Flo Bauer auf Tour

Mit HipHop zur Organspende

published: 23.05.2012

Ein Fan (l.) freute sich über das Shirt und ein Foto mit Flo Bauer (Foto: Public Address)Ein Fan (l.) freute sich über das Shirt und ein Foto mit Flo Bauer (Foto: Public Address)

Das war ein voller Erfolg: Der HipHopper Flo Bauer hat ein Überraschungskonzert in der Hamburger Innenstadt gegeben - und dabei über Organspende informiert. Die Passanten horchten erstaunt auf, als der Rapper um halb eins am Mittwoch, 23. Mai, mit seiner Band auf dem Barkhof zwischen Mönkeberg- und Spitaler Straße die ersten Töne anstimmte. Sofort fanden sich zahlreiche Zuhörer ein. Reißenden Absatz fanden zudem die T-Shirts mit dem Slogan "Von Mensch zu Mensch – Flo Bauers Reise zur Organspende", die an die Umstehenden verteilt wurden. Wer eins bekam, posierte stolz mit einem übergroßen Dummy eines Organspendeausweises für ein Foto.

"Von Mensch zu Mensch"

Flo Bauer fährt durch die Republik und trifft dabei Menschen, in deren Leben die Organspende eine wichtige Rolle spielt: Spender, Transplantierte, Politiker, Ärzte und Geistliche. Dabei wird der 30-Jährige von Kameras begleitet. Die Videos und Fotos könnt ihr auf der Website www.vonmenschzumensch.org ansehen. Die Initiative wird von der Techniker Krankenkasse (TK) und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) unterstützt. Auch eine Facebook-Seite informiert über die aktuellen Stationen der Tour. Hier könnt ihr Fragen stellen oder eure Meinung kund tun. Auch an anderen Orten sind noch Konzerte geplant, so am Tag der Organspende am 2. Juni in Dresden.

Flo Bauer in Hamburg (6 Bilder)

Flo Bauer in Hamburg
Flo Bauer in Hamburg
Flo Bauer in Hamburg
Flo Bauer in Hamburg



Was ist die Entscheidungsregelung?

Hintergrund der Kampagne ist das fraktionsübergreifende Reformvorhaben für ein neues Transplantationsgesetz. Am Freitag, dem 25. Mai 2012, berät der Deutsche Bundestag und noch in diesem Sommer soll das neue Gesetz verabschiedet werden. Vorgesehen ist die so genannte Entscheidungsregelung, nach der jeder Bürger ab 16 Jahren regelmäßig von seiner Krankenkasse darauf angesprochen werden soll, eine Entscheidung für oder gegen eine Organspende zu treffen und diese auf einem Organspendeausweis zu dokumentieren.

Noch gilt in Deutschland die erweiterte Zustimmungsregelung. Diese bedeutet, dass man sich zu Lebzeiten für eine Organspende entscheiden kann. Nach dem Tod müssen die Angehörigen einer Organspende zustimmen. Eine dritte diskutierte Möglichkeit, die Frage der Organspende zu regeln, ist die Widerspruchsregelung. Sie gilt in Luxemburg und Österreich. Wer dort zu seinen Lebzeiten nicht ausdrücklich eine Organspende ablehnt, wird nach dem Tod automatisch zum Spender.

[TK]

Links

www.vonmenschzumensch.org
www.facebook.com/organspendereise

ANZEIGE

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung