Spanien durchkreuzte die Pläne von Jogi Löw und der DFB-Elf (Foto: Public Address)Akin Demirdalic ist begeistert von den Erfahrungen, die er bei Beiersdorf sammeln konnte (Foto: Public Address)Bundesliga-Spielplan Saison 2010/2011 © Die Liga – Fußballverband e.V.Wenn man sich richtig verhält, kann man Wespenstiche vermeiden (Foto: Public Address)Fußballprofi Philipp Lahm lädt wieder Kinder zu seinem Sommercamp ein (Foto: Public Address)Derk Langkamp berät Scoolz-User in den Foren (Foto: Public Address)Das Bananenbrot ist wie eine Mischung aus Brot und Kuchen (Foto: nickichen/shutterstock.com)

Studie

Jeder Zweite chronisch krank?

published: 10.07.2010

Jeder zweite Deutsche gibt an, wegen einer chronischen Erkrankung in ärztlicher Behandlung zu sein (Foto: Techniker Krankenkasse)Jeder zweite Deutsche gibt an, wegen einer chronischen Erkrankung in ärztlicher Behandlung zu sein (Foto: Techniker Krankenkasse)

Befinden Sie sich aufgrund einer chronischen Erkrankung in regelmäßiger ärztlicher Behandlung? Diese Frage beantwortet fast jeder Dritte in Niedersachsen (39,8 Prozent der Befragten) mit "Ja". Im gesamten Norden (Niedersachsen, Bremen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg) sind es 42 Prozent. Bundesweit hat fast jeder zweite die Frage bejaht (43 Prozent). Bei den über 60-Jährigen liegt der Anteil derjenigen, die sich selbst als chronisch krank bezeichnen, bei über zwei Drittel. Dies ist das Ergebnis einer Studie des "Wissenschaftlichen Instituts der Techniker Krankenkasse für Nutzen und Effizienz im Gesundheitswesen" (WINEG) zum Arzt-Patienten-Verhältnis.

"Auch wenn der Begriff ‚chronische Erkrankung’ bei der Befragung nicht näher definiert wurde, ist es doch sehr erstaunlich, dass sich so viele Menschen in Niedersachsen als chronisch krank bezeichnen", erklärt Ulrike Fieback, Sprecherin der TK in Niedersachsen. "Da ist es auch nicht verwunderlich, dass fast jeder zweite Versicherte einmal im Monat zum Arzt geht."

Gründe für die Krankheit

Außerdem ist auffällig, dass "Chroniker" und "Nicht-Chroniker" die Ursachen für den eigenen Gesundheitszustand zum Teil sehr unterschiedlichen Faktoren zuschreiben. Noch nicht einmal jeder Vierte, der sich als chronisch krank bezeichnet, führt körperliches Unwohlsein auf eigenes Verhalten zurück. Bei denjenigen jedoch, die sich nicht als chronisch krank betrachten, sagt gut jeder Dritte, dass die Gesundheit auch vom individuellen Lebensstil des Einzelnen abhängt. Über die Hälfte der "Chroniker" gibt sogar an, dass körperliche Beschwerden davon abhängen, ob man Glück oder Pech hat. Bei den "Nicht-Chronikern" ist es hingegen wieder nur jeder Dritte, der das Schicksal für körperliche Beschwerden verantwortlich macht. Fieback: "Gesundheit ist nicht allein eine Frage des Schicksals. Es hat ursächlich auch etwas mit der Patientensouveränität zu tun. Es ist uns daher ein Anliegen, Patienten in ihrem selbstbewussten Auftreten gegenüber der behandelnden Ärzte zu stärken."

Um die Patienten in ihrem souveränen Umgang mit ihrer eigenen Gesundheit zu ermutigen, hat die TK den internetbasierten "TK-Patientendialog" entwickelt. Diese interaktive Entscheidungshilfe bietet den Patienten individuelle Informationen zu ihrer Krankheit an und bereitet sie auf das Arztgespräch vor.

[TK]

Links

www.tk.de

ANZEIGE

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung