HSV-Fußballschule (Foto: Public Address)Ein Bild mit Seltenheitswert? Laut Umfrage betätigt sich jedes zehnte Kind in der Freizeit gar nicht sportlich (Foto: TK)Die 21-jährige Gabi geht schwimmen und nimmt an Stelle von Rolltreppe oder Fahrstuhl die Treppe (Foto: Public Address)Wer Leistungssport betreiben will, braucht viel Ehrgeiz: Hier kämpfen Guy Demel und Kevin Kuranyi um den Ball (Foto: Public Address)Ruud van Nistelrooy besucht die HSV-Fußballschule (Foto: Public Address)HSV-Profi Marcell Jansen und Lion Kofi Conrädel aus der HSV-Fußballschule zeigen Fitnessübungen (Foto: TK)Reinhold Beckmann eröffnet am 16. April "Straßenfußball für Toleranz 2010" (Foto: Public Address)

Sprechstunde mit Dr. Karin Anderson

Zehenprobleme wegen zu enger Schuhe

published: 28.04.2010

Zu enge Schuhe können zu Schmerzen in den Zehen führen (Foto: Tanya Lipskaya/shutterstock.com) Zu enge Schuhe können zu Schmerzen in den Zehen führen (Foto: Tanya Lipskaya/shutterstock.com)

Im klirrekalten Winter verbrachten unsere Füße viele dunkle Tage in Wollsocken und dicken Stiefeln oder wetterfesten Profiltretern. Jetzt dürfen die Füße endlich wieder ans Licht – doch auch in Halbschuhen, Pumps und Sandaletten kann es ihnen schlecht ergehen.

Bei allen ästhetischen und modischen Erwägungen sollten wir nicht vergessen, dass auf unseren Füßen das gesamte Gewicht unseres Körpers ruht. Schlecht passende oder zu enge Schuhe haben deshalb Auswirkungen auf den ganzen Muskel- und Gelenkapparat. Manche Schuhe sind sogar derart unbequem, dass sie die Zehen einquetschen, bis diese bluten. Spätestens dann lässt sich nicht mehr verdrängen, dass man über die Frage des Schuhwerks neu nachdenken sollte.

Ähnlich erging es Unikosmos-Userin Anni. Bei ihr hat sich nach zu engen Schuhen sogar Eiter unter den Fußnägeln gesammelt. Im Help-Forum wendet sie sich an Dr. Karin Anderson die ihr sagt, was sie nun unternehmen muss.


Dr. Karin Anderson lebt im US-Bundesstaat Maine. Sie ist Fachärztin für Psychiatrie und Neurologie und hat eine Zusatzausbildung für psychotherapeutische Medizin. Als Forenexpertin für Unikosmos und die Techniker Krankenkasse berät sie unsere User kostenlos. Wenn du unserer Expertin ein Problem schildern möchtest oder eine Frage stellen willst, tue dies jederzeit gerne im Hilfe-Forum.

Unikosmos-User Anni fragt:

"Hallo!
Ich hab ein Riesen-Problem! Ich hatte vor ein paar Wochen ständig enge Schuhe an... Wehgetan hat es überhaupt nicht, doch plötzlich hatte ich blaue Fußnägel, was mich ziemlich gewundert hat, da ich ja auch keine Schmerzen hatte. Ich hab die Nägel dann angemalt, weil es mir peinlich war, und jetzt habe ich den Nagellack wieder entfernt und der Nagel ist weiß und eitert.

Weh tut es immer noch nicht, nur der Nagel kommt etwas hoch, als würde er bald abfallen. Ich weiß echt nicht, was ich jetzt machen soll. Zum Arzt möchte ich nicht, weil ich Angst habe, dass der Nagel entfernt werden muss. Was kann ich denn tun - irgendwelche Salben oder so nehmen? Ist das denn gefährlich? Muss ich etwas beachten? Wäre lieb, wenn ich eine Antwort bekomme.
Liebe Grüße Anni"


Dr. Karin Anderson antwortet:

"Hallo Anni,
Es ist wahrscheinlich Dein Pech, dass Du nicht schmerzempfindlicher bist, sonst hättest Du Deine Füße sicher weniger durch zu enge Schuhe misshandelt (ich hab in Deinem Alter auch gelegentlich aus Eitelkeit Schuhe eine Nummer zu klein gekauft, die Schuhe verkümmerten dann nach einem langen und peinvollen Abend im Schuhschrank).

Durch den zu starken, dauernden Druck sind kleine Blutgefäße unter den Nägeln geplatzt, Wundflüssigkeit hat sich angesammelt und dann sind offenbar Eiterbakterien in diese Wundfläche geraten. Wenn es sich nur um einfache Blutergüsse handeln würde, könntest du ruhig abwarten, Deine Füße schonen und mehrmals täglich eine Arnika- oder Kamillen-Heilsalbe auftragen.

Mit dem Eiterherd ist das aber eine andere Sache. Die Stelle ist offenbar sehr geschwollen, der Nagel hebt sich ab, und es besteht die Gefahr, dass die Infektion weiter fortschreitet. Eine normale Heilcreme wird da sicher nichts nützen, weil sie den Infektionsherd unterm Nagel nicht erreicht. Du musst daher zum Hausarzt gehen, damit diese eitrige Nagelbettentzündung antibiotisch behandelt werden kann - vielleicht muss tatsächlich der Nagel abgenommen werden, wenn die Schwellung zu stark ist. Wenn du nichts dagegen unternimmst und der Nagel weiter vor sich hin eitert, besteht schlimmstenfalls sogar die Gefahr einer Blutvergiftung.
LG, Dr. Karin Anderson"

[TK]

Links

Zum Foren-Thread

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung