TK-Sprechstunde mit Dr. Karin Anderson

"Adventshorror"

published: 12.12.2012

Dr. Karin Anderson berät Unikosmos-User Tobias (Foto: Public Address)Dr. Karin Anderson berät Unikosmos-User Tobias (Foto: Public Address)

Für Tobias ist die Vorweihnachtszeit eine Qual. Auch für Geschenke hat er nicht viel übrig. Seine Freundin findet das schade. Im Hilfe-Forum wendet sich Tobias an Dr. Karin Anderson, Expertin der Techniker Krankenkasse - und erzählt, was seiner tiefen Abneigung zugrunde liegt.

Dr. Karin Anderson lebt im US-Bundesstaat Maine. Sie ist Fachärztin für Psychiatrie und Neurologie und hat eine Zusatzausbildung für psychotherapeutische Medizin. Als Forenexpertin für Unikosmos und die Techniker Krankenkasse berät sie unsere User kostenlos. Wenn du unserer Expertin ein Problem schildern möchtest oder eine Frage stellen willst, tue dies jederzeit gerne im Hilfe-Forum.

Tobias schreibt:

"Ich hasse den Advent. Jedes Mal habe ich voll den Horror. Alle hetzen durch die Innenstadt und kaufen, kaufen, kaufen. Das ist doch die reine Gier. Und überall wird man mit dieser schlimmen Weihnachtsmusik besudelt, 'Jingle Bells' und 'White Christmas' und so weiter. Ich finde es echt zum K.... Meine Freundin stresst mich auch, weil sie will, dass wir uns was schenken. Ich will aber diesen ganzen Kommerz nicht mitmachen. Jetzt haben wir Stress deswegen.

Früher als Kind fand ich Weihnachten natürlich auch okay, aber dann ist mein Vater an Heiligabend gestorben (Herzinfarkt) und seitdem ist das halt anders. Ich finde das Fest nur noch absurd. Jetzt würd ich gern meiner Freundin klarmachen, dass Weihnachten Betrug ist. Haben Sie einen Rat?"

Dr. Karin Anderson antwortet:

"Hallo Tobias,
ich kann mir gut vorstellen, dass für Dich Weihnachten durch den tragischen Tod Deines Vaters über Nacht von einem Fest, auf das man sich freut, zu einem leidvollen Unglückstag geworden ist. Es ist auch sehr verständlich, dass die Adventszeit Deine schmerzhaften Erinnerungen wieder aufreißt. Und all das kommerzielle Brimborium, von den Weihnachtskeksen in den Läden bis zum saccharinsüssen 'White Christmas', trägt sicher dazu bei, die ganze Sache zynisch zu betrachten und nur noch unter dem Blickwinkel des Konsums und der unechten Gefühlsduselei zu sehen.

Bei all diesen berechtigten Vorbehalten - Deine Freundin hat aber nicht die gleichen Weihnachtserfahrungen wie du. Für sie ist Weihnachten noch das Fest der Familie und das Schenken ein Ausdruck dessen, dass man an einander denkt und anderen eine Freude machen möchte. Und die Adventszeit bedeutet für sie die Zeit der Vorbereitung, wo man Fenster öffnet, Kerzen anzündet und Plätzchen backt.

Geschenk als Zeichen der Liebe

So sehr Dich der Wunsch Deiner Freundin nach einem gegenseitigen Beschenken auch nervt - bitte, verwechsele Deine eigenen traurigen Erfahrungen nicht mit einer generellen Ablehnung dessen, was Du als konsumgetriebene Pseudofestlichkeit wahrnimmst, Deine Freundin aber offenbar nicht! Sie möchte Dir etwas schenken, weil sie Dich liebt, etwas, worüber sie vielleicht lange nachgedacht hat und von dem sie glaubt, es würde zu Dir passen und Dir eine Freude machen. Genauso erhofft sie von Dir ein Geschenk als Ausdruck Deiner Zuneigung und möchte das Gefühl haben, dass Du ihr auch eine Freude machen möchtest, weil sie Dir wichtig ist. Du bist erwachsen und kannst Dein Weihnachten selbst für Dich gestalten. Weder brauchst Du in einen Kaufrausch oder falsche Sentimentalität verfallen, noch ein demonstratives Nun-erst-recht-nicht propagieren. Deine Freundin erwartet von Dir bestimmt auch kein teures Pflichtgeschenk, sondern etwas, was einfach nur zeigt, dass Du sie lieb hast und an sie denkst.

Als Anti-Weihnachtskommerz getarnte Trauer

Verlang nicht, dass Deine Freundin Deine als Anti-Weihnachtskommerz getarnte Trauer teilt, entwerte ihre positiven Gefühle nicht, indem Du ihr Deinen Zynismus überstülpst. Versuch, über Deinen Schatten zu springen und ihren Wunsch nach einem gegenseitigen Weihnachtsgeschenk als das zu sehen, was es ist: sich gegenseitig zu zeigen, dass man sich liebt.
LG, Dr. Karin Anderson "

[TK]

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung