Körperrasur

Eine haarige Angelegenheit

published: 01.04.2009

Vor allem die Nassrasur zeichnet sich dadurch aus, dass sie kurz und schmerzlos alle Härchen mühelos entfernt (Foto: shutterstock.com/Kamil Macniak) Vor allem die Nassrasur zeichnet sich dadurch aus, dass sie kurz und schmerzlos alle Härchen mühelos entfernt (Foto: shutterstock.com/Kamil Macniak)

Eine haarige Angelegenheit...
Das Steißbein ist ein Rudiment unserer Vorfahren und Wissenschaftler behaupten, dass auch die Körperbehaarung ein Relikt aus vergangenen Zeiten ist. Und, Hand aufs Herz, wer würde sich nicht wünschen, dass Körperbehaarung der Vergangenheit angehört?! Findige Firmen jedenfalls nicht, denn die verdienen jedes Jahr Millionen mit diversen Haarentfernungsmitteln und Geräten. Während sich früher nur die Frauen rasierten, um seidig glatte Beine zu präsentieren, legen auch immer mehr Männer Hand an, um den Härchen auf Brust und Rücken oder im Intimbereich zu Leibe zu rücken. Die kleinen Biester sprießen bei einigen mehr, bei anderen weniger. Pünktlich zur Freiluftsaison wird es höchste Eisenbahn, den Haaren an unerwünschten Stellen den Garaus zu machen. Wie das am Besten funktioniert und was man beachten muss – wir haben uns mal für dich umgeschaut!

Kurz und schmerzlos – Die Rasur
Vor allem die Nassrasur zeichnet sich dadurch aus, dass sie kurz und schmerzlos alle Härchen mühelos entfernt. Einmal gegen die Richtung des Haarwuchses an den Beinen und in Wuchsrichtung im Intimbereich gezogen und zack – weg sind sie! Wer zu Rötungen neigt, sollte unbedingt Rasierschaum verwenden, der lässt die Klinge leichter über die Haut gleiten und beugt mit seinen Inhaltsstoffen Irritierungen vor. Vorteil: kann für jeden Körperbereich angewendet werden. Tipp: Danach immer Beruhigungscreme, beispielsweise Babyöl oder ein Produkt mit Panthenol, auftragen.

Das Haar in der Suppe
Rasur ist eine Depilation, das heißt, die Härchen werden nur an der Hautoberfläche gekappt. Da Haare aber wachsen, musst du die Prozedur deshalb alle zwei Tage wiederholen. Außerdem besteht ein Verletzungsrisiko, weil man sich leicht schneiden kann.

Einfach wegschmieren – Enthaarungscremes
Die Zeiten, in denen Enthaarungscremes nach faulen Eiern rochen, sind zum Glück längst vorbei. Inzwischen gibt es sogar Enthaarungscremes für empfindliche Haut. Trotzdem sollte man die Verträglichkeit vorher testen! Gerade im Intimbereich kann es leicht zu hässlichen Pickelchen kommen. Einfach aufschmieren und nach der Einwirkzeit entfernen – simpel und relativ schnell. Die glatte Haut bleibt dir ungefähr eine Woche erhalten.

Das Haar in der Suppe
Oft entfernt die Creme nicht alle Haare und das Ergebnis ist nicht ganz so glatt wie bei einer Rasur. Manche Menschen reagieren auf die Inhaltsstoffe empfindlich.

Viel Aua hilft viel – die Epilation
Epilierer packen das Problem an der Wurzel: Rotierende Scheibenpaare öffnen und schließen sich ganz schnell und reißen das Haar samt Wurzel heraus. Auch hier benutzt du das Gerät entgegen der Wuchsrichtung.
Das Resultat: drei bis vier Wochen seidenglatte Beine.

Das Haar in der Suppe
Neue Geräte kühlen zwar schon die Haut, um das Schmerzempfinden zu senken, trotzdem ist eine Epilation nichts für sanfte Gemüter. Achsel- und Intimpartie sind eh meistens viel zu empfindlich für die Prozedur. Bevor du neu epilieren kannst, musst du das Haar ein bisschen wachsen lassen, damit das Gerät es auch erfassen kann.

Da war doch was mit Wachs...
Gerade Südländerinnen bevorzugen die Haarentfernung mit Kalt- oder Warmwachs. Und wenn man die Zähne zusammenbeißt, ist einem sogar sechs bis acht Wochen glatte Haut garantiert. Unbedingt die Gebrauchsanweisung beachten!

Das Haar in der Suppe
Wachsen ist nichts für empfindliche Hautpartien und ist auch ziemlich schmerzvoll.

Nicht entfernen, sondern bleichen
Mädchen, die Haarwuchs im Gesicht stört, sollten es mal mit Bleichcremes probieren. Das macht die Härchen fast unsichtbar.

Für immer Abschied nehmen – der Laser
Recht neu ist die Möglichkeit der Haarentfernung mit Laserlicht. Medizinische Laserstrahlen leiten Wärme durch die bereits rasierte Haut bis zu den Haarwurzeln und veröden diese. Mit etwas Glück sind die Härchen für immer verschwunden!

Das Haar in der Suppe
Das Ganze ist noch wenig erforscht; auch über Langzeitfolgen ist noch nichts bekannt. Außerdem ist das Lasern eine langwierige und kostspielige Angelegenheit: Drei bis fünf Sitzungen sind meist nötig, die jede etwa 130 Euro kosten. Und dass die Haare wirklich für immer verschwinden, kann nicht garantiert werden.

[TK]

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung