Zahnfleischbluten

Das muss nicht sein

published: 16.09.2006

Die Zähne regelmäßig und mit der richtigen Zahnbürste zu putzen, beugt Zahnfleischbluten vor (Foto: TK) Die Zähne regelmäßig und mit der richtigen Zahnbürste zu putzen, beugt Zahnfleischbluten vor (Foto: TK)

Montagmorgen, 7:15 Uhr. Deine Schultasche ist gepackt, deine Müslischale leer, nun noch schnell Zähneputzen, dann kann es losgehen. Du bist gut gelaunt, summst mit der Bürste im Mund vor dich hin, grinst dein Spiegelbild freundlich an – doch halt! Rosa Schaum zwischen deinen Beißerchen? Ein klarer Fall von Zahnfleischbluten. Aber woher kann das kommen?

Frag deinen Zahnarzt!
Zahnfleischbluten kann verschiedene Ursachen haben: Entzündungen im Mund durch Zahnbelag und Karies am Zahnfleischrand, eine zu harte Zahnbürste, die dein Zahnfleisch verletzt, Zähneknirschen, ein geschwächtes Immunsystem durch Vitamin-C-Mangel, Eisenmangel etc. Auch wenn sich dein Hormonhaushalt in der Pubertät umstellt, kann es zu Problemen mit Zahnfleischentzündungen und –bluten kommen. Frag deinen Zahnarzt – nur er kann die genaue Ursache feststellen.

Entzündetes Zahnfleisch
Pflegst du deine Zähne nicht richtig oder nur selten, bildet sich nach einigen Tagen alter Zahnbelag. Dieser besteht aus Essensresten und Bakterien, welche Gifte und Säuren bilden, die deine Zähne angreifen und in das Zahnfleisch eindringen. Deine Immunabwehr versucht nun, diese Attacke zu bekämpfen – dein Zahnfleisch entzündet sich. Es ist dann rot, geschwollen und schmerzt. Bluten kann es schon bei der geringsten Berührung. Meist kommt auch Mundgeruch durch die schmutzigen Zähne hinzu.

Das Verteufelte ist, dass du wegen der Schmerzen nicht mehr richtig putzen kannst und sich die Probleme noch verschlimmern. Das Resultat: Der Belag wird immer dicker. Es können sich auch sogenannte Zahnfleischtaschen bilden, in denen sich zusätzlich Bakterien sammeln. Da hilft nur eins: Ab zum Zahnarzt! Der kann eine professionelle Zahnreinigung vornehmen. Denn erst wenn deine Zähne wieder gründlich sauber sind, verschwinden die Beschwerden. Dein Zahnarzt kann dir auch spezielle antibakterielle Mundspülungen empfehlen.

Allgemein gilt: Wenn dein Zahnfleisch manchmal blutet, ist das häufig ein Hinweis darauf, dass du besser putzen musst. Ist dein Zahnfleisch entzündet, nimm lieber eine weiche Zahnbürste, die es nicht zusätzlich verletzt.

Am besten ist es natürlich, wenn du es gar nicht so weit kommen lässt. Was kannst du also tun?

• Pflege deine Zähne richtig und gründlich: Dreimal täglich etwa drei Minuten nach den Mahlzeiten putzen. Zwischen den Zähnen entfernst du Essensreste ganz leicht mit Zahnseide. Auch eine Munddusche kann prima helfen.
• Lauwarme Spülungen mit Salbei- oder Kamillelösungen beruhigen dein Zahnfleisch und desinfizieren es.
• Ganz scharfes Essen muss nicht sein. Es reizt empfindliches Zahnfleisch zusätzlich.
• Gehe regelmäßig zum Zahnarzt, um Zahnstein entfernen zu lassen. Bilden sich bei dir Zahnfleischtaschen oder hast du öfter Zahnfleischbluten, solltest du dir in jedem Fall einen Termin holen.

[Melanie]

ANZEIGE

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung