Chat kannst du Freunde treffen, neue Bekanntschaften knüpfen oder einfach über deine Lieblingsthemen plaudern (Foto: Syda Productions/shutterstock.com)Für Zähneknirschen gibt es viele Gründe (Foto: Kalcutta/shutterstock.com)Die AOL-Arena in Hamburg ist ein Austragungsort der WM 2006 in Deutschland (Foto: Public Address)Das Projekt Green Goal liegt ihm sehr am Herzen – Franz Beckenbauer (Foto: Public Address)Setzt auf Hamburgs Flair – Uwe Seeler (Foto: Public Address)Kam zur Eröffnung des ersten WM-Shops – Jürgen Klinsmann  (Foto: Public Address)Bei der WM dabei - als Volunteer  (Foto: Public Address)

Styling-Tipp

Haarstyling für Jungs

published: 06.09.2005

Haarstyling ist längst keine Mädelssache mehr (Foto: shutterstock.com/Roman Seliutin) Haarstyling ist längst keine Mädelssache mehr (Foto: shutterstock.com/Roman Seliutin)

Die Zeiten, in denen nur die Mädels mit Bürsten, Kämmen, Gels und Sprays hantierten, sind vorbei. Heute legen auch Jungs wert auf eine coole Frisur. Wir stellen die besten Styling- und Pflegetipps vor. Aber, bevor ihr euch jetzt ordentlich Stylingprodukte in die Haare klatscht, immer dran denken: Weniger ist mehr. Mädchen fassen gerne mal ins Haar ihres Liebsten, ohne dass ihre Hände im Fett versinken oder – noch schlimmer – auf eine brettharte Betonwand stoßen.

Also, los geht´s:
Die Basis für ein tolles Styling ist zunächst einmal ein guter Grundschnitt.Gerade bei Frisuren, wo die Haare abstehen sollen – wie bei dem Igel-Look oder dem Trend-Iro à la David Beckham – muss dir der Friseur erst einmal einen richtigen Schnitt verpassen. Sonst kannst du dir die Haare fönen und einsprayen wie verrückt – nach ein paar Minuten fällt sowieso alles wieder zusammen. Egal, ob du dein Haar lieber länger oder kürzer trägst – in der Frisurenmode ist momentan alles erlaubt. Sogar der lang verspottete “Vokuhila” (vorne kurz, hinten lang) feiert ein Comeback. Nur einen Rat solltest du beherzigen: Falls sich dein Haar an der Stirn langsam lichtet, trage es lieber kürzer. Es wirkt so viel voller.

Neben einem guten Schnitt zählt auch die richtige Pflege:
Bei fettigem Haar ist das tägliche Waschen oftmals ein Muss. Bei strapaziertem oder blondiertem Haar allerdings nicht. Es ist sowieso schon trockener und wird durch die tägliche Wäsche zusätzlich strapaziert. Wenn es unbedingt sein muss, dann immer ein sehr mildes Shampoo wählen und anschließend einen Conditioner ins Haar geben. Viel Shampoo schäumt zwar schön, macht die Haare aber nicht unbedingt sauberer. Lieber eine kleine Menge Shampoo mit ein wenig Wasser erst in der Hand einschäumen und dann im feuchten Haar verteilen. Falls du unter Schuppen leiden solltest, besorge dir ein Anti-Schuppen-Shampoo oder ein spezielles Tonikum, das du dir nach der Haarwäsche in die Kopfhaut einmassierst. In der Regel verschwinden die Probleme nach ein, zwei Wäschen.

Wenn du Naturlocken hast, die sich nicht mehr locken, liegt das daran, dass das stabileHaar meist trocken und strohig ist. Das natürliche Fett der Kopfhaut kommtdann gar nicht erst bis in die Längen und Spitzen. Hier helfenPflegeprodukte mit rückfettenden Wirkstoffen, die nicht ausgespült werdenmüssen (sogenannte Leave-In Produkte).

Kleiner Tipp: Es gibt spezielle Haarpflege-Linien, die extra für Männerhaar entwickelt worden sind. Die duften auch ein bisschen “männlicher” als die anderen Shampoos.

Was brauchst du zum Styling?
Schaumfestiger ist eine ideale Basis. Er lässt sich im trockenen und feuchten Haar gut verteilen. Das Haar bekommt Halt und Volumen vom Ansatz bis in die Spitzen. Durch die Wärme des Föhns wird der Halt noch stärker.

Gel eignet sich super für den Igel-Look. Dafür gibst du einen Klacks Gel in die Hände, verreibst es und zwirbelst die einzelnen Strähnchen in die Höhe. Vorteil: hält meist bombenfest und lässt sich auskämmen.
Nachteil: trocknet die Haare aus und rieselt im trockenen Zustand gerne mal auf die Schulter.

Wachs sieht toll aus bei Locken oder Naturwellen. Konturiert prima einzelne Strähnen für den lässigen “Ich bin grad aus dem Bett gefallen”-Look. Aber vorsichtig dosieren, sonst sieht das Haar zu fettig aus. Lässt sich nicht auskämmen Modelliercreme ist eine gute Alternative zu Gel und Wachs: Hält zwar nicht so stark wie Gel, dafür trocknet sie die Haare nicht so aus. Fettet nicht und sieht sehr natürlich aus. Ideal für alle Frisuren, bei denen man das Haar nach hinten streicht.

[TK]

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung