Salat am Abend bedeutet Schwerstarbeit für deine Verdauung (Foto: TK)Die Qual der Wahl: Brille oder Kontaktlinsen? (Foto: vvoe/shutterstock.com)Zu stark aufgedrehte Lautsprecher schädigen das Gehör dauerhaft (Foto: Public Address)Zu Hause lassen sich Muskeln auch ohne Zusatzgeräte aufbauen (Foto: Public Address)Eines der Top-Themen im Help-Forum von Scoolz heißt "Weiße Pickel am Penis" (Foto: CHAjAMP/shutterstock.com)Der Griff zum Nasenspray wird für viele nach einiger Zeit zur Sucht (Foto: Public Address)Wacholderbeeren, Thymian und Zimtstangen verfeinern leckere Gerichte (Foto: Public Address)

Fit fürs Fest

Ein gesundes Weihnachtsfest

published: 26.11.2008

Auch an den Festtagen solltest du täglich Gemüse und Obst zu dir nehmen (Foto: Public Address) Auch an den Festtagen solltest du täglich Gemüse und Obst zu dir nehmen (Foto: Public Address)

Tipps für ein gesundes Weihnachtsfest:
• Auch an den Festtagen solltest du täglich Gemüse und Obst zu dir nehmen.
• Beginne den Tag mit einem leichten und gesunden Frühstück: Müsli mit Nüssen oder frischem Obst und ein frisch gepresster Saft sind optimale Fitmacher, mit denen du gestärkt in den Tag starten kannst.
• In dein Weihnachtsmenü solltest du unbedingt einen frischen Salat einplanen. Das bremst den Appetit und füllt den Magen.
• Alle Speisen, die gekocht werden müssen, solltest du nur schonend zubereiten. Verwende nur wenig Fett und Salz und würze stattdessen lieber mit frischen Kräutern.
• Bevorzuge magere Fleisch- oder Geflügelsorten. Zur Abwechslung kannst du auch einmal Fisch servieren.
• Als Nachspeise kannst du frische Früchte oder pürierte Beeren zu Joghurt servieren.
• Ein frisch gepresster Fruchtsaft als Alternative zum altbewährten Zuckerwasser ist nicht nur eine echte Vitaminbombe, sondern macht sich optisch meistens auch weitaus besser als die üblichen Getränke.
• Nach der Mahlzeit solltest du mit deiner Familie oder deinen Freunden einen Spaziergang machen. Laufen und frische Luft bringen dich in Schwung, steigern dein Wohlbefinden und sind obendrein noch gut für die Figur.

Ernährung über die Feiertage
Alle Jahre wieder lockt uns die Weihnachtszeit mit ihren kalorienreichen Köstlichkeiten, die auf Weihnachtsmärkten an fast jeder Ecke lauern und denen wir uns erfahrungsgemäß nur schwer entziehen können. Leider, denn spätestens im neuen Jahr kommt das böse Erwachen und die Realität holt uns schneller ein als uns lieb ist. Nicht wenige werden sich wünschen, das ein oder andere Mal etwas weniger kräftig zugegriffen zu haben und so mancher gute Vorsatz für das neue Jahr hallt lauter denn je in den Köpfen der Schlemmermäuler.
Bevor dieses Schicksal auch dieses Jahr wieder Tausende machtloser Feinschmecker heimsucht, hat Scoolz den Kopf in den Kochtopf gesteckt und die kulinarischen Fitmacher der Weihnachtszeit ausfindig gemacht.

Süße Weihnachtszeit
Nichts mundet uns in dieser Zeit mehr als ein kleiner Teller voller Schokolade, Marzipan und anderen Leckereien. Doch wo für den einen das schmackhafte Vergnügen mit dem Genuss von Lebkuchen und Co. erst beginnt, plagt manch anderen schon beim Anblick dieser Köstlichkeiten das schlechte Gewissen. Dass wir aber gerade im Winter so schwach werden, wenn es um die duftenden Spielverderber geht, hat auch erklärbare Gründe. Denn die in der kalten Jahreszeit so häufigen Regentage, an denen der Himmel farblich zum grauen Straßenbelag passt und es der Sonne oft tagelang nicht gelingen will, ihre Strahlen zur Erde zu schicken, verursachen einen Mangel des “Glückshormons” Serotonin, das normalerweise durch Einwirkung von Licht entsteht. Um diesen Mangel ausgleichen zu können, wird immer öfter zu Schokolade und anderen Dickmachern gegriffen, in denen Tryptophan enthalten ist, welches im Körper zu Serotonin umgewandelt wird. Dieses macht zwar bewiesenermaßen glücklich, hat aber auch einen kleinen, fiesen Nebeneffekt: es lässt die Pfunde auf der Waage ins Unermessliche klettern. Aber müssen wir nun um des Idealgewichts Willen unglücklich werden? Zum Glück nicht. Bananen, Fisch und Huhn wirken sich nämlich ähnlich positiv wie Schokolade auf den menschlichen Hormonhaushalt aus, sind aber um einiges gesünder und lassen die Konfektionsgröße nicht so schnell in höhere Regionen schnellen.
Auch wenn Naschen eines der beliebtesten Weihnachtsrituale ist, darf es nicht dazu führen, den Gürtel zur Lieblingsjeans zum Platzen zu bringen.
Um solchen Katastrophen und anderen ungebetenen Änderungen im Erscheinungsbild vorzubeugen, sollte auch über die Feiertage der Ernährungsschwerpunkt auf Gemüse, Obst und Vollkornprodukte gelegt werden. Denn gerade durch den Wetter bedingten sportlichen Stillstand wird das Immunsystem geschwächt und Bakterien genügend freie Angriffsflächen geboten. Vitaminen und anderen schützenden Bioaktivstoffen sollte deshalb auch am Fest der Liebe Beachtung geschenkt und ein Platz im weihnachtlichen Kochtopf frei gehalten werden.

Vorschläge für ein gesundes Weihnachtsmenü (4 Personen):

Vorspeise: Radicchiosalat mit Weintrauben
Zutaten:
1 kleiner Kopf Radicchio und Endiviensalat
1/2 Eisbergsalat
1 Dose (400 g) Artischockenherzen
175 g grüne Bohnen (gegart oder Konserve)
100 g kernlose rote Trauben
1 Topf Senfsprossen und Kresse
6 EL Olivenöl
Salz und frischer Pfeffer

Zubereitung:
Wasche die Salate, tupfe sie vorsichtig ab und schneide sie klein. Zusammen mit den zerkleinerten Artischocken, den Bohnen und den halbierten Weintrauben werden die Salate nun in einer Schüssel vermengt und mit Kresse und Sprossen bestreut.
Salate waschen, abtupfen und klein schneiden, zusammen mit den zerkleinerten Artischocken, Bohnen und halbierten Weintrauben in einer Schüssel vermengen. Sprossen und Kresse darüber streuen. Wenn du möchtest, kannst du Öl, Salz und Pfeffer schon vor dem Servieren mit dem Salat vermengen. Du kannst diese drei Zutaten aber auch separat auf den Tisch stellen, so dass sich jeder Gast nach Belieben selber davon nehmen kann.

Hauptgang: Hühnerbrust in Ingwer-Kokosmilch
Zutaten:
4 Hühnerbrüste (in kleine Stücke geschnitten)
1 EL Sonnenblumenöl
1 große gehackte Zwiebel
3 gehackte Knoblauchzehen
frischer Ingwer (ca. 4 cm)
6 Kardamonschoten
2 EL gemahlene Mandeln
10 Nelken
1 Zimtstange
50 g Pilze (Konserve)
200 ml Kokosmilch
2 EL Magerjoghurt


Zubereitung:
Erhitze das Öl in einem großen Topf und dünste die Zwiebeln, den Knoblauch und den Ingwer darin, bis sie weich sind. Füge dann Kardamon, Nelken und Zimt hinzu. Nach ca. fünf Minuten werden auch die Mandeln und die Hühnerbruststücke in den Topf gegeben, dabei solltest du die Hitze ein wenig herunter drehen. Die Hühnerbrüste werden nun unter Rühren gegart, bis das Fleisch hell ist. Dann kannst du die Pilze, die Kokosmilch sowie Salz und Pfeffer hinzufügen und alles zum Kochen bringen. Nach einmaligem Aufkochen solltest du die Hitze erneut ein wenig herunter drehen und alles ca. 30 Minuten köcheln lassen. Nun musst du nur noch den Joghurt einrühren und nach Belieben nachwürzen. Wenn du möchtest, kannst du die Hühnerbruststücke zudem mit Reis servieren.

Nachtisch: Zimtäpfel und –pflaumen
Zutaten:
4 geschälte, entkernte Äpfel in Scheiben
6 Pflaumen (entsteint und enthäutet)
2 TL Zucker
etwas Wasser
1 Zimtstange

Zubereitung:
Gib alle Zutaten in einen kleinen Topf und lasse alles 15 bis 20 Minuten köcheln, bis die Früchte weich sind. Entferne nun die Zimtstange und rühre die Früchte vorsichtig um.
Du kannst diese Speise warm oder kalt mit Joghurt servieren.

Nächste Seite

Seite: 1 | 2

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung