Muttis Haushaltstipps

Lösungen für Alltagsprobleme

published: 15.11.2005

ot schimmelt nicht so schnell, wenn man den Brotkasten zweimal im Monat mit Essigwasser reinigt (Foto: Public Address) ot schimmelt nicht so schnell, wenn man den Brotkasten zweimal im Monat mit Essigwasser reinigt (Foto: Public Address)

Wenn es nach der Werbung ginge, hätten wir für jedes Problem ein eigenes Mittelchen im Schrank. Ob es sich nun um angebrannte Töpfe, lästige Fliegen oder andere Schwierigkeiten des alltäglichen Lebens handelt – unsere Mütter haben für vieles eine Lösung, obwohl sich bei ihnen meistens nicht Berge an Tuben, Sprühflaschen und Döschen tummeln. Muttis Haushaltstipps sind eben nicht nur preiswert, sondern auch Platz sparend – also genau richtig für die erste eigene Wohnung.

Angebrannte Töpfe bekommt man mit Backpulver sauber. Einfach in den Topf geben, Wasser dazu und das Ganze einweichen lassen. Auch eine Mischung aus Wasser, Salz und Essig kann einen Topf wieder zum Strahlen bringen. Nach dem Einweichen gut ausspülen!

Blumensträuße bleiben länger frisch, wenn man einen Schuss Apfelessig und eine Prise Zucker in das lauwarme Wasser der Vase gibt. Werden die Blumenstängel dann noch schräg angeschnitten, kann man sich länger an den bunten Blüten erfreuen.

Braunen Tee- und Kaffeeflecken rückt man ebenfalls mit Backpulver zu Leibe. Hierfür gibt man das Pulver auf einen Lappen und wischt die Kannen oder Becher damit aus.

Brot schimmelt nicht so schnell, wenn man den Brotkasten zweimal im Monat mit Essigwasser reinigt.

Chromteile freuen sich über eine Abreibung mit Mehl und danken es mit strahlendem Glanz.

Dreckige Haarbürsten und Kämme kann man mit Rasierschaum schön sauber kriegen. Hierfür sprüht man den Kamm oder die Bürste mit dem Schaum ein, lässt das Ganze ein bisschen einwirken und spült das Haarwerkzeug dann ordentlich ab.

Ein tropfender Wasserhahn wird schnell zum absoluten Nervtöter. Bis der Klempner kommt, kannst du einen Wollfaden an den Wasserhahn binden, dann tropft das Wasser lautlos in den Ausguss.

Eiswürfel bleiben klar, wenn man das Wasser vor dem Einfrieren abkocht.

Edelstahlspülen bekommt man mit rohen Kartoffelschalen zum Glänzen. Hierfür reibt man die Spüle mit den Schalen aus und poliert mit einem weichen Tuch nach.

Glasflächen glänzen wieder, wenn sie mit purem Zitronensaft abgerieben werden. Zahnpasta kann es schaffen, kleine Kratzer weg zu polieren. Anschließend kann man das Glas noch mit zerknülltem Zeitungspapier abreiben, das sorgt für streifenlosen Glanz.

Gläser und Glasschalen werden mit einer Zitronenschale entfettet und zum Glänzen gebracht. Einfach mit ins Spülwasser geben und die Glasgegenstände als erstes abwaschen.

Karotten schälen geht fast wie von Zauberhand, wenn man die Karotten drei Minuten in kochendes Wasser legt und dann kalt abschreckt.

Kuchen brennt nicht an, wenn man eine kleine Schale mit Wasser in den Backofen stellt und den Kuchen darüber bäckt.

Lästigen Fliegen kann man mit ein wenig Essig den Garaus machen: Einfach ein paar Tropfen auf die warme Herdplatte und die Plagegeister suchen das Weite, denn sie mögen den Geruch nicht. Auch Minz- und Lavendelsträuße können dafür sorgen, dass Fliegen verschwinden.

Nagelfeilen lassen sich mit Tesafilm oder anderen Klebestreifen reinigen, denn der Schmutz bleibt am Klebstoff hängen.

Schlappe Petersilie wird wieder genießbar, wenn man sie für eine Stunde in Zuckerwasser stellt. So bekommt man übrigens auch Basilikum wieder einigermaßen frisch.

Stumpfe Scheren werden wieder scharf, wenn man mehrmals in ein feines Sandpapier schneidet.

Tränende Augen haben beim Zwiebelschneiden nicht ganz so sehr zu weinen, wenn man die Zwiebeln unter fließendem Wasser schält oder während des Schneidens Brett und Messer feucht hält.

Verkalkte Wasserhähne bekommt man blitzblank, wenn man einen in Essigessenz getränkten Wattebausch davor bindet oder klemmt. Mehrere Stunden einwirken lassen.

Verstopfte Abflüsse lassen sich in vielen Fällen mit einem Glas Cola reinigen. In den Abfluss gießen, fertig.

Weiße Wäsche leuchtet weiß und frisch, wenn man ein Päckchen Backpulver oder ein paar Zitronenscheiben zum Waschmittel gibt.

Zwiebeln lassen sich ganz leicht austricksen: Wenn man trockenes Brot daneben lagert, fangen sie nicht an zu keimen und sind so länger genießbar.

[TK]

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung