Die tägliche Dusche ist Pflicht, will man nicht als Muffel rumlaufen (Foto: shutterstock.com/Yuriy Rudyy)Viele Modells haben keine traumhafte Beispielfigur, sondern sind schlich zu dünn (Foto: shutterstock.com/Syda Productions)Tattoos als dauerhafter Körperschmuck ist immer mehr angesagt (Foto: shutterstock.com/IvanRiver)Die bekannteste Form von selbstverletzendem Verhalten ist das Ritzen, also das selbstmotivierte Zufügen von Verletzungen, vorzugsweise an Unterarmen oder Oberschenkeln (Foto: shuttertsock.com/bg_knight)Besonders aufgeschlagene Knie verheilen oft mit Narben (Foto: shutterstock.com/Dziewul)Haarstyling ist längst keine Mädelssache mehr (Foto: shutterstock.com/Roman Seliutin)Bevor du deine Haare färbst, solltest du den Farbton erst einmal mit einer Tönung testen (Foto: shutterstock.com/schankz)

Das kleine Jeans-Lexikon

Kult-Kleidung

published: 12.09.2005

Welcher Jeanstyp bist du? (Foto: shutterstock.com/foto76) Welcher Jeanstyp bist du? (Foto: shutterstock.com/foto76)

Sie ist und bleibt unser liebstes Kleidungsstück: die Jeans. Egal, ob superweiter Baggy-Style, Schlaghose oder Röhrenschnitt: Jeans sind nicht nur pflegeleicht, man ist mit ihnen einfach immer richtig angezogen. Erfunden hat sie der Franke Levi Strauss, der nach Amerika auswanderte und eigentlich Goldgräber werden wollte. Stattdessen machte er für seine Kollegen die praktische Arbeiterhose aus Jeansstoff. Würde Levi Strauss noch leben und heute mal in einen Shop gehen, um sich eine Jeans zu kaufen, würde er wahrscheinlich gleich wieder hinauslaufen. Statt einem Standardmodell gibt es jetzt Hunderte von Jeanshosen in allen möglichen Formen, Farben und Bearbeitungen - wie zum Beispiel die „Double Stone Washed, Pre Shrunk, Comfort Fit“-Jeans mit „Zip Fly“.

Was das genau bedeutet? Tja, da wird es schon schwierig. Damit ihr beim Jeanskauf nicht den Überblick verliert, haben wir für euch die wichtigsten Begriffe und Verarbeitungstechniken einmal zusammengefasst.

Acid Washed Jeans
War vor allem in den 80-er Jahren sehr beliebt: Jeans werden mit chlorgetränkten Bimssteinen gewaschen und erhalten dadurch scharfe Kontraste (kennt man auch unter: „Moonwashed“)
Aged
Kleidungsstücke werden durch mechanische oder chemische Verfahrensweisen künstlich gealtert. Man kann die Hose natürlich auch nur lange genug im Schrank liegen lassen.
Anti Fit
Lässiger, überweiter Jeans-Style - sehr angesagt zur Zeit.
Antikdenim
Durch Sandstrahlen und Waschen erhält der Denim einen „Abnutzungs“-Effekt.
Baggy
Tragen Skater und HipHopper: extrem weiter und lässiger Jeans-Style, bei dem der Schritt der Hose fast auf Höhe der Kniekehlen hängt.
Bell Bottom
Der englische Begriff für „Schlaghose“. Die Flower-Power-Mode lässt grüßen: sitzt tief auf den Hüften und hat eine sehr weit ausgestellte Fußweite.
Black Denim
Ein Jeansstoff mit schwarzem statt blauem Klettgarn und weißem Schussgarn. Durch Waschen bleicht Black Denim zu dunklem Grau oder zu „Pfeffer + Salz“- Optik aus.
Bleached Jeans
Gebleichte Jeans, früher hauptsächlich mit Hilfe von Chlor, heute unter Öko-Gesichtspunkten mit Hilfe von Glukose gebleicht.
Blue Denim
Denim mit im Indigo-Bad gefärbter, blauer Kette und hellem Schuss - eigentlich der klassische Stoff, aus dem die Jeans gemacht werden.
Bomber Washed
An beanspruchten Stellen wie am Po oder an den Oberschenkeln werden die bereits mit Steinen gewaschenen Jeans stark aufgehellt.
Boot Leg
Für urbane Cowboys: Jeans-Style mit ausreichender Beinweite, um über Stiefel getragen zu werden.
Brushed Denim
Denim mit geschmirgelter, aufgerauter Oberfläche - fühlt sich samtig weich an.
Button
Traditioneller Jeans-Knopf, z.B. aus Messing, Aluminium oder Kupferlegierungen. Ein kurzer Nagel wird in das Gewebe eingeschlagen und ein Knopf darauf gedrückt. Auf den Knopf sind häufig Symbole oder Logos gestanzt. Und „Button Fly“ ist die Knopfleiste und der original Jeansverschluss.
Comfort Fit
Bequeme Jeansform mit geradem weitem Bein und weitem Bund.
Double Stone Washed
Hier geht´s der Hose richtig an den Kragen: Der Waschgang ist länger und es sind mehr Bimssteine enthalten, die der Jeans ihr zerfetztes Aussehen verleihen.
Pre Shrunk
Diese Jeans laufen beim Waschen so gut wie nie ein.
Pre Wash
Echtfarbige Jeansstoffe werden vor ihrer Verarbeitung gewaschen, um sie so einlauffest und weicher zu machen.
Sandwashed
Dieses mit kleinen, ganz runden Bimssteinen durchgeführte Verfahren sorgt für einen besonders weichen Stoff.
Shrink to fit
Bedeutet nichts anderes als: Schrumpfen bis sie passt. Eure Großeltern haben sich damit immer schön in die Badewanne gesetzt.
Unwashed
Eine nicht gewaschene Jeans, die noch dunkel und steif ist, sie läuft garantiert noch ein gutes Stück ein.
Zip fly
Keine Knopfleiste, hier regelt ein Reißverschluss die Öffnungszeiten der Jeans.

[TK]

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung