Die tägliche Dusche ist Pflicht, will man nicht als Muffel rumlaufen (Foto: shutterstock.com/Yuriy Rudyy)Viele Modells haben keine traumhafte Beispielfigur, sondern sind schlich zu dünn (Foto: shutterstock.com/Syda Productions)Tattoos als dauerhafter Körperschmuck ist immer mehr angesagt (Foto: shutterstock.com/IvanRiver)Die bekannteste Form von selbstverletzendem Verhalten ist das Ritzen, also das selbstmotivierte Zufügen von Verletzungen, vorzugsweise an Unterarmen oder Oberschenkeln (Foto: shuttertsock.com/bg_knight)Besonders aufgeschlagene Knie verheilen oft mit Narben (Foto: shutterstock.com/Dziewul)Haarstyling ist längst keine Mädelssache mehr (Foto: shutterstock.com/Roman Seliutin)Bevor du deine Haare färbst, solltest du den Farbton erst einmal mit einer Tönung testen (Foto: shutterstock.com/schankz)

Der GLYX-Faktor

Das Zauberwort für gute Ernährung

published: 12.09.2005

Wer bei seiner Ernährung auf den GLYX-Faktor achten will, liegt mit Haferflocken goldrichtig (Foto: Public Address) Wer bei seiner Ernährung auf den GLYX-Faktor achten will, liegt mit Haferflocken goldrichtig (Foto: Public Address)

Das neue Zauberwort für gute Ernährung
Gesund, glücklich und schlank! Das neue Zauberwort für gute Ernährung heißt „glykämischer Index“ – kurz: GLYX. Das Prinzip: Lebensmittel mit einem niedrigen GLYX essen und dabei spielend abnehmen. Doch was ist wirklich dran an dieser Formel?

Kann man sich gesund ernähren und gleichzeitig nebenbei abspecken? Gibt es eine Diät, bei der man sich nicht mit Hungern quälen muss, sondern gut gelaunt genießen darf? Richtig angewendet, kannst du dich mit der GLYX-Methode satt essen und trotzdem schlank werden!

Was genau ist der GLYX?
Kohlenhydrate aus der Nahrung sorgen dafür, dass der Blutzuckerspiegel je nach Lebensmittel mal stark, mal weniger stark ansteigt. Diese Blutzuckerwirkung wird glykämischer Index genannt. Ist der GLYX hoch, lassen kohlenhydratreiche Lebensmittel den Blutzucker entsprechend hoch ansteigen, ist er niedrig, erfolgt der Blutzuckeranstieg gemäßigt. Lebensmittel mit einem niedrigen GLYX sind zum Beispiel Hülsenfrüchte, Gemüse oder Obst. Bei diesen dürfen Sie kräftig zulangen. Weißbrot, bestimmte Kartoffelzubereitungen (siehe Tabelle) oder Cornflakes haben dagegen einen hohen GLYX. Auf solche Lebensmittel solltest du während des Abnehmens eher verzichten.

Warum Insulin dick macht
„Interessant ist der GLYX im Zusammenhang mit der Insulinantwort auf einen hohen Blutzuckeranstieg nach dem Essen“, so Ernährungswissenschaftler Prof. Dr. Michael Hamm. Dabei gilt: Je höher der GLYX, desto höher die Ausschüttung des Hormons Insulin. Ein hoher Insulinausstoß führt zur raschen Absenkung des Blutzuckers. Auf diese reagiert der Körper mit Hunger. Darüber hinaus erschwert ein hoher Insulinspiegel den Abbau von Körperfett.

Und genau da liegt das Problem einer Ernährung, die überwiegend aus Lebensmitteln mit einem hohen GLYX besteht: Ständig erhöhte Spiegel des Speicherhormons Insulin füttern die Fettzellen und blockieren den fürs Abnehmen notwendigen Fettabbau. Durch das „Wegschließen” des Fettes können die Fettsäuren dann nicht in den Muskelzellen verbrannt werden. Eine Freisetzung von Fett erfolgt dagegen nur in Phasen niedriger Insulinspiegel. Iss daher GLYX-bewusst, und vermeide die ständige Anlockung von zu viel Insulin.

Hinzu kommt, dass Lebensmittel mit einem hohen GLYX schlecht sättigen. Tatsächlich halten sie nicht lange vor. Wer beispielsweise morgens ein Baguettebrötchen mit Marmelade frühstückt, wird schon nach zwei Stunden wieder hungrig sein, meistens auf die nächste süße Mahlzeit mit hohem GLYX.

Ohne Bewegung läuft nichts
Neben einer gesunden Kost hilft vor allem regelmäßige Bewegung, die Insulinresistenz rückgängig zu machen. „Bei Menschen, die regelmäßig sportlich aktiv sind, ist eine Insulineinsparung von bis zu 30 Prozent möglich. Ein dem Fettabbau gewissermaßen entgegenstehender hoher Insulinspiegel sinkt aber erst, wenn du mindestens 30 Minuten Sport treibst“, so Prof. Hamm. Und ganz nebenbei bekommt man sogar bessere Laune. Denn Sport kräftigt nicht nur unsere Muskeln, bringt unseren Stoffwechsel auf Trab und stimuliert unseren Energieverbrauch – über psychische Vorgänge führt er dazu, dass sich unsere Stimmungslage verbessert. Ganz wichtig aber ist: „Wer sich mehr bewegt, erhöht den Spielraum für essen dürfen und genießen können“, so eine weitere Botschaft von Prof. Hamm.

GLYX-Diät – top oder flop?
„Ein Nachteil falsch verstandener GLYX-Diäten ist, dass der Kalorien- und Fettgehalt eines Lebensmittels oder einer Speise außer Acht gelassen wird. Bitterschokolade und Sahneeis haben zwar bedingt durch den hohen Fettgehalt einen verhältnismäßig niedrigen GLYX-Faktor. Aber jeder Übergewichtige weiß, dass er mit fettreicher Kost vor allem in Verbindung mit Kohlenhydraten nicht wirklich abnehmen kann“, sagt Prof. Hamm. Insbesondere muss auch die Gesamtmenge an Kohlenhydraten in einer Portion berücksichtigt werden. Eine gute Empfehlung im Sinne einerkohlenhydratbewussten Ernährung sind in jedem Fall viel Gemüse und Obst sowie ein bevorzugter Verzehr von grobkörnigen Vollkornprodukten und kernigen Haferflocken sowie mehr Hülsenfrüchten einschließlich Sojaprodukten. Und: Wenn du ein Lebensmittel mit einem mittleren bis hohen GLYX wie zum Beispiel Kartoffeln oder Reis mit viel Gemüse kombinieren, resultiert aus der Kombination ein günstigerer GLYX-Wert. Fazit: Der GLYX ist eine große Hilfe bei der Auswahl von Lebensmitteln, die lange satt machen. Deshalb ist die GLYX-Diät geeignet, um zu begreifen, warum ein Weißbrot mit Marmelade nicht wirklich satt macht.

Quellennachweis: Hamm, M.: Fit und schlank mit dem GLYX, Knaur, München 2003)

[TK]

ANZEIGE

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung