Neue Studie

Eltern werden seltener krank

published: 11.07.2012

Eltern kämpfen deutlich seltener mit Bakterien und Viren als kinderlose Erwachsene (Foto: Evgeniya Porechenskaya/shutterstock.com) Eltern kämpfen deutlich seltener mit Bakterien und Viren als kinderlose Erwachsene (Foto: Evgeniya Porechenskaya/shutterstock.com)

Quengeleien, Diskussionen, ständiges Austesten von Grenzen - Kinder können ihre Eltern ganz schön fordern. Doch offenbar wirkt sich der Nachwuchs auch positiv auf deren Gesundheit aus. Dies haben jetzt Forscher der Carnegie Mellon University in Pittsburgh, USA, in einer Studie herausgefunden.

Weniger Erkältungen

Demnach hatten Eltern insgesamt ein um 52 Prozent geringeres Risiko als kinderlose Erwachsene, an einem gewöhnlichen Erkältungsvirus zu erkranken, als sie diesem ausgesetzt wurden. Bei Eltern mit einem oder zwei Kindern wurde eine um 48 Prozent geringere Wahrscheinlichkeit festgestellt, während das Risiko bei Eltern von drei oder mehr Kindern sogar um 62 Prozent kleiner war. Dabei spielte es keine Rolle, ob die Kinder noch zu Hause wohnten oder bereits ausgezogen waren. In der Altersgruppe der 18- bis 24-Jährigen hatte Elternschaft keinen Einfluss darauf, ob die Beteiligten erkrankten oder nicht.

Psychologischer Vorteil

Als mögliche Erklärung für diese Unterschiede zwischen Eltern und kinderlosen Erwachsenen vermuteten die Forscher einen psychologischen Vorteil von Eltern, der sich positiv auf die Gesundheit auswirke. Beispielsweise könne durch Kinder ein Lebensinhalt geschaffen und der Aufbau eines sozialen Netzwerkes erleichtert werden.

Für die Studie wurden 795 gesunde Erwachsene im Alter zwischen 18 und 55 Jahren einem Erkältungsvirus ausgesetzt. Vorher wurden sie auf Immunität gegenüber diesem Virus getestet sowie zu Faktoren wie Alter, Geschlecht, Volkszugehörigkeit, Ausbildung und Job befragt.

[TK]

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung