Winterblues

Keine Chance für schlechte Laune

published: 03.12.2006

Einem strahlenden Lächeln hält der Winterblues nicht stand (Foto: Kseniia Perminova/shuttertsock.com) Einem strahlenden Lächeln hält der Winterblues nicht stand (Foto: Kseniia Perminova/shuttertsock.com)

Keine Chance für schlechte Laune
Die Tage präsentieren sich trübe und deine Laune strebt so langsam dem Nullpunkt entgegen? Schlechtes Wetter und frühe Dunkelheit können einem ganz schön aufs Gemüt schlagen. Doch es besteht kein Grund, sich deswegen im Bett zu verkriechen oder sich träge und müde durch den Tag zu schleppen. Es gibt viele Möglichkeiten, dem Winterblues ein Schnippchen zu schlagen.

Zaubere ein Lächeln auf dein Gesicht
Selbst wenn dir innerlich gar nicht zum Lachen ist, solltest du dein Spiegelbild anlächeln. Das ist ein ganz einfacher Trick, sein Gehirn zu überlisten, denn die grauen Zellen können nicht zwischen falschem und echtem Lächeln unterscheiden. Die Folge ist, dass dein Gehirn gute Laune signalisiert bekommt. Und wenn du die Mundwinkel gar nicht nach oben bekommst, erinnere dich doch einfach an eine lustige Situation, einen schönen Moment oder einen Tag, der besonders fröhlich war. Wer sich an etwas erinnert, was ihn wirklich glücklich gemacht hat, wird unwillkürlich lächeln und besser drauf sein.


Schritte zur guten LauneAuch wenn sich die Sonne nicht blicken lässt, ist die erste Sofortmaßnahme gegen schlechte Laune: raus an die frische Luft. Selbst leichter Nieselregen sollte dich nicht davon abhalten, auf einem Spaziergang tief durchzuatmen. Denn Sauerstoff und UV-Licht (nur das von echter Sonne, das auch durch Wolken dringen kann, das Licht von Sonnenbänken hilft beispielsweise nicht) bringen dein Gehirn in Schwung, halten den Stoffwechsel auf Trab und regen die Produktion von Serotonin an, einem Botenstoff, der im Gehirn gute Laune auslösen kann. Die Kombination aus natürlichem Licht, frischer Luft und Bewegung ist ein unschlagbares Mittel gegen schlechte Laune und das müde machende Hormon Melatonin – und das völlig kostenlos.

Ab in die Wanne
Ebenfalls eine Wohltat für müde Seelen ist ein Besuch in der Badewanne. Das warme Wasser entspannt müde Muskeln und ätherische Öle zaubern ein Lächeln auf verspannte Gesichter. Einfach ein paar Tropfen deines Lieblingsduftes (Lavendel entspannt, Orange belebt, Rosmarin ist gut für die Muskeln) zusammen mit einem halben Becher Sahne (damit sich das Öl gut auflöst) ins Badewasser geben und entspannen. Auch drei Becher Molke im Badewasser tun gute Dienste; sie lassen die Haut streichelzart werden. Dazu noch ein paar Kerzen und gute Musik – schon hast du alle Zutaten für ein perfektes Wellness-Bad, das bestimmt für gute Laune sorgt. Wer keine Badewanne hat, kann seine trüben Gedanken einfach mit einem gut riechenden Duschgel den Abfluss runterspülen.

Bunt macht fröhlich
Farben heben die Stimmung - das ist wissenschaftlich erwiesen. Und wenn draußen alles grau in grau erscheint, musst du eben selbst für bunte Akzente sorgen. Besorge dir beispielsweise einen schönen Blumenstrauß und platziere ihn in Sichtweite, beispielsweise auf deinem Schreibtisch oder neben dem Fernseher. Wenn du wütend bist, kann das Malen eines Bildes zur Stimmungsaufhellung beitragen. Kaufe dir eine Tapetenrolle und Farbe, am besten Rot und Orange, und tob dich aus. Verewige die Abdrücke deiner Hände oder male mit den Füßen. Auch die Wahl deiner Klamotten kann deine Stimmung beeinflussen. Selbst wenn dir nach schwarz zumute ist, solltest du lieber zum bunten Pulli greifen.

Düfte gegen trübe Gedanken
Nicht nur im Badewasser leisten ätherische Öle gute Dienste. Auch auf einer warmen Heizung können sie in einer Schale mit Wasser dein Zimmer in eine duftende Oase verwandeln. Das vertreibt die trübe Stimmung. Ein Geheimtipp ist auch ein Päckchen Vanille-Zucker, das du mit einer Nadel anstichst und auf die warme (nicht kochendheiße) Heizung legst. Der Vanillegeruch hebt nicht nur die Stimmung, sondern hilft auch gegen Heißhunger auf Süßigkeiten.

Essen für die Stimmung
Hast du öfter Heißhunger auf Schokolade, wenn du schlechte Laune hast? Kein Wunder, denn die Inhaltsstoffe der Schokolade können eine Ausschüttung von Serotonin bewirken - von dem Stoff also, der dich fröhlich und glücklich macht. Dieses Glücksgefühl ist leider nur von kurzer Dauer. Es gibt auch weniger kalorienreiche Lebensmittel, die dich mit Serotonin versorgen. Dazu gehören beispielsweise Bananen und Nudeln. Für gute Laune von innen kann auch Folsäure sorgen. Viel von diesem Wundervitamin steckt in Broccoli, Rote Beete und Spinat.

Bessere Laune nach Noten
Musik wirkt direkt aufs Gehirn und kann Energie-Blockaden lösen. Warum also nicht die Lieblings-CD in die Stereoanlage einlegen und wild durchs Zimmer hüpfen und tanzen? So lässt sich schlechte Laune abschütteln und du tust gleichzeitig etwas für deine Fitness.

Gemeinsam gegen graue Tage
Ist die Stimmung auf dem Nullpunkt und schlägt dir das Wetter aufs Gemüt, solltest du dir bewusst machen, dass es deinen Freunden und Freundinnen wahrscheinlich ähnlich geht. Ein gemeinsamer Abend mit spannenden Filmen, guter Musik und jeder Menge Knabbereien und Gesprächen vertreibt schlechte Laune ganz schnell. Und die Planung eines solchen Abends (vielleicht kannst du ja ein Schoko-Menü zaubern oder einen neuen Salat kreieren) macht bestimmt auch Laune. Noch ein kleiner Tipp zum Schluss: Wenn du alleine bist, solltest du lieber die Finger von der Fernbedienung lassen. Umfragen haben ergeben, dass Menschen, die viel Fernsehen, unglücklicher sind als andere. Also: Weg von der Glotze, ab in die Wanne, raus an die frische Luft oder einfach zum neuen Lieblingssong tanzen – dann ist der Winterblues ganz schnell Musik von gestern.

[TK]

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung