Willst du Experten erzählen, wie es dir geht? (Foto: Public Address)Polyphenole in grünem und schwarzem Tee beeinflussen die Gesundheit positiv (Foto:  kuleczka/shutterstock.com)Weil Stollen, Lebkuchen und Printen viel Zucker und Fett enthalten, solltest du sie nur in Maßen essen (Foto: Yulia Davidovich/shutterstock.com)Die tiefrote Suppe unterstützt die Blutbildung (Foto: Public Address)Fahrradfahren ist ein wunderbarer Sport - wenn man gesund ist (Foto: Public Address)Scoolz hat ein cooles Video darüber gedreht, dass Kondome schützen (Foto: Public Address)Die Früchte des Feuerdorns sind für den Menschen nicht genießbar (Foto: Julia Reschke/shutterstock.com)

Mitteilung der Techniker Krankenkasse

87 Prozent der Rücken-OPs unnötig

published: 10.12.2012

Mit Dehnübungen lassen sich Rückenbeschwerden oft vorbeugen oder lindern (Foto: Public Address) Mit Dehnübungen lassen sich Rückenbeschwerden oft vorbeugen oder lindern (Foto: Public Address)

In Deutschlands Krankenhäusern wird immer mehr operiert. Nicht nur Herz-OPs und der Einsatz künstlicher Gelenke werden mehr, sondern auch Rückenoperationen. Eine Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK) zeigt, dass die Zahl der operativen Rücken-Eingriffe bei den TK-Versicherten zwischen 2006 und 2011 um 25 Prozent gestiegen ist.

Zweitmeinung einholen

"Der Trend zur Operation ist deutlich. Dabei sind 87 Prozent der Rücken-Eingriffe unnötig", weiß Michael Schultz, Versorgungsexperte bei der TK. "Das zeigen Auswertungen unseres Angebots 'Zweitmeinung vor Wirbelsäulen-Operationen', das es seit drei Jahren gibt." Dabei können sich TK-Versicherte vor einer Rückenoperation kostenlos eine professionelle Zweitmeinung holen.

Schonendere Behandlungen

In einem von 30 bundesweit eingerichteten Schmerzzentren untersucht ein Expertenteam aus Physio-, Schmerz- und Psychotherapeuten den Patienten erneut und empfiehlt gegebenenfalls eine Alternativtherapie. Eventuell vorliegende Krankenunterlagen wie zum Beispiel Befunde oder Röntgenbilder können mitgebracht werden. "Gerade im Rückenbereich gibt es häufig die Möglichkeit einer schonenderen Behandlung als Alternative zur Operation", sagt Schultz. "Denn eine Operation birgt auch immer Risiken. So können zum Beispiel Nerven und Gefäße geschädigt werden oder Narbenprobleme und Verwachsungen auftreten."

In zweieinhalb Jahren haben bereits mehr als 600 Patienten das TK-Angebot genutzt. Bei über 530 von ihnen konnten die Experten Alternativen zur Operation wie zum Beispiel Physio-oder Schmerztherapie empfehlen.

[TK]

Links

www.tk.de

ANZEIGE

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung