Sprechstunde mit Dr. Karin Anderson

Plötzlich heftige Kopfschmerzen

published: 01.09.2010

Dr. Karin Anderson berät Unikosmos-Userin Susan (Foto: Public Address)Dr. Karin Anderson berät Unikosmos-Userin Susan (Foto: Public Address)

Pochen, Bohren, Ziehen, Hämmern - Kopfschmerzen treten in vielen Formen auf. Unikosmos-Userin Susan hatte in der Vergangenheit zum Glück wenig Ärger mit dem lästigen Schmerz. In letzter Zeit leidet sie jedoch häufig unter sehr starken Attacken. Im Hilfe-Forum wendet sie sich an Dr. Karin Anderson. Susan will wissen, woher die Kopfschmerzen kommen und was sie dagegen unternehmen kann.

Dr. Karin Anderson lebt im US-Bundesstaat Maine. Sie ist Fachärztin für Psychiatrie und Neurologie und hat eine Zusatzausbildung für psychotherapeutische Medizin. Als Forenexpertin für Unikosmos berät sie unsere User kostenlos. Wenn du unserer Expertin ein Problem schildern möchtest oder eine Frage stellen willst, tue dies jederzeit gerne im Hilfe-Forum.

Susan fragt:

"Ich habe in letzter Zeit manchmal höllisch starke Kopfschmerzen. Vor einigen Monaten haben leichte Schmerztabletten noch geholfen, aber die letzten Male kaum, da ging dann einfach nichts mehr. Ich kann mich dann gar nicht konzentrieren oder nachdenken, auch mit fernsehen oder lesen kann ich mich nicht ablenken, sondern will mich nur noch hinlegen und niemanden sehen. Am nächsten Morgen ist es meistens weg. Woher kommt das und was kann ich dagegen tun? Ich habe früher wirklich so gut wie nie Kopfschmerzen gehabt!! Wieso taucht das plötzlich auf?
Danke für Ihre Antwort
Susan"

Dr. Karin Anderson antwortet:

"Liebe Susan,
Ich würde dir unbedingt raten, zum Arzt zu gehen und dich gruendlich untersuchen zu lassen. Kopfschmerzen koennen sehr viele Ursachen haben. Die häufigste Ursache ist eine Fehlreaktion der Blutgefäße auf verschiedene Umwelteinflüsse wie beispielsweise Wetter oder Stress, aber auch hormonelle Auslöser im Zusammenhang mit der Regel.

Ursachen für Kopfschmerzen
Die Veranlagung, auf solche Faktoren mit Kopfschmerzen zu reagieren, ist oft genetisch bedingt und tritt dann auch bei anderen Familienmitgliedern auf (wie etwa Migräne). Seltener sind bedenklichere Störungen wie etwa schleichende Vergiftung durch Kohlenmonoxid (undichte Gasheizung) oder toxische Substanzen in der Wohn- oder Arbeitsumgebung (Holzschutzmittel in Innenräumen etc.). Weitere, zum Glück eher seltene Kopfschmerzursachen können Blutungen durch Gefäßmissbildungen (Aneurysma) oder ein Gehirntumor sein. Daneben gibt es aber auch viele Allgemeinkrankheiten, die mit Kopfschmerzen einhergehen.

Charakter der Kopfschmerzen
Daher gehört neben einer neurologischen Untersuchung auch der Auschluss einer möglichen anderen zugrunde liegenden Krankheit zu einer gründlichen Kopfschmerzdiagnositik. Bei der Beurteilung von plötzlich einsetzenden Kopfschmerzen bei Leuten, die sonst nicht dazu neigen, ist es wichtig, zu überlegen, ob sich bei ihnen irgendetwas im Leben oder in der Umgebung geändert hat, bevor dieses Symptom auftrat. Außerdem spielt die Lokalisation der Schmerzen eine Rolle (einseitig, beidseitig, Stirn, Schläfen, Hinterkopf, Nacken), sowie der Schmerzcharakter (bohrend, hämmernd, pulsierend, pochend, reißend, wie eine Zange um den Schädel), die Dauer (Minuten, Stunden, Tage), die Häufigkeit (täglich, mehrmals die Woche, wöchentlich, einmal im Monat). Wichtig ist dazu auch, zu welcher Tageszeit die Schmerzen normalerweise auftreten und ob sie ganz plötzlich einsetzen oder langsam anschwellen.

Vorgehen bei Kopfschmerzen
Wie du siehst, müssen eine Menge Einzelheiten bei einer gründlichen Kopfschmerzdiagnostik in Betracht gezogen werden. Nach der Ursache der Scherzen richtet sich dann natürlich auch die Behandlung. Auch wenn gefährliche Kopfschmerzauslöser selten sind, sie muessen unbedingt ausgeschlossen werden. Wenn du einfach weiter Schmerzmittel nimmst, besteht nicht nur die Gefahr, dass du so eine etwaige schwerwiegendere Ursache verschleierst und verschleppst (die andernfalls erfolgreich behandelt werden könnte), sondern der Dauergebrauch von Schmerzmitteln kann dich noch zusätzlich krankmachen. Bestimmte Schmerzmittel können nämlich die Magenschleimhaut angreifen und Blutungen auslösen, andere Medikamente dich süchtig machen. Und das besonders Perfide ist, dass Langzeiteinnahme von Kopfschmerzmittel wieder zu Kopfschmerzen führt.

Also, warte nicht lange, sondern melde dich zu einer ärztlichen Untersuchung an.
LG, Dr. Karin Anderson"

[TK]

Links

Zum Foren-Thread
Hilfe-Forum

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung