Tierheime

Neues Zuhause für Vierbeiner

published: 13.09.2005

Auch Kaja kommt ursprünglich aus dem Tierschutz (Foto: Public Address) Auch Kaja kommt ursprünglich aus dem Tierschutz (Foto: Public Address)

Rettung in letzter Sekunde
„Mein Name ist Oslo. Kater Oslo. Mit meinen sieben Lenzen kann ich schon auf ein bewegtes Leben zurückblicken. Früher war ich bei bösen Menschen. Die wollten mich loswerden und haben mich ohne Wasser und Brot – äh Thunfisch – in einem Karton ausgesetzt. Wäre ich nicht rechtzeitig gefunden worden, könnte ich nun nicht mehr mit euch plaudern. So kam ich total abgemagert und krank ins Tierheim. Dort hat man sich rührend um mich gekümmert. Ich wurde geimpft, kastriert und medizinisch betreut. Dann habe ich noch einen Mikrochip bekommen. Dieser Chip ist kleiner als ein Reiskorn und enthält eine weltweit einmalige Nummer. Beim Deutschen Tierschutzbund kann dann meine zukünftige Adresse zusammen mit dieser Nummer registriert werden. Wenn ich also einmal ausbüchse, weiß man schnell wohin ich gehöre. Und besonders pfiffig finde ich: So einfach und unbemerkt kann man mich nicht mehr irgendwo aussetzten.“

Gesucht und gefunden
„Apropos neuer Besitzer. Da schaute schon bald ein liebes Gesicht in meine 1-Zimmer-Wohnung im Tierheim. Ich habe mich sofort verliebt. Und ich glaube, meinem jetzigen Frauchen ging es genauso. Inzwischen bin ich wieder richtig gut in Form. Die Zweibeinerin und ich sind unzertrennlich und ich helfe ihr selbstredend, wo ich nur kann. Wenn sie Bewegung nötig hat, jage ich sie tollkühn durch die Wohnung. Wenn sie traurig ist, dann kuschle ich mit ihr, bis es ihr wieder besser geht. Wir sind schon ein tolles Paar. Denn nicht nur wir Tiere brauchen Menschen, auch die Menschen brauchen uns Tiere. Mein Frauchen belohne ich mit besonderer Treue und Dankbarkeit dafür, dass sie mich aus dem Heim geholt hat.“

Jede Menge Vorteile
Warum ein teures Tier vom Züchter, wenn es schon jede Menge armer, verwaister Vierbeiner gibt? Viele Tierheime platzen fast aus allen Nähten. Tausende von Hunden und Katzen, die von den Tierfängern oder der Polizei auf den Straßen aufgegriffen werden, finden hier eine erste warme und trockene Bleibe. Besonders zu Ferienbeginn werden manche Tiere einfach ausgesetzt oder abgegeben. Wer ein Tier adoptieren möchte, muss natürlich für sich die Vor- und Nachteile ausloten. Bello, Minka und Co. würden nicht im Heim landen, wenn sich ihre Besitzer frühzeitig Gedanken gemacht hätten: Wollte mein Kind überhaupt ein Tier zu Weihnachten? Darf ich in meiner Wohnung Tiere halten? Was kostet mich ein Vierbeiner im Monat? Und was passiert im Urlaub mit meinem Liebling? In den meisten Fällen wird eine Allergie als Abgabegrund genannt.

Vertrauen ist gut – Kontrolle ist besser
Um einem Fundtier ein neues Heim zu geben, muss für eine „artgerechte Haltung“ nicht unbedingt das Haus mit riesigem Garten vorhanden sein. Mit viel Zeit und Liebe fühlt sich das Haustier auch in einer kleinen Wohnung in der Großstadt bestimmt wohler, als in seiner Box im Tierheim. Wer viel unterwegs ist und ohne schlechtes Gewissen auch einmal einen ganzen Tag außer Haus sein möchte, entscheidet sich besser für ein Katzenduo. Das macht der Katze und dem Menschen Spaß. Tierheim-Mitarbeiter schauen nach geraumer Zeit bei den neuen Besitzern vorbei, um sicherzustellen, dass es den Lieblingen auch gut in ihrem Zuhause geht. Tierschutzinspektoren sind ständig unterwegs und gehen Hinweisen auf Tierquälerei nach.

Eine gute Nachricht für alle Tierfreunde
Natürlich gibt es auch zahlreiche Tiere aus Tierversuchen, die ein neues Zuhause suchen. Seit Jahrzehnten kämpft der Deutsche Tierschutzbund für ein striktes Verbot von Tierversuchen für Kosmetik. Seit dem 11. September 2004 gibt es nun ein EU-weites Verbot von Tierversuchen für kosmetische Fertigprodukte. Innerhalb der EU dürfen also Cremes, Shampoos, Haarsprays oder Make-up nicht mehr im Tierversuch getestet werden. Bisher galt ein solches Verbot nur in Deutschland, Österreich, Großbritannien und den Niederlanden. Dass dieses Verbot nun in der gesamten Union gilt, ist ein großer Erfolg.

[TK]

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung