Die Techniker Krankenkasse bietet eine breite Auswahl von Ausbildungsberufen (Foto: shutterstock.com/wavebreakmedia)Rosmarin, Zitronenmelisse und Salbei gehören zu den Staudengewächsen (Foto: Public Address)Zuerst werden die Artischocken circa ein halbe Stunde gekocht (Foto: Public Address)Die Techniker Krankenkasse stellt ein etwas anderes Spargel-Rezept vor (Foto: Public Address)Bruno Kollhorst (Techniker Krankenkasse), Jürgen Vogel und Loretta Stern (v.l.) engagieren sich für die Kampagne "Nimm das Schicksal in die Hand" (Foto: Public Address)(Foto: Public Address)Die Zeiten des Grübelns sind für Henry Maske nun erst einmal vorbei (Foto: Public Address)

Trendsport

Cheerleading - mehr als gut aussehen

published: 08.05.2007

Das Aushängeschild der Hamburg Sea Devils: die Sea Pearls (Foto: Public Address) Das Aushängeschild der Hamburg Sea Devils: die Sea Pearls (Foto: Public Address)

Cheerleader sind kichernde Mädels mit knappen Röckchen, die albern herumhüpfen und mit Puschelpompons wedeln. Ganz nebenbei schielen sie natürlich auf den Kapitän der anzufeuernden Mannschaft und versuchen, ihn mit allen Mitteln zu beeindrucken. Schluss mit den Klischees!

Dass diese Vorurteile nichts mit der Realität zu tun haben, beweist spätestens ein Blick hinter die Kulissen. Immerhin gibt es inzwischen in jedem Bundesland mehrere Cheerleader-"Squads", sprich Teams, und die Nachfrage steigt ständig. Scoolz hat sich dem Trendsport Cheerleading einmal genauer gewidmet.

Es war einmal...
...vor etwa 130 Jahren, als eine Gruppe von Männern den ersten bekannten "Cheer", also Anfeuerungsruf, an der Princeton-University in den USA erfand. Ja, du hast ganz richtig gelesen: Männer! Zunächst war das Cheerleading, was übersetzt so viel wie "zum Beifall führen" bedeutet, nämlich eine reine Männerdomäne. Die Aufgabe bestand darin, eine Sportmannschaft bei Wettkämpfen und Turnieren lauthals anzufeuern und gleichzeitig das Publikum in Fahrt zu bringen. An der University of Minnesota, die als Wiege des Cheerleadings gilt, war schließlich am 12. Januar 1898 in einer Ausgabe der Universitätszeitung zu lesen: "Die Herren haben dafür zu sorgen, dass heute jeder das Stadion atemlos und ohne Stimme verlässt."

Erst in den 20er Jahren durften sich auch die Damen zu den Cheerleadern gesellen und nahmen den männlichen Mitgliedern nach und nach das Zepter aus der Hand. Entgegen der allgemeinen Annahme gibt es aber bis heute immer noch männliche Cheerleader. Berühmte Beispiele liefern vor allem die USA, so sollen neben Madonna und Christina Aguilera auch schon Samuel L. Jackson und der heutige US-Präsident George W. Bush die Pompons geschwungen haben.

Nichts für Schlaffis
Mit ein bisschen Gehüpfe und Geschrei ist es allerdings noch lange nicht getan. Das Cheerleading ist ein vielseitiger und anstrengender Sport, der sich aus Turnen, Tanz, Aerobic und Akrobatik zusammensetzt. Ursprünglich hatten in den USA nur Teams des American Football und Basketball ein Cheerleader-Squad, inzwischen findet man sie aber auch in anderen sportlichen Bereichen wie Fußball, Handball oder Eishockey. Die Squads trainieren mehrmals die Woche, denn körperliche Fitness und gegenseitiges Vertrauen gehören zu den wichtigsten Grundlagen der Mannschaft.

Nächste Seite

Seite: 1 | 2

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung