Herausforderer  Mariusz Wach (r.) ist vier Zentimeter größer als Titelverteidiger Wladimir Klitschko (Foto: Public Address)Ein 16-jähriges Mädchen möchte sehr gerne ein Baby bekommen. Aber ist das auch eine gute Idee? (Foto: dreamteam1985/shutterstock.com)Scoolz verlost ein signiertes Foto von Gewichtheber Matthias Steiner (Foto: Public Address)Dr. Karin Anderson berät Unikosmos-User Gustav (Foto: Public Address)Viele Schüler schlafen zu wenig (Foto: Public Address)Sie ist erst 14 und hatte noch nie Sex - trotzdem hat sie furchtbare Angst, schwanger zu sein (Foto: Public Address)Gajus/shutterstock.comKindern von spät gebärenden Müttern geht es auf lange Sicht besser als Kindern von Frauen, die bei der Entbindung jünger als 25 Jahre alt waren (Foto: Ipatov/shutterstock.com)

Straßenverkehr

Sicher Autofahren trotz Diabetes

published: 07.11.2012

Diabetiker Florian hat seinen Ausweis für Insulinpumpenträger immer dabei (Foto: Public Address)Diabetiker Florian hat seinen Ausweis für Insulinpumpenträger immer dabei (Foto: Public Address)

Wenn Florian sich ans Steuer seines französischen Kompaktvans setzt, hat er immer Traubenzucker dabei. Denn falls er amfängt zu frieren und sein Herz rast, er unkonzentriert wird, die Außenwelt verschwimmt und seine Arme und Beine anfangen zu zittern, muss er schnell reagieren. Dann ist sein Körper unterzuckert. Das heißt, in seinem Blut befindet sich zu wenig Glukose. In der Folge erhalten die Zellen in seinem Körper zu wenig Energie. Wenn er jetzt nicht gegensteuert und schnell ein Stück Traubenzucker isst, können gefährliche Situationen im Straßenverkehr entstehen. Wird sein Gehirn nicht mehr ausreichend versorgt, beeinträchtigt das sein Sehvermögen, die Orientierung, Sprache und Koordination. Auch zu Krampfanfällen kann es kommen. Im schlimmsten Fall verliert der Diabetiker das Bewusstsein.

Unterzuckerung erkennen

Florian ist so etwas zum Glück noch nie passiert. "Beim Autofahren achte ich immer darauf, dass meine Werte besonders gut sind und keine Gefahr von Über- unter Unterzuckerung besteht", so der 19-Jährige. Auch die Statistik zeigt: Diabetiker verursachen beim Autofahren nicht häufiger Unfälle als andere Fahrer. Doch hat ein Diabetiker einmal einen Unfall verschuldet, war häufig eine Unterzuckerung, auch Hypoglykämie genannt, die Ursache. "Eine Wahrnehmung der Unterzuckerung ist deshalb Voraussetzung für die Fahreignung", sagt Dr. med. Hermann Finck, Diabetologe und stellvertretender Vorsitzender des Sozialausschusses der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). Es sei deshalb wichtig, die Betroffenen so zu schulen, dass sie eine Unterzuckerung frühzeitig erkennen. "Nur Diabetiker, die kompetent mit ihrer Erkrankung umgehen können und ein großes Verantwortungsbewusstsein haben, sollten Auto fahren", meint der Experte.

Ausgewogene Ernährung

Menschen mit Diabetes sollten zudem besonders darauf achten, sich ausgewogen zu ernähren und körperlich aktiv zu sein. "Alle diese Faktoren beeinflussen die Stoffwechseleinstellung beim Diabetes mehr als bei anderen Krankheiten", so Finck. Darüber hinaus sollten Diabetiker ihren Stoffwechsel regelmäßig kontrollieren – auch in Hinblick auf die Verkehrssicherheit.

Regelmäßige Pausen

Bei längeren Autofahrten rät die DDG, alle zwei Stunden anzuhalten und den Blutzucker zu messen. Bei Unterzuckerung sollte der Fahrer am Besten rasch wirkende Kohlenhydrate wie Traubenzucker, Obstsaft oder Softdrinks zu sich nehmen. Erst wenn der Blutzucker wieder ein normales Level erreicht hat, kann die Fahrt weiter gehen. "Wenn Diabetespatienten die Anzeichen einer Unterzuckerung sicher erkennen, steht dem Autofahren nichts entgegen", so Finck. Die Mehrzahl erfülle die Anforderungen - sowohl als privater Fahrer als auch als Berufskraftfahrer.

[Heike Kevenhörster mit Material von idw]

ANZEIGE

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung