Dieser Eintopf wird mit Salz, Pfeffer und Koriander pikant abeschmeckt (Foto: Public Address)Mit dem FC Barcelona gewann Messi bereits die Meisterschaft, den Landescup, die Champions League und den Weltpokal (Foto: Public Address)Joggen im Winter ist kein Problem aber auf die richtige Kleidung sollten Sportler achten (Foto: Public Address)Das Kinder- und Jugendtelefon wurde bereits 1980 gegründet. Seit 2004 nennt es sich "Nummer gegen Kummer" (Foto: Public Address)Lachstatar und Kräuter verfeinern die Kartoffelsuppe (Foto: Public Address)Wer auf der Schlittschuhbahn optimal angezogen ist, schützt sich so vor einer Erkältung (Foto: Public Address)TK-Expertin Dr. Karin Anderson berät Unikosmos-Userin Sandy27 (Foto: Public Address)

Sprechstunde mit Dr. Karin Anderson

Was tun gegen Nackenverspannungen?

published: 12.01.2011

Dr. Karin Anderson antwortet Unikosmos-User Gernot (Foto: Public Address)Dr. Karin Anderson antwortet Unikosmos-User Gernot (Foto: Public Address)

Gernot leidet seit zwei Jahren häufig an Muskelverspannungen im Nackenbereich. Der Student verspürt die Schmerzen oft schon morgens beim Aufwachen. Er wendet sich im Hilfe-Forum an Dr. Karin Anderson.

Dr. Karin Anderson lebt im US-Bundesstaat Maine. Sie ist Fachärztin für Psychiatrie und Neurologie und hat eine Zusatzausbildung für psychotherapeutische Medizin. Als Forenexpertin für Unikosmos berät sie unsere User kostenlos. Wenn du unserer Expertin ein Problem schildern möchtest oder eine Frage stellen willst, tue dies jederzeit gerne im Hilfe-Forum.

Gernot fragt:

"Hallo Frau Dr. Anderson,
bei diesen winterlichen Temperaturen habe ich öfter mit Verspannungen im Bereich des Nackens, der Schultern und im Rücken zu kämpfen. Es sind nicht nur ruckartige Bewegungen oder Zugluft, die mir Probleme bereiten können, auch manchmal morgens merke ich, dass ich wohl einfach falsch gelegen habe und deshalb Schmerzen habe. Was kann ich dagegen tun, am besten ohne Sport machen zu müssen? Es stimmt zwar, dass ich seit zwei Jahren, also seit Studienbeginn, keinen Sport mehr mache, aber ich habe einfach keine Zeit dafür.
Danke für Ihren Rat! Ihr Gernot."

Dr. Karin Anderson antwortet:

"Lieber Gernot,
Nacken-, Schulter- und Rückenverspannungen sind eine Plage, unter der besonders Leute, die viel am Schreibtisch bzw. vor dem Computer sitzen, zu leiden haben - mein Mann gehört übrigens auch dazu. Ich kann dir ein paar Tipps geben, was du zur Linderung und Vorbeugung tun kannst. Ein Allheilmittel gegen diese 'Cash Cow' für Orthopäden gibt es aber leider nicht.

Wenn die Beschwerden morgens schon beim Aufwachen vorhanden sind, kannst du zwei Maßnahmen ergreifen, um mögliche Ursachen abzustellen. Ist die Temperatur in deinem Schlafzimmer vielleicht zu niedrig? Die Temperatur sollte auf keinen Fall unter 16 Grad fallen. 18 Grad ist optimal, wärmer als 21 sollte es dagegen auch nicht sein. Was für ein Kopfkissen benutzt du? Für Leute, die häufiger unter Nackenschmerzen leidet, ist ein Wirbelsäulen-freundlich geformtes Schaumstoffkissen ideal.

Zwar wäre sportliche Betätigung mit Sicherheit sehr empfehlenswert, gezielte Dehnungsübungen, die du ganz einfach zuhause (oder anderswo) durchführen kannst, tun es aber auch - du musst sie nur konsequent anwenden. Hier ist ein Beispiel für eine einfache, aber effektive Stretchübung für Hals und Nacken, die aus der chinesischen Medizin stammt:

Dehnübung für Hals und Nacken
1. Stell dich so hin, dass deine Füsse parallel stehen und etwa in Schulterweite voneinander entfernt sind. Halte deinen Rücken gerade und schau geradeaus. Lass deine Arme lose herunterhängen. ODER setz dich gerade auf einen festen, aber bequemen Stuhl, wobei die Arme auf deinen Oberschenkeln ruhen und schau geradeaus.

2. Atme langsam und gleichmäßig durch die Nase ein. Beim Ausatmen fang langsam an, deinen Kopf nach links zu drehen, so weit es dir angenehm ist, oder bis du über deine linke Schulter schaust. Behalte diese Position ein bis zwei Sekunden lang bei.

3. Atme wieder ein, während du langsam deinen Kopf zurück nach vorn drehst. Wenn du wieder geradeaus schaust, fang an auszuatmen, während du den Kopf weiter zur rechten Seite drehst.
Bewege deinen Kopf dabei nur so weit zur Seite, wie es dir noch angenehm ist oder bis du über deine rechte Schulter schaust. Behalte diese Position ein bis zwei Sekunden lang bei.

Wiederhole diese Kopfdrehungen von einer Seite zur anderen, wobei du jeweils einatmest, wenn sich dein Kopf zurück nach vorn dreht, und ausatmest, wenn er sich zur Seite wendet. Versuch dabei, den Hals jedesmal vorsichtig ein bisschen weiter zu strecken. Fang mit 10 bis 12 Drehungen zu jeder Seite an, und steigere dich allmählich bis zu 15 bis 20, oder mach die Übungen einfach ein paar Minuten lang ein- bis zweimal pro Tag.

Wenn du diese Stretchübungen konsequent jeden Tag durchführst, ohne dabei über die Schmerzgrenze zu gehen (!), kannst du deine Verspannungen mit Sicherheit deutlich mindern.
LG, Dr. Karin Anderson"

[TK]

Links

Zum Forenlink
Hilfe-Forum

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung