Zuhause ausziehen

Erst mit 18 raus?

published: 05.10.2005

Es gibt viele Gründe, um Zuhause frühzeitig ausziehen zu wollen (Foto: shutterstock.com/Africa Studio) Es gibt viele Gründe, um Zuhause frühzeitig ausziehen zu wollen (Foto: shutterstock.com/Africa Studio)

Ich will nicht mehr warten
Es gibt viele Gründe, um Zuhause frühzeitig ausziehen zu wollen. Ständiger Streit mit den Eltern oder Geschwistern. Gewalt in der Familie. Alkohol oder eine verdreckte Wohnung. Dein Freund oder deine Freundin wird nicht akzeptiert oder ihr wollt zusammen ziehen. Vielleicht willst du ganz einfach auf eigenen Füßen stehen? Dein erster Gedanke: Sachen packen und raus hier! Doch so einfach ist das nicht. Vor deinem Auszug gibt es einige Dinge zu klären. Was ist zu beachten?

Erst mit 18 raus?
Wenn du noch nicht volljährig bist, brauchst du um auszuziehen die Erlaubnis deiner Eltern. Deine Eltern haben nämlich noch das so genannte Aufenthaltsbestimmungsrecht über dich. Das bedeutet: Sie allein entscheiden, wo du dich rumtreibst und wo du wohnst. Wenn deine Eltern damit einverstanden sind, steht deinem Auszug praktisch nichts im Wege. Deine Eltern müssen dann für dich Unterhalt zahlen, da du ja nicht mehr zuhause versorgt wirst.

Und wenn ich nicht gehen darf?
Wie immer gibt es natürlich Ausnahmen von der Regel, denn deine Eltern sind ebenso dafür verantwortlich, dass es dir gut geht. Gegen ihren Willen kannst du vor deinem 18. Geburtstag dann ausziehen, wenn ihr zuhause große Schwierigkeiten habt.

Wer hilft?
Wende dich an das Jugendamt, wenn du Probleme zuhause hast: Man wird dir dort erklären, ob es möglich ist, dass du ausziehst und wo du wohnen könntest. Lass dich eventuell von einem Anwalt für Familienrecht beraten, wenn du Tipps brauchst. Besorge dir einen Berechtigungsschein beim Amtsgericht, dann kostet die Beratung nicht viel.

Was kann das Gericht tun?
Wenn du misshandelt wirst oder es andere triftige Gründe für einen Auszug gibt, kann das Familiengericht sagen: Liebe Eltern, euch wird das Aufenthaltsbestimmungsrecht über euer Kind entzogen. Zahlen müssen sie weiterhin für dich. Im Notfall springt der Staat ein. Ab dem 14. Lebensjahr kannst du einen eigenen Antrag beim Familiengericht stellen, dir den Auszug zu erlauben.

Welche Gründe ziehen?
Wenn du gegen den Willen deiner Eltern vorzeitig ausziehen willst, brauchst du gute Gründe, um das Jugendamt zu überzeugen. Nicht immer liegen so schlimme Dinge wie Gewalt oder Missbrauch vor. Manchmal reicht es schon aus, wenn deine Eltern dir unangemessene Vorschriften machen: etwa mit 16 Jahren abends um 20 Uhr in den heimischen vier Wänden zu sein oder Freunde nicht treffen zu dürfen. Frag beim Jugendamt nach.

Wohin kann ich ziehen?
Außer Heimen gibt es Pflegefamilien und mehr oder weniger selbständige Wohngruppen, in denen du leben kannst. Vielleicht ist auch eine eigene, kleine Wohnung was für dich, wenn du bereits selbständig genug bist. Das Jugendamt hilft weiter.

Muss ich in der Nähe wohnen?
Wie weit du von zu Hause wegziehst, ist egal – solange deine Eltern mit der Entfernung einverstanden sind. Sie unterschreiben dann auch den Mietvertrag. Die „Geschäfte des täglichen Lebens“ kannst du selbst in die Hand nehmen.

Wo bekomme ich die nötige Kohle her?
Eltern bestimmen, in welcher Form sie deinen Unterhalt zahlen: entweder durch Gewährung von Kost und Logis oder – wenn sie dem Auszug zustimmen – durch bares Geld. Gehen wir also davon aus, dass du ausziehen darfst: So lange du noch zur Schule gehst, hast du Anspruch auf Unterhalt von deinem Vater und deiner Mutter. Der Betrag orientiert sich am Einkommen deiner Eltern.

Und wenn ich schon volljährig bin?
Die Verpflichtungen deiner Eltern enden nicht automatisch mit deinem 18. Lebensjahr. Solange du noch in einer beruflichen Erstausbildung oder im Studium bist, bleiben deine Eltern zum Unterhalt verpflichtet. Angaben über die Höhe des Unterhalts findest du in den Unterhaltsleitlinien deines zuständigen Oberlandesgerichts.

Und wenn ich einfach abhaue?
Deine Eltern können die Polizei oder das Jugendamt einschalten, wenn du ohne das Okay deiner Eltern woanders wohnst. „Rückführung Minderjähriger“ nennt man das. Nur unter besonderen Umständen kann vom Gericht geprüft und entschieden werden, ob die „Rückführung des Minderjährigen“ dem Wohle des Kindes entspricht oder verweigert werden muss. Also: Erst ans Jugendamt wenden, dann gemeinsam den Auszug planen.

[TK]

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung