Meer zu filtern. Die TK und der FC St. Pauli unterstützen sie mit ihrem Projekt "Weltverbesserer".

Klicke hier, um dir das E-MGZN anzuschauen



[Nina Mützelburg]

Links

Fühlen und Denken unter Stress
Persön­liche Schutz­fak­toren gegen Stress
Das MGZN 02/2018 als PDF zum Download

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung