Gesund abnehmen

Ran an den Speck!

published: 09.01.2013

Besonders Ausdauersportarten greifen die Fettpölsterchen an und führen zu einer schlankeren Taille (Foto: iordani/shutterstock.com) Besonders Ausdauersportarten greifen die Fettpölsterchen an und führen zu einer schlankeren Taille (Foto: iordani/shutterstock.com)

"Diät leicht gemacht", "Friss die Hälfte", "Finger weg vom Fett", "Abnehmen ohne Diät", sondern "mit Genuss" oder "im Schlaf" – wie oft habt ihr solche Diät-Ratschläge und Abnehm-Versprechungen schon gehört? Gibt es wirklich ein Ernährungskonzept, mit dessen Hilfe man dauerhaft weniger Kilos auf die Waage bringt und dabei noch gesund lebt? Die Techniker Krankenkasse (TK) hat Tipps und Hinweise für dich gesammelt.

Normal oder zu dick?

Zuerst einmal solltest du genau überprüfen, ob du überhaupt übermäßig viele Pfunde auf die Waage bringst. Werbung, Medien und Popindustrie vermitteln oft den Eindruck, dass superschlank bis abgemagert besonders schön sei. Dabei ist Untergewicht genauso gesundheitsschädlich wie Übergewicht. Wer krankhaft abnimmt, riskiert dauerhafte gesundheitliche Schäden. Bei manchen gipfelt der Schlankheitswahn sogar in gefährlichen Krankheiten wie Bulimie oder Magersucht.

Einen ersten Hinweis auf ein "gesundes Gewicht" gibt der Body-Mass-Index (BMI). Dieser wird errechnet, indem man sein Gewicht in Kilo durch das Quadrat seiner Größe in Metern teilt. Kommt dabei ein Wert zwischen 18,5 und 24,9 heraus, befindest du dich im normalen Bereich. Für Sportler gilt: Wer sich viel bewegt und dadurch viele Muskeln aufgebaut hat, wiegt mehr, obwohl er schlanker aussieht und gesünder lebt. Muskeln sind nämlich schwerer als Fett.

Einen Hinweis darauf, wie viel Fett, Muskeln und Wasser der eigene Körper enthält, geben so genannte "Körperfettwagen". Allerdings ist das Ergebnis oft nicht ganz genau und liefert daher eher einen Richtwert. Wenn du dich regelmäßig auf die Körperfettwaage stellst, können die Werte aber zumindest als Anhaltspunkte dienen, weil sie Veränderungen anzeigen.

Als Faustregel gilt: Wer in den vergangenen Jahren viel an Gewicht zugelegt hat, selten Sport macht, einen hohen Körperfettanteil hat und wessen BMI über 25 liegt, sollte seiner Gesundheit zuliebe seine Gewohnheiten ändern.

Was lange währt…

Schnelles Abnehmen führt langfristig selten zum Erfolg. Wer den fiesen Jojo-Effekt vermeiden will, sollte die Sache mit Ruhe angehen. Nach radikalen Diäten erreicht dein Körper schnell wieder sein Ausgangsgewicht, wenn du nicht sogar zunimmst. Dies liegt daran, dass bei der Hungerkur zunächst statt Fett vor allem Wasser und Muskeln reduziert werden. Mit weniger Muskeln verbrennst du nach der Diät aber auch weniger Energie. Zudem setzt der Körper als Vorsichtsmaßnahme vor neuen "mageren" Zeiten gleich ein paar Fettpolster mehr an!

Gesund abnehmen bedeutet, pro Woche ungefähr ein Pfund zu verlieren. Das heißt, dass du dir das tägliche Wiegen sparen kannst. Einmal pro Woche auf die Waage zu steigen, reicht völlig aus. Wichtig ist nämlich, dass du deine Gewohnheiten langfristig änderst. Nur wer es schafft, gesündere Ernährung und regelmäßige Bewegung dauerhaft in seinen Alltag einzubauen, hat eine Chance, überschüssige Pfunde wirklich loszuwerden.

Der neue Alltag

Um dich nicht vorzeitig zu demotivieren, verändere deinen Lebensstil langsam und schrittweise.

Nächste Seite

Seite: 1 | 2 | 3

Links

Ernährungscoach der Techniker Krankenkasse
www.tk.de

ANZEIGE

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung