Fernöstliche Wellness-Rituale

Entspannen auf Ayurvedisch

published: 02.07.2008

Eine Massage mit reichhaltigem Sesamöl sorgt für Entspannung und eine gute Durchblutung  (Foto: Poznyakov/shutterstock.com) Eine Massage mit reichhaltigem Sesamöl sorgt für Entspannung und eine gute Durchblutung (Foto: Poznyakov/shutterstock.com)

Hierzulande liegt Wellness derzeit schwer im Trend. Ob Massagen, Bäder oder Beauty-Anwendungen, eine spezielle Kost oder gar ganze Wochenprogramme - die Kombination aus "Well-being" und "Fitness" bzw. "Happiness" zieht viele Menschen magisch an.

Was bei uns als modernes, ganzheitliches Gesundheitskonzept immer mehr an Beliebtheit gewinnt, besitzt in Asien bereits Tradition. Viele der beliebten Behandlungsmethoden wurden schon vor Tausenden von Jahren in Fernost entwickelt. Unikosmos stellt euch typisch fernöstliche Wellness-Kniffe aus den Trickkisten des Ayurveda und der Tuina-Massage vor.

Uraltes Wissen
Eine traditionelle indische Heilkunst ist Ayurveda. Die Lehre verbindet moderne Forschung und Jahrtausende altes Wissen, um Krankheiten abzuwehren und sich rundum wohl zu fühlen. Übersetzt bedeutet Ayurveda "Wissen vom Leben" und gilt als eine der ältesten vollständig überlieferten Gesundheitslehren. Im Mittelpunkt von Ayurveda steht vor allem der ganze Mensch, also Körper, Geist und Seele. Symptome werden immer im Zusammenhang mit diesen drei Faktoren verstanden und behandelt.

Auch die Tuina-Massage, die auf die traditionelle chinesische Medizin zurückgeht, wird häufig für Wellness-Anwendungen eingesetzt. Der Begriff stammt von den chinesischen Wörtern "tui" für "schieben" und "na" für "greifen" ab. Das Kneten und Berühren bestimmter Körperpartien soll bei dieser Art der Massage dazu dienen, den Energiefluss im Körper zu stimulieren und eventuelle Blockaden zu beseitigen. Besonders hilfreich soll Tuina bei Verdauungsproblemen und schlaffer Haut sein.

Ausgewogen in den Tag
Wer einen stressigen Uni-Tag vor sich hat oder sich einfach einen entspannten Start wünscht, dem empfiehlt Ayurveda, nach dem Aufstehen ein Glas lauwarmes Wasser mit Zitronensaft und etwas Honig zu trinken. Dieser spezielle Morgentrank soll einerseits entspannend wirken und andererseits die Verdauung anregen. Wem dieses Gemisch nicht zusagt, kann alternativ auf Kräutertees, beispielsweise mit Thymian oder Salbei, zurückgreifen.

Beim Aufwachen hilft euch ein warmes Vollbad, das den Körper für den kommenden Tag aktiviert – allerdings solltet ihr nicht länger als 15 Minuten im Wasser bleiben, damit eure Haut nicht aufquillt. Anschließend reibt euren Körper mit reichhaltigem Sesamöl ein, das für eine gute Durchblutung sorgt und die Haut vor dem Austrocknen bewahrt.

Gesunder Bauch – gesunder Körper
Ein hektischer Alltag schlägt schnell auf den Magen. Um euren Bauch zwischendurch etwas zu entspannen und die Verdauung anzuregen, hilft eine leichte Tuina-Bauchmassage. Dafür legt ihr euch am besten auf den Rücken. Legt eure Hände übereinander - rechte Hand unten, linke darüber - und lasst sie mit leichtem Druck um den Bauchnabel kreisen.

Nächste Seite

Seite: 1 | 2

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung