ABC der Gesichtspflege

Balance für die Haut

published: 01.04.2009

Schwämme oder Bürsten helfen bei der schonenden Gesichtsreinigung (Foto: Public Address) Schwämme oder Bürsten helfen bei der schonenden Gesichtsreinigung (Foto: Public Address)

Ihr habt ein Heidengeld für edle Pflegeprodukte ausgegeben, aber eurer Haut sieht man die kostspielige Behandlung in keinster Weise an? Vielleicht handelt es sich bei euren Investitionen schlicht um Produkte, die nicht für euren Hauttyp geeignet sind. Die Techniker Krankenkasse gibt euch wichtige Pflegetipps.

Unkomplizierte Normalo-Haut
Wenn eure Haut normal ist, fällt die Gesichtspflege glücklicherweise unkompliziert aus. Obwohl ihr vermutlich alle Waschsubstanzen vertragen würdet, verwendet für die Reinigung lieber schonende Produkte. Seifen sollten einen niedrigen pH-Wert um 5,5 haben, um den natürlichen Säureschutzmantel der Haut zu unterstützen. Anschließend erfrischt euch ein sanftes Gesichtswasser.

Die natürliche Balance des Fett- und Feuchtigkeitsgehaltes behält eure Haut, wenn ihr sie mit Hydrogelen oder leichten Öl-in-Wasser-Emulsionen eincremt. Der Fettanteil verhindert, dass die Haut austrocknet, während enthaltene Feuchthaltesubstanzen die Spannkraft verbessern.

Fett und Feuchtigkeit für trockene Sensibelchen
Trockene Hauttypen sollten tunlichst die Finger von aggressiven Seifen und alkoholischen Gesichtswassern lassen, um den ohnehin instabilen Säureschutzmantel der Haut nicht weiter zu strapazieren. Benutzt zum Reinigen entweder nur lauwarmes Wasser oder eine parfümfreie, rückfettende Waschlotion. Damit keine Kalkreste auf der Haut bleiben, tupft das Gesicht anschließend mit alkoholfreiem, reizarmen Gesichtswasser ab. Gönnt euch zweimal wöchentlich ein sanftes Peeling, das ohne Körnung abgestorbene Hornschüppchen entfernt.

Öl-in-Wasser oder Wasser-in-Öl?

Normalerweise sind Öl-in-Wasser-Emulsionen die typischen Feuchtigkeitscremes. Der Wasseranteil beträgt durchschnittlich 80 Prozent, der Fettanteil liegt bei circa 20 Prozent. Allerdings werden auch Cremes mit höherem Fett- und kleinerem Wasseranteil als Feuchtigkeitscremes deklariert. Auch Gesichts- oder Pflegemilchprodukte gehören zu dieser Gruppe.

Wasser-in-Öl-Emulsionen sind fetthaltige Cremes, die bis zu 60 Prozent Fett enthalten. Sie werden häufig auch als Nacht-, Pflege-, Nähr- oder Intensivcreme bezeichnet.

Eure Haut ist darauf angewiesen, stets mit ausreichend Fett und Feuchtigkeit versorgt zu werden. Dafür sind Wasser-in-Öl-Emulsionen geeignet. Besonders pflegend wirken Produkte, die mit natürlichen Ölen angereichert sind, auch Mandel- oder Avocadozusätze sind bestens geeignet. Am Abend tragt ruhig eine reichhaltige Nachtcreme auf, damit sich die Haut regenerieren kann. Ein bis zweimal wöchentlich freut sich die Haut über eine Feuchtigkeitsmaske, um ihre Reserven aufzufüllen.

Fettige Haut nicht austrocknen
Wer seine Haut durch zu häufiges Waschen und aggressive Produkte vollständig entfettet, zerstört ihren Säureschutzmantel. Die Haut produziert vermehrt Talg – schnell befindet man sich in einem Teufelskreis. Für die Reinigung verwendet besser milde, nicht rückfettende Reinigungslotionen mit niedrigem pH-Wert um 5,5. Spezielle Bürsten oder Schwämme eigenen sich gut, um die Haut schonend aber gründlich zu säubern. Erfrischt die Haut abschließend mit kaltem Wasser, denn warmes regt die Talgproduktion an, und benutzt ein leicht alkoholhaltiges Gesichtswasser. Ein- bis zweimal wöchentlich solltet ihr zusätzlich eine spezielle Reinigungsmaske auftragen.

Benutzt für die Pflege fettarme und feuchtigkeitsspendende Produkte. Tagsüber empfehlen sich dafür Öl-in-Wasser-Emulsionen. Diese kühlen angenehm und schützen die Haut schonend. Für die Nacht eignet sich eine leichte Feuchtigkeitscreme oder -lotion, bei besonders fettiger Haut könnt ihr aber auch gänzlich darauf verzichten.

Mischhaut: Pflege für Profis
Wer von allem etwas hat, sollte die Pflegehinweise der jeweiligen Hauttypen für trockene und fettige Partien berücksichtigen. Während trockene Stellen eher einer fetthaltigen Pflege bedürfen, brauchen ölige Bereiche eine sanfte aber sorgfältige Reinigung. Verwendet am besten Produkte, die speziell für euren Hauttyp geeignet sind, da diese oft den Spagat zwischen trocken und fettig leisten können.

[Franzisca Teske]

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung