Promi-Statement

Alessio zur Aktion Ausbildung

published: 21.08.2006

Unterstützt die Aktion Ausbildung! - Alessio (Foto: Public Address) Unterstützt die Aktion Ausbildung! - Alessio (Foto: Public Address)

• Hast Du eine Ausbildung gemacht?
„Ja, ich habe Versicherungskaufmann gelernt.“

• Hältst Du eine Ausbildung für wichtig?
„Ja. Als ich von der Schule kam, wollte ich Sänger werden. Aber meine Eltern haben darauf bestanden, dass ich mir ein zweites Standbein schaffe. Es ging dann erst einmal darum, herauszufinden, was ich machen möchte. Ich habe mir eine Liste gemacht mit all dem, was mir meiner Meinung nach Spaß machen würde. Auf der anderen Seite habe ich meine Stärken aufgeschrieben. Das habe ich gemacht, damit ich zu einem Entschluss komme. Manchmal kann man gewisse Dinge aus der eigenen Perspektive nicht richtig betrachten, weil man in der Situation gefangen ist. Wenn man das aber niederschreibt, hat man irgendwie eine Referenz. Man kann hinschauen. Dementsprechend habe ich dann gemerkt, dass ich mit Menschen zu tun haben wollte, an der vordersten Front. So ist es bei meiner jetzigen Karriere ja auch, man steht jeden Tag dort vorne und präsentiert sich, man hat den direkten Kontakt und kann kommunizieren. Ich finde, Kommunikation ist der Schlüssel zum Erfolg. Deswegen wollte ich eine Kombination aus Verkauf und Beratung. Ich wollte nicht direkt ein Produkt verkaufen, von dem ich nicht hundertprozentig überzeugt bin. In einem sozialen Netz brauchen wir nun mal Versicherungen, wir sind so ausgelegt. Dann konnte ich die Leute aber so beraten, dass sie letztendlich glücklich sind. Es hat mir unheimlich viel gebracht, aber irgendwann musste ich abwägen...“

• Hast Du einen Tipp für diejenigen, die schon viele Bewerbungen geschrieben haben, aber immer nur Absagen bekommen?
„Ich denke, man kann sich motivieren, indem man sich ein Stück weiter öffnet, damit man sich präsentieren kann, dadurch erreicht man viel mehr. Ich habe für mich selbst herausgefunden, dass manchmal ein Stück Frechheit und Dreistigkeit hilft. Wenn man einfach mal vorbei geht, sich schick macht, offen ist und positive Energie ausstrahlt, das wirkt auf Menschen ganz anders. Man hat vielleicht ein gutes Zeugnis, aber das haben ja viele, wenn man persönlich und positiv an die Sache herangeht, kann man das ausbauen.“

• Warum sollten Unternehmen mehr Ausbildungsplätze schaffen?
„Um die Jugend zu fördern. Man müsste vielleicht die Arbeit aufteilen, damit junge Leute auch die Möglichkeit haben, in den Markt einzusteigen. Sonst werden wir ja auf Dauer von der Frage geplagt, wo unsere Jugend bleibt. Die stürzen sich in soziale Probleme, Drogen und Alkoholismus, das ist natürlich eine große Schande. Man müsste die Arbeitszeit aufteilen, damit Platz für die Jüngeren übrig bleibt. Ich weiß ja nicht, ob das umsetzbar wäre, aber ich denke, wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Das überlasse ich Leuten, die sich mit dem Thema auskennen. Außerdem sollte weniger Arbeit ins Ausland verlagert werden.“

[PA]

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung