Sprechstunde mit Dr. Karin Anderson

Panik vor dem Uni-Start

published: 18.09.2012

Dr. Karin Anderson berät Userin Jette (Foto: Public Address) Dr. Karin Anderson berät Userin Jette (Foto: Public Address)

Jette beginnt zum Wintersemester ein Psychologie-Studium in Heidelberg. Doch anstatt sich auf den neuen Lebensabschnitt zu freuen, macht sie sich große Sorgen. Sie grübelt darüber nach, ob sie das Lernpensum auch schaffen und überhaupt Leute kennenlernen wird. Dr. Karin Anderson beruhigt die Unikosmos-Userin im Hilfe-Forum.

Dr. Karin Anderson lebt im US-Bundesstaat Maine. Sie ist Fachärztin für Psychiatrie und Neurologie und hat eine Zusatzausbildung für psychotherapeutische Medizin. Als Forenexpertin für Unikosmos berät sie unsere User kostenlos. Wenn du unserer Expertin ein Problem schildern möchtest oder eine Frage stellen willst, tue dies jederzeit gerne im Hilfe-Forum.

Jette fragt:

"Mein Studium geht bald los (Psychologie in Heidelberg) und ich schiebe zeimlich Panik. Gibt es irgendwas, wie ich mich darauf vorbereiten kann, ich meine was jetzt nichts mit dem fachlichen zu tun hat? Wie lerne ich dort am besten leute kennen? Was ist, wenn mich keiner mag? Und wie schaffe ich das Lernpensum und so? Ich kann oft nachts schlecht schlafen weil iuch mir Sorgen mache."

Dr. Karin Anderson antwortet:

"Hallo, Jette,
ich kann mir gut vorstellen, dass Dir ein bisschen mulmig beim Gedanken an den Studienbeginn wird (ich erinnere mich noch gut daran, wie es damals bei mir war). Für Dich fängt ein ganz neuer Lebensabschnitt an, Du verlässt Dein Elternhaus, ziehst in eine andere Stadt um und musst Dich erst einmal in der Uni und in Deiner neuen Umgebung zurechtfinden. Du kennst noch niemanden, und bist ganz allein auf Dich gestellt.

Vorübergehende Krise
Wie jede Schwellensituation ist dieser Schritt ins Erwachsendasein gleichbedeutend mit einer Krise, und jede Krise verursacht typischerweise Ängste und Selbstzweifel. Diese Gefühle sind ganz normal und zum Glück nur vorübergehend. Du kannst sie aber schon dadurch mildern, indem Du Dich mit dem Unbekannten konstruktiv auseinandersetzt und versuchst, Dich im Vorwege mit Deinem neuen Umfeld vertraut zu machen.

Mit Neuem vertraut machen
Weisst Du schon, wo Du wohnen wirst (WG? Studentenheim?) Hast Du dir das Unigelände angesehen, weißt Du, wo Deine Kurse stattfinden? Weißt Du, wie Du dorthin gelangst? Kenntnis der räumlichen Umgebung nimmt schon ein bisschen Unsicherheit, weil Du weniger in Gefahr bist, planlos herumzuirren.

Kommilitonen kennenlernen
Leute kennenzulernen, ist für Erstsemester wirklich kein großes Problem. Du sitzt ja in einem Hörsaal oder Seminarraum neben anderen, die auch neu hier sind und niemanden kennen. Mit Deinen Kommilitonen ein Gespräch anzufangen, wenn Ihr von einer Vorlesung zur nächsten oder in die Mensa geht, ergibt sich beinahe von allein, denn die anderen sind doch auch unsicher und möchten Kontakt finden. Wenn Du dazu in einer WG oder im Studentenheim wohnst, begegnest Du täglich Deinen Mitbewohnern, da ergeben sich Anknüpfungspunkte wie von selbst.

Unbegründete Ängste
Die Befürchtung, dass Dich möglicherweise keiner mag, hat ganz sicher nur mit Deiner Schwellenangst zu tun - oder bist Du etwa auch zuhause unbeliebt und hast keinerlei Freunde? Das gleiche gilt für Deine Angst, das Lernpensum nicht zu schaffen. Du hast doch schließlich auch Dein Abitur geschafft! Du hast außerdem die Möglichkeit, Dich mit Kommilitonen zu einer Arbeitsgruppe zusammenzutun - bei Praktika ist das ohnehin der Fall - in der Gemeinschaft lernt es sich oft besser (und Du lernst dabei auch wieder Leute kennen).

Du wirst sehen, Deine Ängste werden sich legen, sobald Du Dich in Deine neue Umgebung ein bisschen eingelebt hast. Ich drücke Dir den Daumen und wünsche Dir alles Gute für den Neuanfang!
Dr. Karin Anderson"

[TK]

Links

Zum Foren-Thread

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung