TK-Sprechstunde mit Dr. Karin Anderson

Ist es wirklich Liebe?

published: 09.03.2011

Dr. Karin Anderson berät eine Userin in einer Krisensituation (Foto: Public Address) Dr. Karin Anderson berät eine Userin in einer Krisensituation (Foto: Public Address)

Eine ältere Studentin lernt an einer Uni im Ausland einen wissenschaftlichen Assistenten kennen und verliebt sich. Doch anstatt auf rosaroten Wolken zu schweben, durchschreitet sie tiefschwarze Täler. Ist es überhaupt Liebe oder geht es vielleicht um etwas ganz anderes? Im Hilfe-Forum wendet sie sich an Dr. Karin Anderson, Expertin der Techniker Krankenkasse.

Dr. Karin Anderson lebt im US-Bundesstaat Maine. Sie ist Fachärztin für Psychiatrie und Neurologie und hat eine Zusatzausbildung für psychotherapeutische Medizin. Als Forenexpertin für Unikosmos und die Techniker Krankenkasse berät sie unsere User kostenlos. Wenn du unserer Expertin ein Problem schildern möchtest oder eine Frage stellen willst, tue dies jederzeit gerne im Hilfe-Forum.

Die Unikosmos-Userin fragt:

"Hallo
ich bin eine etwas ältere Studentin, und habe mich gleich zu Beginn meines Studiums ziemlich in einen Assistenten verguckt. Ich habe nicht den Eindruck, dass ich ihm egal bin. Allerdings habe ich ihn gegoogelt und ein ziemlich glückliches Foto von ihm und seiner Freundin gefunden. Es kann zwar auch etwas Altes gewesen sein, aber es hat mich total fertig gemacht. Ich hatte in den letzten zwei Jahren mit Wohnen, meiner Gesundheit und meinen Eltern gröbere Schwierigkeiten und mich dieses Jahr nicht mal mehr eingeschrieben. Dadurch sehe ich ihn auch nicht mehr. Er hat im ersten Sommerquartal ein Fach gegeben, für das ich in der Parallelgruppe eingeteilt war, und ist wirklich jede Pause (es war zwei Mal die Woche) zu uns auf 'Spionage' gekommen. Er ist dabei jedes Mal bei mir vorbei gekommen und hat auch immer Blickkontakt aufgebaut. Mir ging es wirklich schlecht und ich hatte mich total in mich gekehrt... Es kommt dazu, dass ich nicht in Deutschland studiere und mich in der Fremdsprache unsicher fühlte. Momentan denke ich ans Auswandern wegen all der Schwierigkeiten... Bin für Tipps, Anregungen und Erklärungen oder sonstiges sehr, sehr dankbar!!!"

Dr. Karin Anderson antwortet:

"Hallo,
nach deiner Beschreibung steckst du derzeit wirklich in einer Krise. Du studierst in einer fremden und fremdsprachlichen Umgebung, in der du dich offenbar noch nicht richtig eingelebt hast, dazu Schwierigkeiten mit deinen Eltern und gesundheitliche Probleme, möglicherweise als Folge dieser schwierigen Situation. Deine depressive Verstimmung hängt jedenfalls sicher mit dieser Krise zusammen.

Es ist in einer solchen Lage sehr naheliegend, Fantasien von “was wäre, wenn” zu entwickeln, an denen man sich festhalten kann, wenn man sich dem Alltag und seinen Problemen nicht mehr gewachsen fühlt, wie du den Anforderungen deines Studiums. Deine verständliche Sehnsucht gilt aber einem vermutlich unerreichbaren Objekt. Dieser Assistent mag dich zwar durchaus sympathisch gefunden haben, hat aber kein Zeichen eines eindeutigen Interesses bekundet - und lebt ja vermutlich auch in einer festen Beziehung. Dass diese gelegentlichen Blickkontakte deine Sehnsüchte so nachhaltig unterhalten, hat auf jeden Fall mehr mit deiner seelischen Situation zu tun als mit einer realistischen Hoffnung auf eine Beziehung zu diesem Mann.

Bevor du drastische Entscheidungen triffst, die deine Zukunft nachhaltig beeinflussen können, möchte ich dir sehr dringend empfehlen, dir ärztliche bzw. therapeutische Hilfe zu holen. Du hast ja offenbar gegen eine Menge ungeklärter Konflikte zu kämpfen, die sicher sowohl aus deiner Vergangenheit und Familie als auch aus deiner jetzigen Situation, des in dir und deiner Umgebung Nichtzuhauseseins, herrühren. Mit Hilfe eines Therapeuten kannst du deine Gefühle besser einordnen, deine Konflikte bearbeiten und schließlich herausfinden, was wirklich das Beste für dich ist.
LG, Dr. Karin Anderson"

[TK]

Links

Zum Forenthread

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung