Warnsignal Schmerz

Dein innerer Arzt

published: 11.11.2006

Schmerzen sind Warnsignale des Körpers (Foto: Suphaksorn Thongwongboot/shutterstock.com) Schmerzen sind Warnsignale des Körpers (Foto: Suphaksorn Thongwongboot/shutterstock.com)

Aua! Dir das Knie an der Tischkante zu stoßen oder die Finger an einer Kerze zu verbrennen tut weh – und das ist (leider) gut so. Denn damit ist immer ein Reflex verbunden, der verhindern soll, dass du dich noch schlimmer verletzt. Du ziehst dann blitzartig das Bein oder die Finger zurück.

Aus der Balance
Aber wir kennen auch andere Schmerzen: Kopf-, Zahn-, Bauch- oder Rückenschmerzen, von denen manchmal die Ursache eindeutig bekannt ist – eine Erkältung, ein Loch im Zahn, zu viele Süßigkeiten oder eine komische Verrenkung. Manchmal ist der Schmerz nur ein unbestimmter Hinweis darauf, dass in deinem Körper etwas nicht stimmt, von dem du noch nichts weißt. Er ist dein innerer Arzt, der dich frühzeitig warnt, dass dein Organismus aus der Balance geraten ist.

Angst und Stress
Schmerzen können körperliche, aber auch seelische Ursachen haben. Wer hatte nicht schon einmal Bauchkneifen vor einer schwierigen Mathearbeit? Entspannungsübungen oder ein aufmunterndes Gespräch helfen in solchen Fällen. Gerade bei ständig wiederkehrenden Schmerzen ohne klaren Anlass stellt sich die Frage, ob nicht Stress oder Angst - eben deine Psyche – mitverantwortlich sind. Auch hier ist der Schmerz ein Warnsignal, genauer hinzugucken und dir helfen zu lassen. Sei wachsam!

SOS-Ruf
Wichtig ist zu wissen, was genau die Schmerzen auslöst. Besonders Schmerzen durch Verletzungen oder Entzündungen in deinem Körper sind oft schwierig zu erkennen. Hier muss ein Spezialist die genaue Ursache herausfinden, um dich richtig zu behandeln. Spricht dein Körper in Rätseln – weißt du also nicht, woher deine Schmerzen kommen – solltest du vorsichtshalber zu einem Arzt gehen. Besonders ein plötzlich auftretender Schmerz ist ein „SOS-Ruf“, den du nicht ignorieren solltest.

Schmerz bekämpfen
Tut dir etwas weh, ist dein erster Gedanke: Der Schmerz soll aufhören! Bei leichten Schmerzen, beispielsweise Kopf- oder Regelschmerzen, solltest du allerdings nicht immer sofort zur Tablette greifen. Ein kalter Lappen, frische Luft, ein warmes Bad oder beruhigende Musik können manchmal schon die Lösung sein.

Nimmst du ein Schmerzmittel, dann muss dir bewusst sein, dass du damit nur die Symptome bekämpfst, nicht aber die Ursache deiner Schmerzen. Fiese Zahnschmerzen etwa kannst du so für kurze Zeit vertreiben, den Übeltäter ausfindig machen und behandeln kann nur dein Zahnarzt.

Generell gilt: Lass dich bei der Wahl des Mittels vom Arzt oder dem Apotheker beraten. Lies aufmerksam die Packungsbeilage und nimm Schmerzmittel nicht in Eigenregie ein – und keinesfalls über längere Zeit oder in einer höheren Dosis. Das gilt erst recht, wenn du keinen Schimmer hast, woher die Schmerzen stammen!

Wann heißt es: sofort zum Arzt!?
* Wenn du ungewohnte Schmerzen hast, die du so noch nicht kennst.
* Wenn Schmerzen plötzlich und stark auftreten.
* Wenn du nach einer Verletzung Kopfschmerzen hast oder wenn zu deinen Schmerzen Symptome wie Erbrechen, Fieber oder Augenflimmern hinzukommen.
* Wenn bekannte Schmerzen nicht wie gewohnt nach mehreren Stunden verschwinden oder zu häufig auftreten.

[TK]

ANZEIGE

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung