Gute Vorsätze

Mit Power durchs neue Jahr

published: 02.01.2015

Pointer hilft dir, deinen Schwung im neuen Jahr zu erhalten (Foto: Public Address) Pointer hilft dir, deinen Schwung im neuen Jahr zu erhalten (Foto: Public Address)

Wer kennt das nicht? Erst geht man mit einem ganzen Paket guter Vorsätze ins neue Jahr: gesünder essen, mehr Sport treiben, mit dem Rauchen aufhören... Die Liste ist endlos. Doch je mehr man sich vornimmt, desto größer ist der Stress, die selbst auferlegten Regeln auch einzuhalten. Und schnell steht am Ende der Frust, wieder einmal nicht durchgehalten zu haben. Die Techniker Krankenkasse gibt euch Tipps, wie ihr diese Niederlage umgehen könnt.


Step by Step
Damit aus den guten Vorsätzen auch langfristig gesunde Gewohnheiten werden, solltet ihr euren Alltag Schritt für Schritt umstellen. "Wer sich beispielsweise mehr bewegen möchte, kann erst einmal kleine Veränderungen leicht in den Alltag einbauen", sagt Dr. Nicole Knaack, Gesundheitsexpertin bei der TK. "Wer Treppen läuft, statt Fahrstuhl oder Rolltreppe zu benutzen, eine Haltestelle früher aussteigt und den Rest zu Fuß geht oder einmal in der Woche joggt oder walkt, hat den ersten Schritt schon gemacht."

Erreichbare Ziele setzen
Steckt euch zu Beginn lieber kleine, erreichbare Ziele, denn niemand schafft es von jetzt auf gleich, jeden Morgen zu laufen oder täglich eine Stunde im Studio zu trainieren. Gerade, wenn das langfristige Ziel noch weit weg ist, zum Beispiel die Vorbereitung auf einen Marathon, sollten Etappenziele gefeiert und belohnt werden. Denn nichts motiviert mehr als Erfolg.


Eigene Interessen berücksichtigen
Dr. Knaack rät außerdem, bei der Wahl der selbst gesteckten Ziele die eigenen Interessen zu berücksichtigen. Wer nicht gern laufe, werde kaum Anfang Januar bei Kälte und Dunkelheit zum Jogger. In einem solchen Fall sei Badminton mit Freunden eine gute Alternative. Übrigens solltet ihr eure Freunde und Familie ohnehin in eure Vorhaben einweihen, denn je mehr Leute davon wissen, desto größer ist die Hemmung, aufzugeben.

Jokertage müssen sein
Je mehr ihr euch verbietet, desto stressiger ist das Durchhalten. Damit eure löblichen Vorhaben sich nicht in ein nagendes schlechtes Gewissen verwandeln, solltet ihr euch so genannte "Jokertage" einrichten: Nur, wer sich zwischendurch auch einmal erlaubt, einfach faul zu sein oder etwas Süßes zu naschen, kann dauerhaft durchhalten.


Wer sich also beispielsweise vorgenommen hat, dreimal in der Woche an der frischen Luft zu laufen, darf ruhig einen Termin versäumen oder verschieben. Auch ein Stück Schokolade ist am Ende eines gesunden Tages durchaus vertretbar. Viel wichtiger ist, die Ziele am nächsten Tag wieder mit neuem Mut anzugehen.

[TK]

ANZEIGE

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung