Körperpflege für Jungs

Das geht unter die Haut

published: 07.09.2005

Die tägliche Dusche ist Pflicht, will man nicht als Muffel rumlaufen (Foto: shutterstock.com/Yuriy Rudyy) Die tägliche Dusche ist Pflicht, will man nicht als Muffel rumlaufen (Foto: shutterstock.com/Yuriy Rudyy)

Mädchen können echt merkwürdig sein: Da türmen sich Tiegelchen und Tuben in ihren Badezimmern und sie können sich Stunden lang über Cremes, Wässerchen und Lotionen unterhalten. Bevor du dir jetzt aber ein Gähnen verkneifen musst, bringen wir es lieber mal auf den Punkt: Körperpflege ist nicht nur aus hygienischen Gründen Pflicht! Und je mehr du selbst über Pflege und Produkte weißt, desto weniger musst du dich mit Mädchen darüber unterhalten – du kannst sie sogar mit deinem Wissen beeindrucken!

Waschtag
Dein bester Kumpel beim Thema Körperpflege heißt Wasser! Wenn du einmal täglich duscht und auch nach dem Sport immer unter die Brause springst, hast du schon viel für deinen Körper getan. Denn Schmutz, Talg und Schweiß müssen runter von der Haut, sonst können sich Bakterien verbreiten und – schwupps - blühen nicht nur Entzündungen oder Pickel, sondern im schlimmsten Fall auch Krankheiten. Wenn du mit Pickeln zu kämpfen hast, verwendest du am Besten eine antibakterielle und seifenfreie Waschlotion, ansonsten solltest du darauf achten, dass der Duft deines Duschgels zum Rest deiner Körperpflegeprodukte passt, damit es nicht zum Duft-Overkill kommt. Im Intimbereich reichen Wasser und eine seifenfreie Lotion – andere Produkte, sogar spezielle Intimsprays, zerstören den natürlichen Hautschutzmantel und das schadet deiner Haut! Oft sagt man, dass beschnittene Männer ”sauberer” sind und damit weniger anfällig für Krankheiten. Wer aber seine Vorhaut immer zurückschiebt und den Penis gründlich wäscht, befindet sich ebenfalls auf der hygienischen Seite und braucht vor unangenehmen Gerüchen oder Infektionen keine Angst zu haben.

Das geht unter die Haut
Zuerst die gute Nachricht: Jungs haben von Natur aus eine dickere und damit weniger empfindliche Haut als das weibliche Geschlecht. Deswegen ist es viel leichter, sie zu pflegen. Leider ist Männerhaut damit auch meistens fettiger und neigt deswegen leichter zu Unreinheiten. Aber während Mädchen sich tonnenweise Cremes und Lotion auf die Haut schmieren, reicht es meist, wenn du als Junge trockene Partien mit einer ganz normalen Fettcreme einreibst.

Schweiß macht nicht heiß
Ganz klar: Wer müffelt, hat bei Mädchen schlechte Karten! Deswegen solltest du nach dem Duschen ein Deo verwenden. Wenn du sehr viel und stark schwitzt, kannst du es mit einem Antitranspirant probieren. Das sind Deodorants, die durch Metallverbindungen die Schweißbildung gänzlich hemmen.

Nass oder Trocken – Hauptsache glatt!
Wusstest du, dass ein Mann durchschnittlich 3600 Stunden seines Lebens mit Rasieren verbringt? Während einige Männer sogar zweimal täglich den Stoppeln im Gesicht zu Leibe rücken müssen, reicht für andere alle zwei Tage der Griff zum Rasierer. Dabei musst du dich zwischen Nass- oder Trockenrasur entscheiden. Rund 51 Prozent der deutschen Männer rasieren sich Nass, denn das hinterlässt ein frischeres Gefühl auf der Haut. Da die Haut bei einer Nassrasur gleichzeitig auch gepeelt (das heißt: von toten Hautschüppchen befreit) wird, beugt das auch Pickeln vor, kann empfindliche Haut aber auch reizen. Außerdem trocknet eine Nassrasur die Haut aus und ist somit eher etwas für Jungs mit fettiger Haut. Vor der Nassrasur legst du am Besten einen mit warmen Wasser befeuchteten Waschlappen für ein paar Minuten auf dein Gesicht, denn das öffnet die Poren. Danach trägst du Rasierschaum- oder Gel auf (bei Gel gleitet die Klinge besser) und beginnst mit der Rasur (immer in Wuchsrichtung) bei der Wangenpartie. Danach ist der Bereich über der Oberlippe und anschließend das Kinn an der Reihe. Spätestens nach zehn Rasuren ist eine neue Klinge fällig, damit alles im glatten Bereich bleibt! Eine Trockenrasur klappt viel schneller als eine Nassrasur, außerdem ist die Gefahr, dass du dich schneidest, viel geringer. Die Haut wird weniger gereizt; die Rasur aber auch nicht so gründlich. Vor der Trockenrasur mit einem Elektrorasierer solltest du ein alkoholhaltiges Pre-Shave-Produkt verwenden, damit sich die Barthaare aufrichten. Bei beiden Varianten, nass oder trocken, kannst du am Ende ein Aftershave-Produkt auftragen. Hierbei gilt es, zwei Dinge zu beachten: Das Produkt sollte auf deine Haut abgestimmt sein (beispielsweise ohne Alkohol für empfindliche Haut) und sich duftmäßig nicht mit deinem Duschgel oder deinem Parfum ”beißen”.

Wunschlos haarlos
Auch anderen Härchen gilt es, den Garaus zu machen! Nasenhärchen rückst du mit einem speziellen Nasenhaarschneider zu Leibe – den gibt es in jeder Drogerie für wenig Geld. Auch über der Nase zusammengewachsene Augenbrauen sind nicht unbedingt attraktiv. Du kannst die Form mit einer Pinzette wahren (wenn es zu sehr weh tut, die Haut vorher mit einem Eiswürfel abreiben). Wenn du dir ganz unsicher bist, kannst du deine Augenbrauen einmal beim Friseur auf Modellmaße bringen lassen und dann selbst regelmäßig nachstutzen. Das kostet nicht viel und ist schon längst nicht mehr peinlich!

Das hat Hand und Fuß
Hände und Füße werden bei der Körperpflege gerne mal vergessen, dabei haben beide Körperteile wirklich etwas mehr Aufmerksamkeit verdient! Gerade Mädchen achten auf gepflegte Hände bei Jungen. Dass deine Fingernägel immer sauber sind, sollte selbstverständlich sein. In Form feilst du die Nägel am Besten ein- bis zweimal pro Woche. Auch hier hast du den Vorteil, dass deine Haut dicker ist als die der Mädchen und es eigentlich egal ist, in welche Richtung du feilst. Und wenn du deinen Nägeln den Modell-Schliff verpassen willst: In Parfümerien gibt es Polierfeilen, mit denen du deine Nägel ganz natürlich auf Hochglanz trimmen kannst. Kommen wir zu den Füßen: Geliebte Turnschuhe sorgen leider auch oft für Geruchsprobleme im Fußbereich. Das kannst du dagegen tun: Beim täglichen Duschen auch zwischen den Zehen für Wasseralarm sorgen und täglich frische Socken aus Baumwolle tragen. Außerdem kannst du beim nächsten Turnschuhkauf darauf achten, dass die Treter atmungsaktiv, also luftdurchlässig, sind.

Von den Zehen zu den Zähnen
Zweimal täglich! Das hast du schon als kleines Kind gehört und das ist auch heute noch aktuell. Denn wer seine Zähne nicht regelmäßig putzt, der hat nicht nur Mundgeruch, sondern irgendwann auch Karies und schließlich ein entstelltes Gebiss. Dabei solltest du nicht zu doll mit der Zahnbürste aufdrücken und die Beißerchen von rot nach weiß (vom Zahnfleisch zu den Zähnen) mit Auf- und Abbewegungen reinigen. Wer es wie die Models machen will, verwendet Zahnseide. Damit reinigst du die Zahnzwischenräume und Bakterien, Essensreste und miese Gerüche haben keine Chance. Mundwässerchen sind meist nur teuer und für ein gepflegtes Gebiss nicht notwendig. Dass Zigaretten, Kaffee und schwarzer Tee deine Zähne gelblich verfärben, sorgt natürlich nicht gerade für ein strahlend weißes Gebiss. Bis zum 18. Lebensjahr solltest du zwei Mal im Jahr zum Zahnarzt gehen und dir das ins Bonusheft eintragen lassen. Danach reicht es, ein Mal pro Jahr zum Zahnarzt zu gehen. Eine professionelle Zahnreinigung, bei der du zum Beispiel von Zahnstein befreit wirst, kann auch sinnvoll sein. Die Kosten musst du allerdings selber tragen. Kaugummi (zuckerfrei) sorgt nicht nur für frischen Atem, sondern schützt auch vor Karies, da es den Speichelfluss anregt.

[TK]

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung