Gennady  Golovkin gewann den WBA-Titel vor einem Jahr durch einen überzeugenden KO-Sieg (Foto: Public Address)Die meisten von uns sind mindestens einmal im Jahr erkältet (Foto: Public Address)Gewürzschnitten zu Weihnachten (Foto: Public Address)Der Mangel an Spenderorganen ist groß  (Foto: Techniker Krankenkasse)Dr. Karin Anderson ist Fachärztin für Psychiatrie und Neurologie und hat eine Zusatzausbildung für psychotherapeutische Medizin (Foto: Public Address)Kondome sind der beste Schutz vor einer HIV-Infektion (Foto: Public Address)Dr. Karin Anderson berät einen Unikosmos-User zum Thema Kommunikationssucht (Foto: Public Address)

TK-Sprechstunde mit Dr. Karin Anderson

Warum habe ich Angst vor Partys?

published: 07.12.2011

TK-Expertin Dr. Karin Anderson  (Foto: Public Address)TK-Expertin Dr. Karin Anderson (Foto: Public Address)

Unikosmos-User Duncan mag in letzter Zeit keine Partys mehr. Während er früher ganz gerne mal zum Tanzen in einen Club ging, löst die Vorstellung heute bei ihm "echt Horror" aus. Er fragt Dr. Karin Anderson, Expertin der Techniker Krankenkasse, im Hilfe-Forum um Rat.

Dr. Karin Anderson lebt im US-Bundesstaat Maine. Sie ist Fachärztin für Psychiatrie und Neurologie und hat eine Zusatzausbildung für psychotherapeutische Medizin. Als Forenexpertin für Unikosmos und die Techniker Krankenkasse berät sie unsere User kostenlos. Wenn du unserer Expertin ein Problem schildern möchtest oder eine Frage stellen willst, tue dies jederzeit gerne im Hilfe-Forum.

Duncan fragt:

"Hallo Dr Anderson, ich war noch nie ein wahnsinniger Party-Fan, bin aber früher ab und zu gerne mal weggegangen. In letzter Zeit meide ich solche Verabredungen aber vermehrt. Zunehmend kriege ich echt Horror, wenn ich mir vorstelle, in einem Kellerclub mit vielen Leuten zu sein. Und dann noch die schlechte Luft beim Tanzen und so. Ist das normal?"

Dr. Karin Anderson antwortet:

"Hallo Duncan,
ob deine plötzliche Abneigung gegen Partys mit vielen Leuten und in stickigen Räumen normal ist oder Ausdruck einer körperlichen oder psychischen Störung, lässt sich nicht so ohne weiteres beantworten. Es kommt dabei nämlich darauf an, ob diese Antipathie die einzige Veränderung bei dir ist, die dir oder anderen an dir in letzter Zeit aufgefallen ist.

Handelt es sich nur um eine Abneigung oder bekommst du eine regelrechte Panikattacke mit Körpersymptomen wie Herzklopfen und Schweissausbruch, wenn du dich in auf engem Raum mit vielen Leuten aufhältst? Tritt dieser 'Horror' auch bei anderen Gelegenheit auf, die mit Menschenmengen oder räumlicher Beengtheit zu tun haben? Dann könntest du möglicherweise den Beginn einer Phobie erleben.

Meidest du nur solche Partys oder hast du auch festgestellt, dass du überhaupt immer lustloser bist, ungern das Haus verlässt, dich zurückziehst und dich nicht mehr mit deinen Freunden treffen magst? Hat sich in letzter Zeit auch deine Stimmung verändert, fühlst du dich deprimiert und antriebslos, kannst du schlecher einschlafen und fühlst dich möglicherweise sogar morgens schlimmer als abends? Dann besteht der Verdacht, dass du an einer depressiven Verstimmung leidest. In beiden Fällen solltest du einen Arzt aufsuchen und dich untersuchen lassen.

Ist die Kellerparty-Antipathie aber ein ganz isoliertes Symptom, fühlst du dich ansonsten völlig normal und hat sich weder etwas in deiner allgemeinen Stimmung verändert noch in deinem Sozialverhalten bei anderen Gelegenheiten, würde ich mir deswegen keine großen Gedanken machen. Phasen, während denen man zu etwas keine Lust hat und sich durch Umstände beeinträchtigt fühlt, die einem sonst nichts ausgemacht haben, gibt es immer mal im Leben. Und aus manchen Aktivitäten wächst man auch einfach heraus.
LG, Dr. Karin Anderson"

[TK]

Links

Zum Foren-Thread
Hilfe-Forum

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung